. Arzneimittelrabattverträge

Millionen Patienten bekommen neue Medikamente

Seit Jahresbeginn gelten bei vielen Krankenkassen neue Arzneimittelrabattverträge. Millionen gesetzlich Krankenversicherte müssen sich auf neue Medikamente einstellen, wenn sie ihre Rezepte wie immer in der Apotheke einlösen.
neue Arzneimittelrabattverträge in 2013

Umdenken: Seit Januar gelten neue Arzneimittelrabattverträge

Chronisch Kranke, die auf Medikamente angewiesen sind, spüren die Umstellung am meisten. Je nachdem, ob ihre Krankasse einen neuen Rabattvertrag geschlossen hat, bekommen sie jetzt nicht mehr ihr gewohntes Medikament, sondern ein alternatives Präparat. Dabei handelt es sich um ein Nachahmer-Medikament, ein so genanntes Generika, das einen Wirkstoff enthält, dessen Patentschutz abgelaufen ist und darum billiger ist. Das Medikament muss zwar gleichwertig sein, die neue Packung kann Patienten aber verunsichern. „Bei den Rabattarzneimitteln müssen Millionen Patienten im Laufe der Jahre immer wieder umgestellt werden“, sagt DAV-Vorsitzender Fritz Becker. „Gerade bei chronisch kranken Menschen, die ihre Medikamente genau kennen, führt das zur Verunsicherung.“

Versicherte von IKK, AOK, TK und vielen Betriebs- und Innungskassen betroffen

Betroffen sind seit 1. Januar 2013 Versicherte der IKK-Classic, der AOK und Versicherte von rund 80 Betriebs-Krankenkassen. Während die AOK zu rund 20 Wirkstoffen neue Rabattverträge abgeschlossen hat, gelten bei der IKK-Classic für mehr als 150 Wirkstoffe neue Rabattverträge. Die rund 80 Betriebs-Krankenkassen mit mehr als acht Millionen Versicherten haben Verträge über mehr als 40 Wirkstoffe abgeschlossen. Auch Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) und der Innungskrankenassen müssen sich auf neue Medikamente einstellen. Zum 1. Februar 2013 werden mehr als 40 Betriebs- und Innungskrankenkassen ihre rund acht Millionen Versicherten mit neuen Rabattarzneimitteln für mehr als 150 Wirkstoffe versorgen. Ebenfalls zum 1. Februar hat die Techniker Krankenkasse Rabattverträge für mehr als 20 Wirkstoffe abgeschlossen. Die Rabattverträge haben üblicherweise eine Laufzeit von zwei Jahren.

Arzneimittelrabattverträge sollen Krankenkassen beim Sparen helfen

Seit April 2007 müssen Apotheken bei der Auswahl eines Medikamentes die Arzneimittelrabattverträge einer Krankenkasse beachten. Bei einem Rabattvertrag sagt ein Pharmahersteller einer Krankenkasse zu, einen Rabatt auf den bundeseinheitlichen Apothekenverkaufspreis zu gewähren. Verschreibt ein Arzt einen Wirkstoff oder erlaubt den Austausch, ist die Apotheke verpflichtet, das von der jeweiligen Kasse vorgesehene Rabattarzneimittel abzugeben – bei gleichem Wirkstoff, gleicher Wirkstärke, gleicher oder als austauschbar festgesetzter Darreichungsform, identischer Packungsgröße und Zulassung für ein gleiches Anwendungsgebiet.

Für die Krankenkassen bedeuten Arzneimittelrabattverträge vor allem Einsparungen. Allein die AOK hat nach eigenen Angaben von 2007 bis Ende 2011 insgesamt 1,6 Milliarden Euro weniger für Medikamente ausgeben müssen. 2011 betrugen die Minderausgaben 683 Millionen Euro. Für das vergangene Jahr rechnet die AOK mit einem Einsparpotential von bis zu einer Milliarde Euro.

Foto: AOK-Mediendienst

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.