. Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Millionen Menschen wissen nichts von ihrem Bluthochdruck

In Deutschland leiden circa 20 Millionen Erwachsene an Bluthochdruck. Der erhöht das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Nierenversagen. „20 Prozent der Betroffenen wissen nichts davon“, warnt Prof. Heribert Schunkert vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung.
Blutdruckmessen beim Arzt

Bluthochdruck kann Folgeerkrankungen auslösen

Nicht oder unzureichend behandelter Bluthochdruck kann zu einer schleichenden Schädigung der Gefäße und Organe wie Herz und Gehirn führen und die Lebenszeit verkürzen, sagte der Ärztliche Direktor des Deutschen Herzzentrums München in der Zeitschrift Herz heute.

Selbst von den behandelten Bluthochdruck-Patienten erreichen weniger als die Hälfte den bislang angestrebten Zielwert von unter 140 mmHg des oberen (systolischen) und unter 90 mmHg des unteren (diastolischen) Blutdruckwerts, um das Herz-Kreislauf-Risiko zu senken.

Bei jüngeren Patienten intensivere Blutdrucksenkung

Die in Fachkreisen viel diskutierte, aktuelle SPRINT-Studie geht noch weiter: Sie empfiehlt eine Senkung auf 120 mmHg systolisch. Doch Aufgabe sei es hierzulande, zunächst das Gros der Patienten auf den heute geltenden Zielwert  zu bringen, meint Schunkert. Die intensive Senkung auf 120 mmHg komme für bestimmte Patienten über 50 Jahren in Frage, deren Herz-Kreislauf-Risiko von den Ärzten als nicht zu hoch eingestuft wird.

Je jünger und gesünder ein Hochdruckpatient ist, desto näher sollte er an 120 mmHg herangeführt werden. Denn bei jungen Menschen akkumuliere sich im Lauf der Jahre der Schaden, den der Bluthochdruck in den Organen anrichtet. „Das lässt sich durch eine intensivierte Blutdrucktherapie vermeiden“.

 

Millionen Menschen wissen nichts von ihrem Bluthochdruck

Risikofaktoren für Bluthochdruck sind neben einer erblichen Vorbelastung insbesondere Übergewicht, Bewegungsmangel, Rauchen, Alter (Männer ab 55 Jahren, Frauen ab 65 Jahren), zu viel Alkohol und hormonelle Störungen. Wird der Bluthochdruck diagnostiziert, hängt die Therapie auch von der individuellen Situation ab.

Bei Patienten über 80 Jahren toleriert man Blutdruckwerte bis zu 150 mmHg. Ausschlaggebend seien auch die Anzahl der Risikofaktoren und Begleiterkrankungen wie Nierenerkrankung, koronare Herzkrankheit (KHK) oder Diabetes: „Je höher das Gesamtrisiko, umso dringlicher die Notwendigkeit einer Behandlung“, so Schunkert.

Bluthochdruck bei koronarer Herzkrankheit vorsichtig behandeln

Die Behandlung müsse aber auch gut vertragen werden. „Mit Hochdruckpatienten, die an koronarer Herzkrankheit (KHK) leiden, sollte man vorsichtig umgehen, besonders wenn sie älter sind“, warnt Prof. Schunkert. Für sie sollte der alte systolische Zielwert gelten: unter 140 mmHg. „Eine zu drastische Senkung mit diastolischen Werten unter 60 mmHg kann für diese Patienten problematisch werden, weil die Durchblutung der Herzkranzgefäße, besonders wenn Engstellen vorliegen, gefährdet werden kann.“

Ein eigenständiges Krankheitsbild stellt die isolierte systolische Hypertonie, der so genannte "Altershochdruck" dar. Dabei ist der systolische Blutdruck erhöht, der diastolische normal. Auch dieser muss behandelt werden.

Foto: Kurhan

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.