Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.02.2019

Migräne: Erenumab kann bestimmten Patienten helfen

Erenumab ist der erste CGRP-Antikörper, der in Deutschland zur Migräneprophylaxe zugelassen ist. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) kam nun zu dem Ergebnis, dass das Medikament für bestimmte Patienten sinnvoll sein kann, wenn andere medikamentöse Therapien ausgeschöpft sind.
Migräne, Migräne-Prophylaxe, Erenumab, CGRP

Der Antikörper Erenumab könnte einigen Migräne-Patienten helfen

CGRP gilt als Ansatzpunkt für neue Medikamente zur Behandlung der Migräne. Das Neuropeptid ist maßgeblich am Schmerzgeschehen beteiligt. Zudem vermuten Forscher, dass bei Migräne-Patienten eine Überempfindlichkeit gegen CGRP vorliegt. Erenumab ist der erste Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse, der die Funktion des CGRP-Rezeptors im Gehirn hemmt und bereits Marktreife erlangt hat. Auch in Deutschland ist der Wirkstoff nun erhältlich. Nun hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) untersucht, ob Erenumab einen Zusatznutzen gegenüber anderen Medikamenten bietet. Das Ergebnis: Offenbar kann Erenumab die Belastung durch Migräne verringern, wenn andere Arzneistoffe versagt haben oder aus anderen Gründen nicht in Frage kommen.

Erstes Medikament speziell zur Migräneprophylaxe

Im Unterschied zur Akutbehandlung gab es für die Prophylaxe der Migräne bislang keine speziellen Arzneistoffe. Zwar ist eine ganze Reihe von Medikamenten zur Migränevorbeugung verfügbar. Diese wurden jedoch alle für andere Krankheitsbilder entwickelt, etwa für Bluthochdruck, Depressionen oder Epilepsie. CGRP-Antikörper wurden hingegen speziell zur Migräneprophylaxe entwickelt.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat zwischen drei Gruppen von Patienten unterschieden, die jeweils mindestens vier Migränetage pro Monat aufweisen. Unterscheidungskriterium ist dabei, ob und wenn ja welche medikamentöse Prophylaxe sie bisher schon erhalten haben. Das Dossier des Herstellers enthält jedoch nur für eine Gruppe Daten, nämlich für Patienten, bei denen die bisher zur Migräne-Prophylaxe zugelassenen Wirkstoffe einschließlich Valproinsäure und Botox (Clostridium botulinum Toxin Typ A) versagt hatten oder für die sie nicht infrage kamen, etwa wegen Unverträglichkeit. Als zweckmäßige Vergleichstherapie hat der G-BA für diese Gruppe „Best supportive Care“ (BSC), also die bestmögliche, individuell optimierte Behandlung bestimmt, wie etwa Psychotherapie oder Entspannungsverfahren.

 

„Beträchtlicher Zusatznutzen“ für Erenumab

Die vom Hersteller im Dossier herangezogenen Daten von 193 Patienten stammen aus der randomisierten kontrollierten Studie LIBERTY, auf der auch die Zulassung basiert. Über einen Zeitraum von 12 Wochen wurde den Teilnehmern entweder einmal monatlich Erenumab oder ein Scheinmedikament gespritzt, jeweils ergänzt durch eine individuell optimierte Behandlung wie Psychotherapie oder Entspannungsverfahren.

Wie die Auswertung der Daten zeigte, konnten in der Erenumab-Gruppe bei deutlich mehr Probanden die Zahl der Kopfschmerztage reduziert werden als in der Placebogruppe; bei vielen wurde sie halbiert. Das gilt auch für die Zahl der Migräne-Anfälle, die jeweils mehrere Tage dauern können. Auch was die „allgemeine Beeinträchtigung“ durch Kopfschmerzen sowie die „Aktivitätsbeeinträchtigung“ betrifft, fallen die Ergebnisse zugunsten von Erenumab aus. In der Gesamtschau sieht das IQWiG dür die Prophylaxe der Migräne einen Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen von Erenumab.

Foto: © fizkes - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

Frauen erleiden fünfmal so häufig Migräne-Attacken wie Männer – und oft helfen nur noch Rückzug und Ruhe. Eine Migräne-App der Techniker Krankenkasse verspricht, die Behandlungsergebnisse zu verbessern - auch durch eine aktivere Rolle der Patienten. Laut einer Studie verringert die TK-App die Tage mit Kopfschmerzen im Monat immerhin um drei. Das entspricht einem Viertel.

10.04.2019

Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Rotwein als Migräne-Trigger überschätzt wird. Doch Migräne-Patienten sollten lieber auf ihren Bauch als auf die neuen Studienergebnisse hören. Denn Alkohol, und insbesondere Rotwein, kann sehr wohl eine Migräneattacke auslösen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin