Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.08.2017

Metoprolol hilft Herzinfarkt-Patienten

Metoprolol ist ein bekannter Betablocker, der zu den wichtigsten Arzneistoffen gegen Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen gehört. Bei frühzeitiger Gabe kann Metoprolol zudem die Schwere eines Herzinfarkts reduzieren und damit den möglichen Schaden eindämmen.
Metropolol

Bei einem Herzinfarkt muss schnell gehandelt werden

Nach neusten Erkenntnisse profitieren Herzinfarktpatienten von einer rechtzeitigen Behandlung mit dem Betablocker Metoprolol. Wenn das Medikament kurz vor einem Kathetereingriff eingesetzt wird, kann es offenbar den Untergang von Herzmuskelgewebe während der Wiederherstellung des Blutflusses (Reperfusion) reduzieren. Denn bei dem Eingriff gibt es einen kurzen Zeitabschnitt, bei dem abermals Blut in die zuvor verstopfte Kranzarterie einströmt. Diese jähe Wiederdurchblutung ist notwendig, um die Arterie so schnell wie möglich wieder freizubekommen, führt jedoch gleichzeitig zum Untergang vieler angeschlagener, aber noch lebensfähiger Herzmuskelzellen.

Betablocker reduziert Entzündungsreaktionen

Ein Wissenschaftlerteam um Dr. Borja Ibáñez, Forschungsdirektor beim CNIC und Kardiologe am Krankenhaus Universitario Fundación Jiménez Díaz de Madrid (IIS-FJD), konnte nun erklären, wie der Betablocker Metoprolol bei akutem Herzinfarkt wirkt. Offenbar hemmt das Medikament bei einer frühzeitigen Gabe die entzündliche Wirkung von bestimmten weißen Blutkörperchen, den sogenannten Neutrophilen. Dies führt dazu, dass ein kleinerer Teil des Herzens beschädigt wird.

Dabei versetzt Metoprolol die betreffenden Immunzellen in eine Art „Schockstarre“. „Metoprolol betäubt die Neutrophile, verändert ihr Verhalten und beschränkt ihre schädigende entzündliche Wirkung auf den Herzmuskel“, so Jaime García-Prieto, einer der Studienautoren. Offenbar ist diese Neutrophilen-Gewebeinvasion zudem eng mit ihren Wechselwirkungen mit Blutplättchen (Thrombozyten) verknüpft. „Metoprolol blockiert diese Wechselwirkungen und die Anzahl der Neutrophilen, die in dem Infarktgewebe ankommen, drastisch“, so Andrés Hidalgo vom CNIC.

 

Neue Therapieoption mit altem Medikament

Nach Ansicht der Forscher eröffnet die Entdeckung neue Möglichkeiten der Anwendung für Metoprolol. Dies ist auch insofern vorteilhaft, weil das Medikament schon lange bekannt ist, als sicher gilt und zudem günstig ist.

Ein Herzinfarkt wird durch einen plötzlichen vollständigen Verschluss eines Herzkranz­gefäßes verursacht. Dabei wird ein Teil des Herzmuskels nicht mehr mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und das Muskelgewebe stirbt ab. Daher ist es besonders wichtig, das Gefäß innerhalb weniger Stunden wieder zu eröffnen, damit die Blutzufuhr wieder gewährleistet ist.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthrose , Herzinfarkt , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinfarkt

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin