. Kopfschmerzen

Migräne-Patienten brauchen Kohlenhydrate

Wer unter Migräne leidet, sollte regelmäßig Kohlenhydrate zu sich nehmen. Das sagt der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin, Dr. Gerhard Müller-Schwefe, der Agentur dpa.
Migräneanfall

Das Gehirn von Migräne-Patienten braucht Kohlenhydrate

Patienten mit häufigen Kopfschmerzen müssen regelmäßig Kohlenhydrate essen. Migräne-Patienten haben ein Gehirn, das sehr intensiv und sehr schnell Informationen verarbeitet. Dadurch hat es einen höheren Energiebedarf", zitieren verschiedene Medien den Mediziner.

Ihr allgemeines Wohlbefinden könnten Schmerzpatienten durch eine ballaststoffreiche Ernährung verbessern. Besonders in Gemüse und Obst stecken viele Ballaststoffe. Es sollte allerdings nicht püriert sein, sondern frisch. "Die Fasern bürsten den Darm. Und wenn der Darm gut funktioniert und sich regelmäßig entleert, fühlen wir uns insgesamt wohler", so Müller-Schwefe.

Migräne-Patienten brauchen Kohlenhydrate

Verschieden Studien kamen in letzter Zeit zu dem Ergebnis, dass eine kohlenhydratärmere und fettreichere Diät (Low Carb) zu einem größeren Gewichtsverlust als eine fettarme Diät (Low Fat) führt. Und gerade in den ersten Monaten des Jahres versuchen viele Menschen, dem Winterspeck zu Leibe zu rücken und abzunehmen. Doch Migräne-Patienten sollten auf eine Low-Carb-Diät verzichten, so der Mediziner.

Andreas Pfeiffer vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam rät generell von einem völligen Verzicht auf Kohlenhydrate ab. Der menschliche Körper sei an Ballaststoffe und Vitamine aus Getreide-Produkten gewöhnt. Er empfiehlt, 40 bis 50 Prozent der Ernährung mit Kohlenhydraten abzudecken. Von Vorteil seien langsam resorbierbare Kohlenhydrate, wie sie zum Beispiel in Vollkornbroten mit ganzen Körnern enthalten sind. Sie enthalten mehr Fasern.

Regelmäßige Mahlzeiten empfohlen

Bei der Schmerzklinik Kiel heißt es, dass das Auslassen von Mahlzeiten einen Migräneanfall auslösen kann. Auch die Experten das US-Fachmagazins Headache kommen zu dem Schluss: Das regelmäßige Einhalten von Mahlzeiten bringt mehr Erfolg zur Kontrolle der Migräne als jegliche spezifische Diät oder Vermeidung von Nahrungsmitteln.

Es gibt zwar bekannte Trigger-Faktoren wie Alkohol, insbesondere Rotwein, asiatisches Essen, Koffein-Entzug, gereifter Käse, Schokolade. Doch die lösten nicht konsistent einen Anfall aus. Zu weiteren möglichen Auslösern gehören plötzlicher Stress, Veränderungen des Tagesrhythmus, ausgeprägte Emotionen. hormonelle Veränderungen sowie Überanstrengung und Erschöpfung.

Gehirn reagiert empfindlich auf Änderungen

Die eigentliche Ursache der schmerzhaften und von starkem Unwohlstein begleiteten Anfälle besteht aber in einer spezifischen, übermäßigen Reaktionsbereitschaft des Organismus. Ein Gehirn, das anfällig für Migräneattacken ist, scheint besonders empfindlich auf Änderungen im Körper zu reagieren. Zur vorbeugenden Behandlung gibt es daher auch komplementärmedizinische Ansätze wie Entspannungsverfahren.

Foto: Africa Studios/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Migräne

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.