. Studie „Jugendsexualität 2015“

Migranten haben später Sex

Junge Menschen mit Migrationshintergrund werden deutlich später sexuell aktiv als gleichaltrige Deutsche. Diese und andere bemerkenswerte Erkenntnisse gehen aus der Studie „Jugendsexualität 2015“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hervor.
Immer früher sexuell aktiv: Diese Annahme konnte die Studie „Jugendsexualität 2015“ widerlegen. Gerade Migranten haben erst spät zum ersten Mal Sex

Immer früher sexuell aktiv: Diese Annahme konnte die Studie „Jugendsexualität 2015“ widerlegen. Gerade Migranten haben erst spät zum ersten Mal Sex

Wann Jugendliche zum ersten Mal Sex haben, ist kulturell sehr unterschiedlich. 90 Prozent der Frauen deutscher Herkunft haben mit 19 Jahren das erste Mal bereits hinter sich. Dagegen sind 70 Prozent der jungen Frauen mit ausländischen Wurzeln erst im Alter von 21 Jahren sexuell aktiv geworden. Junge Männer sogar noch zwei bis drei Jahre später. Dies geht aus der Studie „Jugendsexualität 2015“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hervor, deren Ergebnisse nun vorgestellt wurden.  Für die Studie hatte das Emnid Institut 3.500 Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren und 2.250 junge Erwachsene im Alter von 18 bis 25 Jahren befragt. Davon hatten 1.750 einen Migrationshintergrund.

Studie „Jugendsexualität 2015“: Moralische Bedenken unterschiedlich ausgeprägt

Geht man davon aus, dass die Fragen wahrheitsgemäß beantwortet wurden, scheinen moralische Bedenken bei den jungen Menschen mit Migrationshintergrund eine große Rolle zu spielen. Beispielsweise geben 28 Prozent das Motiv “vor der Ehe finde ich das nicht richtig“ als Grund für die sexuelle Zurückhaltung an. Bei Mädchen und junge Frauen deutscher Herkunft trifft das in nur vier Prozent zu. Jedes fünfte Mädchen mit Migrationshintergrund fürchtet sich außerdem davor, dass die Eltern davon erfahren. Dieses Argument teilen Mädchen und junge Frauen aus deutschen Elternhäusern in jüngeren Jahren, mit zunehmendem Alter ist es weniger von Bedeutung.

Kulturelle Unterschiede gibt es auch bei der Sexualaufklärung im Elternhaus: Nach der Studie sprachen 63 Prozent der Mädchen und 51 Prozent der Jungen deutscher Herkunft mit ihren Eltern über Verhütung, aber nur 41 Prozent der Mädchen und 36 Prozent der Jungen aus Elternhäusern mit Migrationshintergrund.

 

Trend zu Safer Sex

Insgesamt bescheinigt die Studie den heutigen Jugendlichen einen sehr umsichtigen Umgang mit Sex, insbesondere, was Sex in einer festen Partnerschaft und die Verhütung betrifft. Über 90 Prozent der sexuell aktiven jungen Menschen gaben an, mit ihrem Partner über Verhütung zu sprechen, nur sechs bzw. acht Prozent treffen keine Verhütungsvorkehrungen beim “ersten Mal“. 1980 waren es bei den Mädchen immerhin 20 Prozent, und bei den Jungen 29 Prozent. „Es ist eine ausgesprochen erfreuliche Entwicklung, dass Jugendliche schon bei den ersten Sexualkontakten ganz besonders auf das Schutzverhalten achten“, erklärt die Leiterin der BZgA Dr. Thaiss. Erfreulich sei auch, dass das Kondom mit 73 Prozent das mit Abstand wichtigste Verhütungsmittel sei.

Der positive Trend zu geschütztem Sex trifft auch bei den Jugendlichen mit ausländischen Wurzeln zu: Während im Jahr 2005 34 Prozent der Jungen und 19 Prozent der Mädchen nicht verhüteten, sind es heute nur noch zehn bzw. zwei Prozent.

Außerdem hat die Studie herausgefunden, dass junge Menschen heute nicht früher sexuell aktiv werden, wie vielfach angenommen wird: Nur sechs Prozent der 14-jährigen hatten demnach bereits Sex. Spannend wäre die Frage gewesen, wie lange schon, aber diese Antwort lässt die Studie offen.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migranten

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
Wie genau sich das Coronavirus SARS-CoV-2 über Aerosole in Innenräumen ausbreitet, ist immer noch nicht genau erforscht. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Luftfeuchtigkeit eine Rolle spielen könnte. Das könnte vor allem im kommenden Winter zu Problemen führen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.