. Nurses' Health Study II

Migräne erhöht Schlaganfallrisiko

Eine aktuelle Studie mit mehr als 115.000 Teilnehmerinnen bestätigt: Migräne erhöht das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall bei Frauen. Für Männer liegen noch keine Daten vor.
Migräne: Frauen haben 62 Prozent höheres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden

Migräne: Frauen haben 62 Prozent höheres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden

Der Verdacht, dass Migräne einen Schlaganfall oder Herzinfarkt wahrscheinlicher macht, hat sich bestätigt. Nach einer soeben im „British Medical Journal“ veröffentlichten Studie haben weibliche Migränepatienten ein um 50 Prozent höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Nichtbetroffene. Das Risiko für einen Herzinfarkt war bei den Teilnehmerinnen um 39 Prozent, für Schlaganfall um 62 Prozent und für eine Angina pectoris um 73 Prozent erhöht.

 

Daten aus der Nurses' Health Study II ausgewertet

Für die Studie hatten Charité-Wissenschaftler zusammen mit amerikanischen Kollegen Daten der Nurses' Health Study II ausgewertet. An dieser großangelegten Studie nahmen zwischen 1989 und 2011 mehr als 115.000 Frauen im Alter von 25 bis 42 Jahren teil. Davon litten 17.531 unter einer ärztlich festgestellten Migräne, aber keine unter einer diagnostizierten Herz-Kreislauf-Erkrankung. Die aktuelle Studie hat eine ganze Reihe von Faktoren einbezogen, die die Wahrscheinlichkeit von Gefäßerkrankungen erhöhen. Keine Informationen waren dagegen über einzelne Biomarker und migränespezifische Charakteristika, wie die Wahrnehmung einer Aura, enthalten.

Migräne wichtiger Risikomarker für Herzinfarkt und Schlaganfall

„Unsere Auswertung legt nahe, dass Migräne als ein wichtiger Risikomarker für Herz-Kreislauf-Erkrankungen betrachtet werden muss, insbesondere bei Frauen“, sagt Studienleiter Prof. Tobias Kurth. Da Migräneerkrankungen weit verbreitet seien, müssten nun die biologischen Bedingungen untersucht werden, die an diesen Prozessen beteiligt sein. „Dieses Verständnis brauchen wir, um Patienten vorbeugende Maßnahmen anbieten zu können“, sagte er.

Unklar ist bislang, ob auch bei männlichen Migränepatienten ein erhöhtes Risiko für Gefäßerkrankungen besteht. Hier seien ebenfalls weitere Forschungsarbeiten nötig, so Kurth.

Migräne ist eine verbreitete Kopfschmerzerkrankung. Laut Berufsverband Deutscher Neurologen sind in Deutschland schätzungsweise ein Fünftel aller Frauen betroffen.

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Migräne , Kopfschmerzen , Schlaganfall , Herz

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.