. Meoclinic

Meoclinic

Die Meoclinic ist eine internationale Privatklinik in Berlin-Mitte. Die Behandlung orthopädischer und chirurgischer Patienten ist einer der Schwerpunkte der Klinik. Mehr Informationen finden Sie im Klinikporträt.
Meoclinic, Krankenhaus, Berlin

Meoclinic

Adresse: Meoclinic, Friedrichstraße 71, 10117 Germany, Berlin
Träger: Privat
Telefonnummer: +49 30 2094 4000
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

45

Fachabteilung (Anzahl):

30

Patienten im Jahr: k.A.
davon ambulant: k.A.
davon stationär: k.A.
Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

86

davon Ärzte (VK);

4 angestellt, 50 Belegärzte

davon Pflegekräfte (VK): k.A.

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

1) Chirurgie
2) Radiologie
3) Dermatologie
4) Kardiologie
5) Orthopädie
6) Neurochirurgie
7) Kinderchirurgie
8) Minimalinvasive Chirurgie
9) Urologie
10) Rekonstruktive Chirurgie

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

28

Anzahl Einzelzimmer:

18

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

10

Dusche und WC im Zimmer:

Ja, 100%

TV im Zimmer:

Ja, ohne Kosten

Telefon im Zimmer:

Ja, 10€ Bereitstellungsgebühr + Einheiten

Internetzugang im Zimmmer:

Ja, einmalig 10€

Verpflegung

  • Vollkost, leichte Vollkost, vegetarisch, vegan, Kost für Patienten aus Russland und dem arabischen Raum, koschere Kost

 

 

 

Wahlleistungen

1) Chefarztbehandlung 
2) Ein-Bett-Zimmer
3) Unterbringung von Angehörigen

Verkehrsanbindung

  • U-Bahn: U2:Stadtmitte, U6:Französische Straße
  • S- und Regionalbahn: Friedrichstraße

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

Nein, Zeitungen werden kostenlos ausgelegt

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

Nein

Blumenladen in der Klinik:

Nein, jedoch in unmittelbarer Nähe

Restaurant/Café in der Klinik:

Nein, jedoch in unmittelbarer Nähe

 
| Es wird immer gezielter und härter gemobbt; die Opfer werden immer jünger; jedes fünfte hat aus Verzweiflung schon mal zu Alkohol oder Tabletten gegriffen: Immer mehr Schüler sind von Cyber-Mobbing betroffen. Das zeigt eine Studie der Techniker Krankenkasse (TK). Die Corona-Pandemie mit Kontaktbeschränkungen und Fernunterricht verschärft das Problem offensichtlich noch.
. Mehr zum Thema
Ärztlicher Direktor der Meoclinic, Berlin. Spezialist für Kardiologie und Diabetes.
. Nachrichten
Weißer Industriezucker wird zunehmend durch alternative Süßungsmittel ersetzt. Xylit – auch als Birkenzucker bekannt – steht dabei hoch im Kurs. Fakt ist, dass er weniger Kalorien hat, aber ist die Zuckeralternative deshalb auch gesünder?
Auch die dritte Staffel der ARD-Serie Charité zieht wieder Millionen Zuschauer in ihren Bann. In der fünften Folge, die am 26. Januar 2021 unter dem Titel „Sepsis“ ausgestrahlt wird, werden drei Fälle von Sepsis – landläufig auch als „Blutvergiftung“ bekannt – gezeigt. Wie realistisch die Darstellung ist und wie weit wir heute in der Sepsisdiagnose und -behandlung sind, erklärt der Vorsitzende der Sepsis-Stiftung Professor Konrad Reinhart.
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.