. Sucht

Millionen Menschen abhängig von Schlaf- und Beruhigungsmitteln

Immer mehr Menschen sind abhängig von Schlaf- und Beruhigungsmitteln. Meistens werde diese von Hausärzten verschrieben. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Gesundheitsunternehmens „Insight Health“.
Sucht: Schlaf- und Beruhigungsmittel

Beruhigungsmittel gehören zu den beliebtesten Psychopharmaka

Immer mehr Menschen in Deutschland nehmen dauerhaft Schlaf- oder Beruhigungsmittel ein, und viele kommen von den Arzneien nicht mehr los. Mittlerweile sind Schätzungen zufolge bis zu 1,5 Millionen Menschen abhängig von den Arzneimitteln, und es werden immer mehr. Zu diesem Ergebnis kommt der Gesundheitswissenschaftler Gerd Glaeske bei der Auswertung aktueller Daten, die das Unternehmen „Insight Health“ für die „ZEIT“ bereitgestellt hat. Demnach werden 70 Prozent der Schlaf- und Beruhigungsmittel von Hausärzten oder Internisten verschrieben.

Schlafmittel erhöhen Mortalität

Nur in rund 18 Prozent der Fälle haben Neurologen die Arzneien verordnet, obwohl dies eigentlich in ihr Fachgebiet gehört. Zudem werden Beruhigungsmittel immer seltener auf Kassenrezept verschrieben. Stattdessen steigt die Anzahl der Privatrezepte.

Die unkritische Verordnung von Schlaf- und Beruhigungsmitteln ist nicht nur deshalb problematisch, weil sie schnell abhängig machen. Eine britische Studie konnte auch zeigen, dass der Gebrauch von Schlafmitteln zu einer erhöhten Sterberate führt. Weitere, vor allem psychische Nebenwirkungen sind eine gleichgültige bis euphorische Grundstimmung (inhaltloses Glücksgefühl), eine wachsende Unfähigkeit, Belastungs- und Konfliktsituationen adäquat zu begegnen, Konzentrationsschwäche, Schläfrigkeit, seelisch-körperliche Verlangsamung und Erinnerungslücken.

 

Beruhigungsmittel machen auch in niedrigen Dosierungen abhängig

Die Gefahr der Abhängigkeit durch Beruhigungs- und Schlafmittel ist zwar schon lange bekannt, doch erst in den letzten Jahren wird man sich ihrer Bedeutung wirklich bewusst. Dazu gehört auch die Erkenntnis, dass es bei benzodiazepinhaltigen Beruhigungs- und Schlafmitteln zu einer sogenannten Niedrig-Dosis-Abhängigkeit kommen kann. Galt früher die Regel, dass zur Sucht eine Dosissteigerung gehört, weiß man heute, dass Benzodiazepine auch abhängig machen können, ohne dass die Dosis erhöht werden muss.

Zu den häufigsten Entzugssymptomen bei benzodiazepinhaltigen Beruhigungs- und Schlafmitteln gehören Schweißausbrüche, Zittern, Herzrasen, diffuse Ängste, Schlafstörungen und belastende Träume. Bei einigen Patienten treten diese Symptome nur in geringem Maße auf, bei anderen sind sie sehr unangenehm und können Stimmung, Leistungsfähigkeit und Lebensqualität stark beeinträchtigen. Manchmal können die Entzugssymptome sogar quälende oder gefährliche Ausmaße annehmen.

Foto: © Les Cunliffe - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychopharmaka

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer wieder wird die gesundheitsfördernde Wirkung von Weihrauch diskutiert. Kleinere Studien konnten bereits die Wirksamkeit bei einigen Krankheiten belegen. Sie beruht offenbar vor allem auf den im Weihrauch enthaltenden entzündungshemmenden Substanzen.
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.