Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Milkshakes aus der Eisdiele sind oft Keimschleudern

Bei der Herstellung von Milkshakes ist besondere Hygiene gefragt. Doch daran scheint es in vielen Cafés und Eisdielen zu hapern. Verbraucherschützer fanden in Stichproben E. coli-Bakterien, Hefepilze und Krankheitskeime, die in kein Milkshake gehören.
In jedem fünften Milchshake aus eigener Herstellung lauern Keime

In jedem fünften Milchshake aus eigener Herstellung lauern Keime

Ob Schoko, Vanille oder Erdbeer, in den heißen Sommermonaten Milkshakes eine willkommene Erfrischung. Viele Cafés und Eisdielen mixen die Shakes selbst, was Frische suggeriert. Doch Mixer und Co müssen anschließend heiß ausgespült werden, sonst können sich Keime schnell vermehren. Das aber scheint oft nicht der Fall zu sein, wie Untersuchungen des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) zeigen. So wurden bei Untersuchungen von selbstgemachten Milkshakes hohe Gehalte an Enterobakterien (wie E. coli) und Hefepilzen festgestellt, was laut dem BVL „auf Hygieneprobleme bei der Herstellung schließen lässt.“ Krankmachende Keime wie Listerien und Bacillus cereus haben die Verbraucherschützer ebenfalls nachgewiesen, allerdings nur in geringen Mengen.

Jede fünfte Milkshake mit Keimen belastet

Insgesamt wurden 768 Proben mikrobiologisch untersucht, die ganz unterschiedlich von den einzelnen Betrieben zubereitet wurden. Manche enthielten neben Milch und Speiseeis auch Sahne, Joghurt, frische Früchte oder künstliche Aromen.

Am häufigsten wurden Hefepilze nachgewiesen (21,5%) mit einem Gehalt von mehr als 1.000 koloniebildenden Einheiten pro Gramm (KbE/g). Die Richt- und Warnwerte der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) für Speiseeis sowie jene für geschlagene Sahne waren damit deutlich überschritten.

 

E. coli ist ein Fäkalkeim

In knapp 20 Prozent der Proben wurden außerdem E. coli-Bakterien gefunden, ein Keim, der eigentlich im Darm zu Hause ist. E. coli gilt als Indikator für die fäkale Verunreinigung von Trinkwasser oder Lebensmitteln. "Die hohen Keimgehalte in einigen Proben lassen auf eine unzureichende Qualität beziehungsweise falsche Lagerung der verwendeten Ausgangsprodukte schließen", schreibt die Behörde.  Aber auch andere Hygienemängel, etwa an den Gerätschaften oder beim Personal, kämen als Ursache in Betracht.

Krankheitskeime vereinzelt nachgewiesen

Hefepilze und E.coli-Bakterien mögen im Mikshake unappetitlich sein, gelten jedoch nicht als krankmachend. Ganz anders Listerien und Bacillus cereus. Diese Krankheitskeime wurden auch gefunden, allerdings nicht ganz so häufig. So enthielten 4,3 Prozent der untersuchten Milchshakes Bacillus cereus oberhalb des DGHM-Richtwertes und 8 davon (1,1 %) sogar oberhalb des DGHM-Warnwertes von 1.000 KbE/g. Drei dieser Shakes wurden mit Nüssen hergestellt, wo das Bakterium nicht selten in höheren Konzentrationen zu finden ist. Bacillus cereus kann ab einer bestimmten Konzentration im Lebensmittel ein Toxin bilden, das zu Magen-Darm-Erkrankungen führen kann.

In einer weiteren Probe konnte Listeria monocytogenes nachgewiesen werden – jedoch unterhalb des Warnwertes von 100 KbE/g. Dieser Milchshake enthielt neben Milch eine Erdbeerzubereitung. Salmonellen waren indes in keiner der untersuchten Proben enthalten.

Foto: © Adobe Stock/bigacis

Autor: ham
Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Hygiene
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensmittelkeime

Gut essen – und dabei unfreiwillig Mikroplastik mitessen: keine gesunde und appetitliche Vorstellung. Für Liebhaber von Fischfilets gibt es jetzt eine gute Nachricht. Eine Studie des Alfred-Wegener-Instituts ergab: Zumindest beim Wolfsbarsch gelangen Kunststoffpartikel aus der Nahrungskette in Blut und Organe, aber kaum ins Muskelfleisch. Für ihr Experiment fütterten die Forscher Fische vier Wochen lang mit einem Futtermittel, das sehr kleine und viele Mikroplastikteilchen enthielt.

Die Listeriose gehört zu den schwer verlaufenden Lebensmittelinfektionen. Die Folgen können Blutvergiftungen, Hirnhautentzündungen, Fehlgeburten oder sogar ein tödlicher Ausgang sein. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt nun vor dem Verzehr von nicht durchgegartem Fisch, da dieses Lebensmittel besonders häufig mit krankmachenden Listerien belastet ist.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin