. Kopfschmerzen

Migräne-App kann mehr als Schmerztagebuch

Eine Migräne-App kann die Therapie von Kopfschmerz-Patienten wirksam unterstützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Wirksamkeitsstudie der Schmerzklinik Kiel.
Digitale Lösung: Migräne-App reduziert offenbar die Zahl der Krankheitstage

Digitale Lösung: Migräne-App reduziert offenbar die Zahl der Krankheitstage

Schmerzen sind ein weit verbreitetes Phänomen. Allein von Kopfschmerzen sind deutschlandweit täglich rund vier Millionen Menschen betroffen, davon erleiden rund eine Million Migräne-Attacken. Dass eine Migräne-App die Therapie sinnvoll unterstützen kann, zeigt eine Wirksamkeitsstudie der Schmerzklinik Kiel. Der Auswertung zufolge hilft das digitale Selbstmanagement die Therapietreue zu steigern und die Anzahl der Krankheitstage zu reduzieren. Obendrein soll die Applikation die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben verbessern.

Schmerztagebuch und Entspannungsübungen auf dem Smartphone

Die App wurde von der Schmerzklinik Kiel in Zusammenarbeit mit der Techniker Krankenkasse (TK) entwickelt. Herzstück ist ein Schmerztagebuch, in dem Verlauf, Häufigkeit und Intensität der Kopfschmerzen dokumentiert werden können. Der Schmerzkalender diene als Grundlage für Gespräche mit dem Schmerztherapeuten und habe die Art und Weise der Sprechstunde verändert, erklärt Prof. Dr. Hartmut Göbel, Chefarzt der Schmerzklinik Kiel. "Die Daten werden von der App analysiert und man kann sich direkt auf Beratung und Behandlung konzentrieren", sagt der Schmerzexperte.  

Daneben hält die App Übungen zur progressiven Muskelentspannung bereit und zeigt den besten Zeitpunkt für die Medikamenteneinnahme an. Gerade bei Migräne ist es wichtig, das Schmerzmittel rechtzeitig zu nehmen, damit die Attacke verhindert oder abgemildert werden kann.

Kostenlos in den App-Stores

Alle Kopfschmerzpatienten, nicht nur TK-Versicherte, können die App kostenlos in den App-Stores wie Google Play aufs Smartphone oder die Smartwatch herunterladen. Rund 40.000 Menschen nutzen nach TK-Angaben das Angebot bereits.

Die vielversprechenden Ergebnisse aus der ersten Wirksamkeitsstudie verdeutlichten das Potenzial digitaler Lösungen, meint der Leiter der TK-Landesvertretung Schleswig-Holstein, Dr. Johann Brunkhorst. "Das ist einer der Gründe, warum wir neue digitale Angebote aktiv vorantreiben." Künftig werde es auch Video-Sprechstunden für Migränepatienten geben, kündigte er an.

Kopfschmerzen und Migräne zählen epidemiologisch zu den häufigsten und nach Demenz und Schlaganfall zu den ausgabenträchtigsten Erkrankungen des Nervensystems.

Foto: © ra2 studio - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kopfschmerzen , Migräne

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

| Entspannungsverfahren, Verhaltenstherapie und Biofeedback sind eine wirksame Alternative zur Medikamenten-Behandlung der Migräne. Das sagt die neue Behandlungsleitlinie der Deutsche Migräne und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.