. Ernährung

Milch ungesünder als gedacht

Milch soll wegen ihres hohen Kalziumgehalts die Knochen stärken. Doch mehr und mehr Experten behaupten das Gegenteil. Inzwischen gibt es etliche Belege, dass Milch gar nicht so gesund ist, wie bislang angenommen.
Milch, ungesund

Milch wird seit Jahrzehnten als Kalziumquelle propagiert. Doch in Wahrheit entzieht sie den Knochen mehr von dem Mineralstoff, als sie gibt

In den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung tauchen Milch und Milchprodukte weiterhin als gesunde Nahrungsmittel auf. Ein Grund ist der hohe Kalziumgehalt, der Knochen und Zähne stärken und beispielsweise vor Osteoporose schützen soll. Allerdings ist der Mensch das einzige Säugetier, das Milch nach dem Abstillen weiterhin konsumiert. Gibt es also Gründe, warum keine Kuh auf die Idee käme, Milch zu trinken?

 

Milch zieht Kalzium aus den Knochen

Tatsächlich liegen heute Erkenntnisse vor, die gegen Milch (Ausnahme ist Muttermilch) sprechen. Eine Erklärung hängt mit dem Säure-Basen-Haushalt zusammen. Nach Auskunft von Prof. Dr. Andreas Michalsen, Lehrstuhlinhaber für Naturheilkunde an der Charité, sorgt der von Milchprodukten hervorgerufene Säureüberschuss sogar für eine Negativbilanz. „Lange dachte man, dass Milch durch ihren Kalziumgehalt die Knochen schützt“, schreibt er in seinem Buch „Heilen mit der Kraft der Natur“. „Heute wissen wir, dass es genau umgekehrt ist: Aufgrund der Säure, die Milch im Körper erzeugt, übersteigt der Kalziumabfluss bei Weitem das Kalzium, das man zuführt. Milchprodukte haben also eine negative Kalziumbilanz und sind keine Osteoporosetherapie“, so der Mediziner.

Gerate der Säure-Basen-Haushalt nur minimal aus dem Gleichgewicht – etwa durch chronische Entzündungen oder eben durch den Verzehr von überwiegend säurebildenden Nahrungsmitteln, seien gesundheitliche Schäden möglich, schreibt Michalsen und nennt Knochenabbau, Bindegewebsschwäche und Nierenprobleme als Folgen. Wer etwas Gutes für sich tun wolle, meint der Mediziner für Naturheilkunde, solle lieber ein Glas Orangensaft oder Gemüsesaft trinken. „Das puffert die Säure und sorgt für einen gesunden Ausgleich.“

Stimulator für Krebswachstum

Einer, der ebenso kritisch dem Milch-Konsum gegenübersteht, ist Dr. Bodo Melnik von der Universität Osnabrück. Der Humanmediziner sieht Milch sogar als Stimulator für Krebs. Der hohe Proteingehalt in Kuhmilch bzw. die Aktivierung bestimmter Enzyme schalte die Zelle auf „Wachstum“, was evolutionär für die Aufzucht von Kälbchen gedacht sei, nicht aber für den Menschen. „Mit Blick auf Krebserkrankungen etwa ist Wachstum eine negative Stimulation“, sagt Melnik mit Blick auf Studien, die belegen: Milchprodukte erhöhen insbesondere das Risiko von Prostatakrebs.

Und noch ein weiterer Effekt ist zu befürchten. Da in Milch inzwischen rund 250 microRNA mit genregulativer Wirkung gefunden wurden, könnte durch den Milchkonsum die Genetik des Menschen verändert werden. Hierzu ist die Studienlage aber noch zu dünn, um die gesundheitlichen Auswirkungen beurteilen zu können.

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Knochen , Osteoporose

Weitere Nachrichten zum Thema Milch

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.