Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Migräne erhöht Schlaganfallrisiko

Eine aktuelle Studie mit mehr als 115.000 Teilnehmerinnen bestätigt: Migräne erhöht das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall bei Frauen. Für Männer liegen noch keine Daten vor.
Migräne: Frauen haben 62 Prozent höheres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden

Migräne: Frauen haben 62 Prozent höheres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden

Der Verdacht, dass Migräne einen Schlaganfall oder Herzinfarkt wahrscheinlicher macht, hat sich bestätigt. Nach einer soeben im „British Medical Journal“ veröffentlichten Studie haben weibliche Migränepatienten ein um 50 Prozent höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Nichtbetroffene. Das Risiko für einen Herzinfarkt war bei den Teilnehmerinnen um 39 Prozent, für Schlaganfall um 62 Prozent und für eine Angina pectoris um 73 Prozent erhöht.

Daten aus der Nurses' Health Study II ausgewertet

Für die Studie hatten Charité-Wissenschaftler zusammen mit amerikanischen Kollegen Daten der Nurses' Health Study II ausgewertet. An dieser großangelegten Studie nahmen zwischen 1989 und 2011 mehr als 115.000 Frauen im Alter von 25 bis 42 Jahren teil. Davon litten 17.531 unter einer ärztlich festgestellten Migräne, aber keine unter einer diagnostizierten Herz-Kreislauf-Erkrankung. Die aktuelle Studie hat eine ganze Reihe von Faktoren einbezogen, die die Wahrscheinlichkeit von Gefäßerkrankungen erhöhen. Keine Informationen waren dagegen über einzelne Biomarker und migränespezifische Charakteristika, wie die Wahrnehmung einer Aura, enthalten.

 

Migräne wichtiger Risikomarker für Herzinfarkt und Schlaganfall

„Unsere Auswertung legt nahe, dass Migräne als ein wichtiger Risikomarker für Herz-Kreislauf-Erkrankungen betrachtet werden muss, insbesondere bei Frauen“, sagt Studienleiter Prof. Tobias Kurth. Da Migräneerkrankungen weit verbreitet seien, müssten nun die biologischen Bedingungen untersucht werden, die an diesen Prozessen beteiligt sein. „Dieses Verständnis brauchen wir, um Patienten vorbeugende Maßnahmen anbieten zu können“, sagte er.

Unklar ist bislang, ob auch bei männlichen Migränepatienten ein erhöhtes Risiko für Gefäßerkrankungen besteht. Hier seien ebenfalls weitere Forschungsarbeiten nötig, so Kurth.

Migräne ist eine verbreitete Kopfschmerzerkrankung. Laut Berufsverband Deutscher Neurologen sind in Deutschland schätzungsweise ein Fünftel aller Frauen betroffen.

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Migräne , Kopfschmerzen , Schlaganfall , Herz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

Frauen erleiden fünfmal so häufig Migräne-Attacken wie Männer – und oft helfen nur noch Rückzug und Ruhe. Eine Migräne-App der Techniker Krankenkasse verspricht, die Behandlungsergebnisse zu verbessern - auch durch eine aktivere Rolle der Patienten. Laut einer Studie verringert die TK-App die Tage mit Kopfschmerzen im Monat immerhin um drei. Das entspricht einem Viertel.

10.04.2019

Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Rotwein als Migräne-Trigger überschätzt wird. Doch Migräne-Patienten sollten lieber auf ihren Bauch als auf die neuen Studienergebnisse hören. Denn Alkohol, und insbesondere Rotwein, kann sehr wohl eine Migräneattacke auslösen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin