. Arzneimittelrabattverträge

Millionen Patienten bekommen neue Medikamente

Seit Jahresbeginn gelten bei vielen Krankenkassen neue Arzneimittelrabattverträge. Millionen gesetzlich Krankenversicherte müssen sich auf neue Medikamente einstellen, wenn sie ihre Rezepte wie immer in der Apotheke einlösen.
neue Arzneimittelrabattverträge in 2013

Umdenken: Seit Januar gelten neue Arzneimittelrabattverträge

Chronisch Kranke, die auf Medikamente angewiesen sind, spüren die Umstellung am meisten. Je nachdem, ob ihre Krankasse einen neuen Rabattvertrag geschlossen hat, bekommen sie jetzt nicht mehr ihr gewohntes Medikament, sondern ein alternatives Präparat. Dabei handelt es sich um ein Nachahmer-Medikament, ein so genanntes Generika, das einen Wirkstoff enthält, dessen Patentschutz abgelaufen ist und darum billiger ist. Das Medikament muss zwar gleichwertig sein, die neue Packung kann Patienten aber verunsichern. „Bei den Rabattarzneimitteln müssen Millionen Patienten im Laufe der Jahre immer wieder umgestellt werden“, sagt DAV-Vorsitzender Fritz Becker. „Gerade bei chronisch kranken Menschen, die ihre Medikamente genau kennen, führt das zur Verunsicherung.“

Versicherte von IKK, AOK, TK und vielen Betriebs- und Innungskassen betroffen

Betroffen sind seit 1. Januar 2013 Versicherte der IKK-Classic, der AOK und Versicherte von rund 80 Betriebs-Krankenkassen. Während die AOK zu rund 20 Wirkstoffen neue Rabattverträge abgeschlossen hat, gelten bei der IKK-Classic für mehr als 150 Wirkstoffe neue Rabattverträge. Die rund 80 Betriebs-Krankenkassen mit mehr als acht Millionen Versicherten haben Verträge über mehr als 40 Wirkstoffe abgeschlossen. Auch Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) und der Innungskrankenassen müssen sich auf neue Medikamente einstellen. Zum 1. Februar 2013 werden mehr als 40 Betriebs- und Innungskrankenkassen ihre rund acht Millionen Versicherten mit neuen Rabattarzneimitteln für mehr als 150 Wirkstoffe versorgen. Ebenfalls zum 1. Februar hat die Techniker Krankenkasse Rabattverträge für mehr als 20 Wirkstoffe abgeschlossen. Die Rabattverträge haben üblicherweise eine Laufzeit von zwei Jahren.

 

Arzneimittelrabattverträge sollen Krankenkassen beim Sparen helfen

Seit April 2007 müssen Apotheken bei der Auswahl eines Medikamentes die Arzneimittelrabattverträge einer Krankenkasse beachten. Bei einem Rabattvertrag sagt ein Pharmahersteller einer Krankenkasse zu, einen Rabatt auf den bundeseinheitlichen Apothekenverkaufspreis zu gewähren. Verschreibt ein Arzt einen Wirkstoff oder erlaubt den Austausch, ist die Apotheke verpflichtet, das von der jeweiligen Kasse vorgesehene Rabattarzneimittel abzugeben – bei gleichem Wirkstoff, gleicher Wirkstärke, gleicher oder als austauschbar festgesetzter Darreichungsform, identischer Packungsgröße und Zulassung für ein gleiches Anwendungsgebiet.

Für die Krankenkassen bedeuten Arzneimittelrabattverträge vor allem Einsparungen. Allein die AOK hat nach eigenen Angaben von 2007 bis Ende 2011 insgesamt 1,6 Milliarden Euro weniger für Medikamente ausgeben müssen. 2011 betrugen die Minderausgaben 683 Millionen Euro. Für das vergangene Jahr rechnet die AOK mit einem Einsparpotential von bis zu einer Milliarde Euro.

Foto: AOK-Mediendienst

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.