. Bluthochdruck

Milch senkt den Blutdruck

Milch senkt den Blutdruck. Das ist zumindest das Ergebnis einer Meta-Analyse, die jetzt im Fachjournal Hypertension veröffentlicht wurde.
Milch

Milchproteine beeinflussen den Blutdruck.

Dafür werteten chinesische Forscher vorliegende Untersuchungen über den Einfluss von Milch-Eiweißen auf den Blutdruck aus. Insgesamt nahmen 412 Teilnehmer an den Kontroll-Versuchen teil.

Die in den Studien eingesetzten Milchproteine stammten entweder aus Milchprodukten oder aus Nahrungsergänzungsmitteln.

Milch senkt den Blutdruck

Ergebnis: Im Durchschnitt senkten die Milch-Proteine den systolischen Blutdruck um 3,33 mm Hg, den diastolischen Blutdruck um 1,08 mm Hg. Das war ein leichter, aber signifikanter Unterschied.

Es gibt weitere Möglichkeiten, auf natürliche Weise den erhöhten Blutdruck zu senken: Ausdauertraining und Abnehmen. Auch salzarme Ernährung wird empfohlen, allerdings nur in Maßen. Denn auch zu wenig Salz kann schädlich sein. Wenn all dies nicht hilft, muss ein medikamentöser Blutdrucksenker her. Denn unbehandelt führt Bluthochdruck auf die Dauer zu Folgeerkrankungen.

 

Ab wann ist Bludruck zu hoch?

Ab wann der Blutdruck zu hoch ist, ist unter Wissenschaftlern indes umstritten. US-Mediziner raten zu einer Senkung auf 120 mmHG, allerdings nicht bei allen Patienten-Gruppen. In Deutschland wird der Blutdruck in der Regel erst ab 140 mmHG therapiert.

Foto: tanyasid/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.