Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.01.2020

Milder Winter macht Menschen mit Heuschnupfen zu schaffen

Der milde Winter macht Menschen mit Heuschnupfen zu schaffen. Viele Menschen mit einer Pollenallergie leiden bereits jetzt unter den Symptomen.
heuschnupfen, pollenallergie

Hasel-Pollen können bereits schon jetzt allergische Symptome hervorrufen

Der milde Winter macht Menschen mit Heuschnupfen zu schaffen. Die Nase kribbelt, die Augen jucken und tränen – viele Menschen mit einer Pollenallergie leiden bereits jetzt unter den Symptomen.

Pollenmessstationen bestätigen: Der Pollenflug hat in diesem Jahr besonders früh begonnen. Das meldet der Allergieinformationsdienst des Helmholtz Zentrums München. So waren bereits ab der zweiten Januarwoche Haselpollen unterwegs.

Temperaturen ließen Bäume früher blühen

Ursache: Temperaturen von teilweise zehn Grad und mehr ließen die Bäume besonders früh erblühen und mit der Pollenproduktion beginnen. In München hat der Haselpollenflug so früh wie in den letzten zehn Jahren nicht begonnen. In einigen Regionen Deutschlands haben die Haselpollen bereits eine geringe bis mittlere Belastung erreicht.

Auch Erlenpollen sind bereits nachweisbar. Beim täglich aktualisierten Pollenflug Gefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes (dwd.de/pollenflug) sind bislang aber nur Regionen mit einer geringen Belastung auszumachen. Doch niederschlagsfreie Phasen gepaart mit Sonnenschein könnten in den nächsten Tagen den Flug der Pollen befördern.

 

CO2-Konzentration fördet Pollenbilung

Normalerweise fliegen Hasel- und Erlenpollen erst ab Februar, im Frühjahr gefolgt von der Birke. Im Frühsommer beginnt die Gräserblüte und die Blüte des Roggens. Ab etwa Mitte Juli folgt der Beifuß. Im Spätsommer verlängert sich zudem die Pollensaison durch das eingeschleppte und in Ausbreitung begriffene Traubenkraut (Ambrosia).

Nicht nur ein Anstieg der Lufttemperatur sondern auch der atmosphärischen Kohlendioxid (CO2)-Konzentration führt dazu, dass die Pollenproduktion allergieauslösender Pflanzenarten zunimmt, darauf weist das Helmholtz Zentrum hin

Heuschnupfen: Allergie-Symptome nicht auf leichte Schulter nehmen

Mehr als 15 Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind Pollenallergiker und die Tendenz ist weiter zunehmend. Symptome wie Fließschnupfen, Bindehautentzündung bis hin zu Asthma sind damit verbunden. Hinzu kommen oftmals Kreuzreaktionen mit Nahrungsmitteln.

Auch wenn die Intensität der allergischen Reaktionen individuell sehr unterschiedlich ist, so gibt es dennoch einen engen Zusammenhang zwischen der Stärke der Symptomatik und der Pollenkonzentration in der Atemluft. Für eine gezielte Prophylaxe ist es sinnvoll, täglich aktualisierte Informationen über die erwartete Pollenbelastung abzurufen. Menschen mit Heuschnupfen sollten Allergie-Symptome nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern rechtzeitig ihre Medikamente einnehmen, rät der DWD.

Anfang und Ende der Pollensaison variiert

Grundlagen der Vorhersagen des Pollenflug Gefahrenindex sind die regionalen kurz- und mittelfristigen Wettervorhersagen des DWD sowie die von der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst mit Pollenfallen gemessenen und ausgewerteten Pollenkonzentrationen.

Da der Verlauf der Pollensaison eng mit dem Blühverhalten der Pflanzen verbunden ist, bieten die phänologischen Vorhersagen und Beobachtungsdaten des DWD, die von der Abteilung Agrarmeteorologie zur Verfügung gestellt werden, eine weitere wertvolle Unterstützung. Hier wird das Pflanzenwachstum in der freien Natur beobachtet. Anfang und Ende der Pollensaison können aufgrund unterschiedlicher Witterungsverläufe von Jahr zu Jahr um mehrere Wochen variieren.

Foto: fizkes/adobe.stock

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Heuschnupfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Heuschnupfen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Lebensmittelallergien nehmen in den Industrieländern zu. Kinder sind stärker betroffen als Erwachsene. Bei Reaktionen auf Kuhmilch und Hühnerei kann die Allergie aber bis zum Schulalter wieder verschwinden, Allergien gegen Erdnüsse oder Fisch bleiben indes oft bestehen. Zum Tag der Lebensmittelallergien am 21. Juni sprachen wir mit Prof. Regina Treudler, Leiterin des Leipziger Interdisziplinären Centrums für Allergologie (LICA) am Universitätsklinikum Leipzig.
 
Weitere Nachrichten
Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin