. Neue Langzeitstudien

Migränepatienten erleiden häufiger einen Schlaganfall

Migräne geht mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle, venöse Thrombosen und andere Gefäßerkrankungen einher. Frauen mit Migräne plus Aura sind besonders gefährdet. Das zeigen zwei große Studien aus den USA und Dänemark.
Migräne, Schlaganfall

Migräne und Gefäße: Zwei Studien belegen das erhöhte Schlaganfallrisiko von Migränepatienten

Hinweise gibt es schon aus diversen Untersuchungen. Nun haben zwei große Studien aus den USA und Dänemark den Zusammenhang bestätigt: Menschen mit Migräne besitzen ein erhöhtes Risiko für Gefäßerkrankungen. Dazu zählen insbesondere Schlaganfälle, Herzinfarkte und venöse Thrombosen.

Bei der US-Studie handelt es sich um die größte bisher publizierte Metaanalyse zum Zusammenhang zwischen Migräne und zerebro- bzw. kardiovaskulären Erkrankungen. Ausgewertet wurden die Daten von 16 Studien mit knapp 400.000 Migränepatienten und rund 750.000 nicht Betroffenen als Kontrolle. Danach haben Migränepatienten ein um 41 Prozent erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall und ein um 23 Prozent erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt als die Allgemeinbevölkerung.

Gefährlich sind häufige Migräneattacken mit Aura

Eine Subgruppenanalyse zeigt, dass Frauen mit Migräne plus Aura sogar ein um 56 Prozent höheres Risiko für Schlaganfälle haben als Menschen ohne Migräne. Im Unterschied zu den übrigen Migränepatienten war auch die Gesamtsterblichkeit dieser Patientengruppe  um 20 Prozent erhöht. Ganz ähnliche Ergebnissen brachte auch eine Studie aus Dänemark zu Tage, in der mehr als 50.000 Migränepatienten 19 Jahre lang beobachtet und mit 500.000 Menschen aus einer Kontrollgruppe verglichen wurden.

 

Rauchen und Antibabypille erhöhen das Schlaganfallrisiko

Zwar sei die Sterblichkeit von Menschen mit Migräne insgesamt nicht höher als in der Allgemeinbevölkerung, meint Prof. Dr. Hans-Christoph Diener von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). „Ärzte, die Migränepatienten behandeln, sollten sich des Risikos aber bewusst sein.“ Er rät dazu, insbesondere Frauen mit häufiger Migräne mit Aura auf Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu untersuchen und diese dann proaktiv zu behandeln. „Von besonderer Bedeutung sind hier das Rauchen und die Antibabypille“, so der Neurologe mit Blick auf zwei besonders große Risikofaktoren für einen Schlaganfall. Generell sollten sich Migränepatienten aber von den Ergebnissen nicht verunsichern lassen. Denn die absolute Zahl der Ereignisse sei relativ gering, versichert Diener.

Migräne ist die häufigste neurologische Erkrankung in Deutschland. 20 Prozent der Frauen und acht Prozent der Männer leiden an der Kopfschmerzerkrankung, die mit Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen einhergeht. Kommen Sehstörungen wie flimmernde Blitze oder Gesichtsfeldausfälle dazu, spricht man von einer Aura.

Foto: © K.- P. Adler - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Migräne , Gefäßerkrankungen , Schlaganfall , Herzinfarkt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne und Schlaganfall

| Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Rotwein als Migräne-Trigger überschätzt wird. Doch Migräne-Patienten sollten lieber auf ihren Bauch als auf die neuen Studienergebnisse hören. Denn Alkohol, und insbesondere Rotwein, kann sehr wohl eine Migräneattacke auslösen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.