Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.02.2018

Metastasierter Brustkrebs: Krebsforscher gehen Ursachen nach

Bis heute ist nicht ganz geklärt, warum Brustkrebs metastasiert. Wissenschaftler wollen nun nach den Ursachen forschen – und hoffen so, neue Therapien zu finden.
Brustkrebspatientinnen sterben in der Regel nicht am Ursprungstumor, sondern an Metastasen

Brustkrebspatientinnen sterben in der Regel nicht am Ursprungstumor, sondern an Metastasen

Brustkrebs gehört zu den Krebserkrankungen mit den besten Heilungsraten. Doch wenn der Tumor bereits Metastasen gestreut hat, sinken die Heilungschancen erheblich. Bis heute weiß man nicht genau, warum die Krebszellen auf Wanderschaft gehen. Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen wollen nun die molekularen Mechanismen der Metastasierung besser erforschen. Ziel ist es, neue Behandlungsansätze zu finden. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit insgesamt rund 174.000 Euro. „Die Behandlung von metastasierenden Krebserkrankungen stellt die Onkologie noch immer vor große Herausforderungen“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Um die Entwicklung neuer Therapieansätze zu unterstützen, fördert die Deutsche Krebshilfe innovative Forschungsprojekte wie dieses.“

Neuprogrammierung der Krebszellen hat fatale Folgen

Brustkrebsmetastasen bilden sich hauptsächlich in Knochen, Lunge und Leber. Dabei durchlaufen die Krebszellen ein zelluläres Entwicklungsprogramm, das sie mit neuen Fähigkeiten ausstattet. Diese "Neuprogrammierung" bewirkt, dass die Zellen mobiler sind und sich nicht mehr aneinander binden. Kurzum: die Krebszellen sind bereit, auf Wanderschaft zu gehen und können nun in umgebende Gewebe und Organe eindringen. Die Neuprogrammierung hat noch einen weiteren Effekt: Häufig werden Krebszellen gegen Chemotherapie und andere Medikamente resistent.

 

Proteine als neue therapeutische Angriffsziele im Visier

Das Team um Professor Dr. Carsten Gründker von der Universitätsklinik Göttingen konnte bereits zeigen, dass spezielle Proteine eine wichtige Rolle bei der Metastasierung spielen. Hier setzt auch das neue Forschungsprojekt an: “Bei den verantwortlichen Proteinen möchten wir die Funktion und die Zusammenhänge der nachgeschalteten Signalwege untersuchen. Insbesondere deren Hemmung scheint therapeutisch interessant zu sein“, erklärt Brustkrebsexperte Gründker. Diese Mechanismen könnten ideale Angriffspunkte für neue Therapiestrategien bei metastasierendem Brustkrebs sein, hofft Gründker.

Dass Zellen eine Art Entwicklungsprogramm durchlaufen, ist nicht nur bei Krebszellen so, sondern geradezu essenziell für die menschliche Entwicklung. Beispielsweise werden dadurch in der Embryonalphase das Neuralrohr und damit das Nervensystem angelegt.

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Brustkrebs , Metastasen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Metastasen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.


Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin