Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.12.2020

Milieu-Studie: Das sind Deutschlands Impfgegner

Impfgegner sind eine relativ kleine, aber sehr laute Gruppe. Aus welchen sozialen Schichten sie kommen, das hat eine Milieu-Studie analysiert. Ein Milieu sticht dabei besonders heraus.
Corona verschafft Impfgegnern Auftrieb. Eine gesellschaftliche Gruppe ist besonders laut

Corona verschafft Impfgegnern Auftrieb. Eine gesellschaftliche Gruppe ist besonders laut

Demonstrationen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen bekommen Zulauf. Rückendeckung gibt es im Netz, wo sich immer mehr selbsternannte Widerstandskämpfer und Experten tummeln. Insbesondere zum Thema Impfen verbreiten sich Halbwahrheiten und Falschaussagen rasant. Abstruse Impftheorien sind zwar kein neues Phänomen, aber Corona scheint wie ein Brandbeschleuniger zu wirken.

Bei der Agentur KOMM.PASSION wollte man deshalb wissen: Wer sind diese Leute, die scheinbar immun gegen Impfungen sind? Dafür hat die Agentur zusammen mit dem Physiker und Neurowissenschaftler Dr. Klaus Holthausen die Sozialen Medien durchforstet. Künstliche Intelligenz half dabei, Impfgegner, die sich auf Social Media bewegen, den klassischen Milieus zuzuordnen.

Impfgegner sind gut vernetzt

Wer also steckt hinter Facebook-Foren wie „Impfkritik“, „Impffrei“, „Nein zum Impfzwang“ oder „Leben ohne Impfung“? „Die Größe dieser Gruppen hält sich teilweise in Grenzen, aber das Interessante ist, dass die sehr gut vernetzt sind – auch zu anderen, neutraleren Gruppen", sagt Agenturchef Prof. Alexander Güttler. "Das bedeutet, dass das, was da diskutiert wird, sich relativ gut durchsetzt."

Der Studie zufolge gibt es in den meisten Milieus - also von der Unterschicht über Arbeitermilieu und bürgerlichem Mittelstand bis hin zur Oberschicht - eine überschaubare Anzahl an Impfgegnern. Der Anteil liegt zwischen drei und acht Prozent. Nur ein Milieu sticht völlig heraus: Es sind die Liberal-Intellektuellen, mit einem Impfgegner-Anteil von 31 Prozent. „Das ist schon deutlich und kann sich eher kaum um einen statistischen Fehler handeln“, meint Güttler. Natürlich bräuchte es jetzt weitere Studien, um das zu verifizieren. „Aber es ist ein Ergebnis, das uns natürlich zu denken gibt, denn das ist die Elite unserer Gesellschaft.“

 

Liberal-Intellektuelle sprengen die Statistik

Den Liberal-Intellektuellen werden Eigenschaften wie höherer Bildungsgrad, höheres Einkommen, Verantwortung, sozial und ökologisch, kritischer Geist zugeschrieben. Beispielsweise konsumieren sie sehr anspruchsvoll, kaufen etwa ihre Lebensmittel im Biomarkt ein. Ihre gesellschaftliche Verantwortung scheint beim Thema Infektionsschutz jedoch aufzuhören. Güttler erinnert das an George Orwell, der dieses Phänomen „Zwie-Denken“ nannte: „Eine Sache zu sagen und im Grund genommen genau das andere tun und einfach nur an der Oberfläche Verantwortungsbewusstsein zeigen.“ Warum das so ist, konnte die Analyse nicht klären.

Aber das Phänomen lässt sich auch bei dem gesamten Thema der alternativen Fakten beobachten. Viele agieren mittlerweile mit verschiedenen Wahrheiten gleichzeitig. „Wenn das ein Symbol von Zeitgeist und von Eliten wird, dann müssen wir uns über Vertrauensverfall wirklich gar keine Gedanken mehr machen“, sagt Studienleiter Güttler.

Konserative und Arbeiter lassen sich impfen

Doch es gibt laut Studie auch verantwortungsvolle Eliten: Im etablierten, konservativen Milieu ist die Impfgegnerschaft mit einem Anteil von 8,6 Prozent relativ gering ausgeprägt. „Da scheint ein hohes Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Gesellschaft zu sein – die impfen sich“, erklärt Kommunikationsexperte Güttler.

Der geringste Anteil an Impfgegnern ist demnach im traditionellen Arbeitermilieu zu finden: Hier haben sich nur 3,4 Prozent den Impfkritikern angeschlossen - zumindest in den sozialen Netzwerken.

Foto: © Adobe Stock/elmar gubisch

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfgegner

Nicht alle Kinder sind ausreichend gegen Masern, Windpocken und Co. geimpft. In einer Pressemitteilung bezeichnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, nun als „verantwortungslos“.

Angesichts hoher Ansteckungs- und Todesraten bei noch immer knappen Impfstoffverfügbarkeiten streiten Experten über die beste Strategie bei den COVID-19-Impfungen. Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie plädiert dafür, zunächst lieber mehr Menschen einmal zu impfen – als weniger zweimal. Schon die erste Dosis biete nach 14 Tagen einen beträchtlichen Schutz vor schweren Krankheitsverläufen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Im Jahr 2013 war häufig von zunehmenden Fällen von Masern die Rede, aber auch Mumpserkrankungen treten in Deutschland wieder vermehrt auf. Studien zeigen, dass in Deutschland trotz generell hoher Impfbereitschaft noch viele Impflücken bestehen.
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin