Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.06.2017

Migräne-App kann mehr als Schmerztagebuch

Eine Migräne-App kann die Therapie von Kopfschmerz-Patienten wirksam unterstützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Wirksamkeitsstudie der Schmerzklinik Kiel.
Digitale Lösung: Migräne-App reduziert offenbar die Zahl der Krankheitstage

Digitale Lösung: Migräne-App reduziert offenbar die Zahl der Krankheitstage

Schmerzen sind ein weit verbreitetes Phänomen. Allein von Kopfschmerzen sind deutschlandweit täglich rund vier Millionen Menschen betroffen, davon erleiden rund eine Million Migräne-Attacken. Dass eine Migräne-App die Therapie sinnvoll unterstützen kann, zeigt eine Wirksamkeitsstudie der Schmerzklinik Kiel. Der Auswertung zufolge hilft das digitale Selbstmanagement die Therapietreue zu steigern und die Anzahl der Krankheitstage zu reduzieren. Obendrein soll die Applikation die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben verbessern.

Schmerztagebuch und Entspannungsübungen auf dem Smartphone

Die App wurde von der Schmerzklinik Kiel in Zusammenarbeit mit der Techniker Krankenkasse (TK) entwickelt. Herzstück ist ein Schmerztagebuch, in dem Verlauf, Häufigkeit und Intensität der Kopfschmerzen dokumentiert werden können. Der Schmerzkalender diene als Grundlage für Gespräche mit dem Schmerztherapeuten und habe die Art und Weise der Sprechstunde verändert, erklärt Prof. Dr. Hartmut Göbel, Chefarzt der Schmerzklinik Kiel. "Die Daten werden von der App analysiert und man kann sich direkt auf Beratung und Behandlung konzentrieren", sagt der Schmerzexperte.  

Daneben hält die App Übungen zur progressiven Muskelentspannung bereit und zeigt den besten Zeitpunkt für die Medikamenteneinnahme an. Gerade bei Migräne ist es wichtig, das Schmerzmittel rechtzeitig zu nehmen, damit die Attacke verhindert oder abgemildert werden kann.

 

Kostenlos in den App-Stores

Alle Kopfschmerzpatienten, nicht nur TK-Versicherte, können die App kostenlos in den App-Stores wie Google Play aufs Smartphone oder die Smartwatch herunterladen. Rund 40.000 Menschen nutzen nach TK-Angaben das Angebot bereits.

Die vielversprechenden Ergebnisse aus der ersten Wirksamkeitsstudie verdeutlichten das Potenzial digitaler Lösungen, meint der Leiter der TK-Landesvertretung Schleswig-Holstein, Dr. Johann Brunkhorst. "Das ist einer der Gründe, warum wir neue digitale Angebote aktiv vorantreiben." Künftig werde es auch Video-Sprechstunden für Migränepatienten geben, kündigte er an.

Kopfschmerzen und Migräne zählen epidemiologisch zu den häufigsten und nach Demenz und Schlaganfall zu den ausgabenträchtigsten Erkrankungen des Nervensystems.

Foto: © ra2 studio - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kopfschmerzen , Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

Frauen erleiden fünfmal so häufig Migräne-Attacken wie Männer – und oft helfen nur noch Rückzug und Ruhe. Eine Migräne-App der Techniker Krankenkasse verspricht, die Behandlungsergebnisse zu verbessern - auch durch eine aktivere Rolle der Patienten. Laut einer Studie verringert die TK-App die Tage mit Kopfschmerzen im Monat immerhin um drei. Das entspricht einem Viertel.

10.04.2019

Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Rotwein als Migräne-Trigger überschätzt wird. Doch Migräne-Patienten sollten lieber auf ihren Bauch als auf die neuen Studienergebnisse hören. Denn Alkohol, und insbesondere Rotwein, kann sehr wohl eine Migräneattacke auslösen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin