Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Menschen mit Schuppenflechte werden oft schief angesehen

Donnerstag, 26. Oktober 2017 – Autor:
Menschen mit Schuppenflechte werden oft schief angesehen. Unwissenheit über die Erkrankung führt zu ablehnendem Verhalten. Für mehr Aufklärung werben Ärzte und Betroffene vor dem Welt-Psoriasis-Tag am 29. Oktober.
Psoriasis

Stark juckende, schuppende Rötungen der Haut sind Kennzeichen der Psoriasis

In Deutschland sind mehr als zwei Millionen Menschen an Schuppenflechte erkrankt. Zum Welt-Psoriasis-Tag wollen Ärzte und Patienten besser über die chronische Haut- und Gelenk-Erkrankung aufklären. Unter dem diesjährigen Motto „Haut bekennen“ treten sie der Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit Schuppenflechte entgegen und setzen sich für eine bessere medizinische Versorgung der Erkrankten ein.

Von der Autoimmunerkrankung Schuppenflechte (Psoriasis) sind alle Altersstufen betroffen. Die Haut schuppt und juckt stark, oft zunächst an Ellenbogen, Knien, Händen, Füßen und schließlich am gesamten Körper. Schuppenbildung und entzündliche Rötungen gehören zu den charakteristischen Kennzeichen der Hautveränderungen. Auch der Genitalbereich kann davon betroffen sein.

Auch die Gelenke können betroffen sein

Die Schuppenflechte ist eine Krankheit mit vielen Gesichtern und Einflussfaktoren. Begleitende Risikofaktoren tragen zu einem höherem Risiko für Herzinfarkt und anderen Krankheiten bei. Auch die Gelenke können betroffen sein, heißt es in einer Mitteilung der Otto-von-Guericke-Universität Marburg. Es kommt dann dort zu entzündlichen Veränderungen, der Psoriasis-Arthritis.

Menschen mit Schuppenflechte leiden oft nicht nur unter der Erkrankung selbst, sondern auch unter Stigmatisierung und Ausgrenzung. Unwissenheit und Vorurteile über die Erkrankung sind in der Bevölkerung immer noch weit verbreitet. Viele Menschen glauben nach wie vor, dass Schuppenflechte ansteckend sei.

 

Menschen mit Schuppenflechte werden oft schief angesehen

Fast alle Erkrankten haben bereits Diskriminierung und Erniedrigung im Alltag erlebt: Sie werden angestarrt oder müssen sich abfällige Bemerkungen anhören. Ihnen wird das Händeschütteln verweigert oder man will nicht gemeinsam mit ihnen an einem Tisch essen. Nicht zuletzt auch aufgrund dieser Erfahrungen leiden viele Menschen mit Schuppenflechte an depressiven Störungen oder anderen psychischen Erkrankungen.

Es bestehe dringender Handlungsbedarf, heißt es in einer Pressemitteilung des Deutschen Psoriasis Bundes. Danach gebe es in Deutschland auch eine erhebliche Schieflage beim Zugang zu den erforderlichen Therapien zur Behandlung der Schuppenflechte. Ob Menschen die notwendigen,  leitliniengerechten, Therapien erhalten, hänge auch stark von ihrem Wohnort und von den versorgenden Ärzten ab.

Betroffene finanziell stark belastet

Menschen mit Schuppenflechte seien finanziell stark belastet. Cremes, Salben und Shampoos zur Basispflege der Haut führen zu hohen monatlichen Fixkosten, die von den Erkrankten selbst zu tragen sind. Dazu kommen noch die Zuzahlungen in der Apotheke für die verschriebenen Therapien.

Foto: Ольга Тернавская/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schuppenflechte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psoriasis

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?

Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin