. Kopfschmerzen

Migräne-Patienten brauchen Kohlenhydrate

Wer unter Migräne leidet, sollte regelmäßig Kohlenhydrate zu sich nehmen. Das sagt der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin, Dr. Gerhard Müller-Schwefe, der Agentur dpa.
Migräneanfall

Das Gehirn von Migräne-Patienten braucht Kohlenhydrate

Patienten mit häufigen Kopfschmerzen müssen regelmäßig Kohlenhydrate essen. Migräne-Patienten haben ein Gehirn, das sehr intensiv und sehr schnell Informationen verarbeitet. Dadurch hat es einen höheren Energiebedarf", zitieren verschiedene Medien den Mediziner.

Ihr allgemeines Wohlbefinden könnten Schmerzpatienten durch eine ballaststoffreiche Ernährung verbessern. Besonders in Gemüse und Obst stecken viele Ballaststoffe. Es sollte allerdings nicht püriert sein, sondern frisch. "Die Fasern bürsten den Darm. Und wenn der Darm gut funktioniert und sich regelmäßig entleert, fühlen wir uns insgesamt wohler", so Müller-Schwefe.

Migräne-Patienten brauchen Kohlenhydrate

Verschieden Studien kamen in letzter Zeit zu dem Ergebnis, dass eine kohlenhydratärmere und fettreichere Diät (Low Carb) zu einem größeren Gewichtsverlust als eine fettarme Diät (Low Fat) führt. Und gerade in den ersten Monaten des Jahres versuchen viele Menschen, dem Winterspeck zu Leibe zu rücken und abzunehmen. Doch Migräne-Patienten sollten auf eine Low-Carb-Diät verzichten, so der Mediziner.

Andreas Pfeiffer vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam rät generell von einem völligen Verzicht auf Kohlenhydrate ab. Der menschliche Körper sei an Ballaststoffe und Vitamine aus Getreide-Produkten gewöhnt. Er empfiehlt, 40 bis 50 Prozent der Ernährung mit Kohlenhydraten abzudecken. Von Vorteil seien langsam resorbierbare Kohlenhydrate, wie sie zum Beispiel in Vollkornbroten mit ganzen Körnern enthalten sind. Sie enthalten mehr Fasern.

 

Regelmäßige Mahlzeiten empfohlen

Bei der Schmerzklinik Kiel heißt es, dass das Auslassen von Mahlzeiten einen Migräneanfall auslösen kann. Auch die Experten das US-Fachmagazins Headache kommen zu dem Schluss: Das regelmäßige Einhalten von Mahlzeiten bringt mehr Erfolg zur Kontrolle der Migräne als jegliche spezifische Diät oder Vermeidung von Nahrungsmitteln.

Es gibt zwar bekannte Trigger-Faktoren wie Alkohol, insbesondere Rotwein, asiatisches Essen, Koffein-Entzug, gereifter Käse, Schokolade. Doch die lösten nicht konsistent einen Anfall aus. Zu weiteren möglichen Auslösern gehören plötzlicher Stress, Veränderungen des Tagesrhythmus, ausgeprägte Emotionen. hormonelle Veränderungen sowie Überanstrengung und Erschöpfung.

Gehirn reagiert empfindlich auf Änderungen

Die eigentliche Ursache der schmerzhaften und von starkem Unwohlstein begleiteten Anfälle besteht aber in einer spezifischen, übermäßigen Reaktionsbereitschaft des Organismus. Ein Gehirn, das anfällig für Migräneattacken ist, scheint besonders empfindlich auf Änderungen im Körper zu reagieren. Zur vorbeugenden Behandlung gibt es daher auch komplementärmedizinische Ansätze wie Entspannungsverfahren.

Foto: Africa Studios/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

| Frauen erleiden fünfmal so häufig Migräne-Attacken wie Männer – und oft helfen nur noch Rückzug und Ruhe. Eine Migräne-App der Techniker Krankenkasse verspricht, die Behandlungsergebnisse zu verbessern - auch durch eine aktivere Rolle der Patienten. Laut einer Studie verringert die TK-App die Tage mit Kopfschmerzen im Monat immerhin um drei. Das entspricht einem Viertel.
| Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Rotwein als Migräne-Trigger überschätzt wird. Doch Migräne-Patienten sollten lieber auf ihren Bauch als auf die neuen Studienergebnisse hören. Denn Alkohol, und insbesondere Rotwein, kann sehr wohl eine Migräneattacke auslösen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine Gruppe von 50 Wissenschaftlern wertet die E-Zigarette als geeignete Ausstiegshilfe aus dem Tabakrauchen und spricht sogar von einer „gesundheitspolitischen Chance“. Das Gesundheitsrisiko sei „deutlich geringer“ als bei der herkömmlichen Tabakzigarette. Nach einer Studie der Universität Düsseldorf wird fast jeder achte Todesfall in Deutschland aufs Tabakrauchen zurückgeführt.
Gründliches Händewaschen gehört nach wie vor zu den wichtigsten Maßnahmen, um Infektionskrankheiten zu verhindern. Dabei sollten einige Regeln beachtet werden. Denn viele Menschen waschen sich die Hände nicht richtig.
Die Lebensmittelproduktion ist ein entscheidender Faktor beim Klimawandel. Daher rückt auch die Lebensmittelverschwendung immer mehr in den Fokus von Klimaforschern. Wissenschaftler haben nun untersucht, wie die Menge der Lebensmittelabfälle reduziert werden kann und wie sich das auf die Treibhausgasemissionen auswirken würde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.