. Schleichende Hirnvergiftung

Menschen mit Leberzirrhose oft nicht fahrtüchtig

Wenn die Leber das Blut nicht reinigt, gelangen Gifte in das Gehirn. Studien haben gezeigt, dass viele Menschen in Folge einer Leberzirrhose nicht mehr fahrtüchtig sind. Aber nur in Ausnahmefällen gilt ein Fahrverbot.
Menschen mit Leberzirrhose oft nicht fahrtüchtig

Rainer Sturm/pixelio

Ein Grossteil der rund drei Millionen leberkranken Menschen in Deutschland entwickelt eine Leberzirrhose. Dabei ist nicht nur die Leberfunktion eingeschränkt, die Erkrankung wirkt sich auch auf andere Organe aus, zum Beispiel aufs Gehirn. "Die Leber ist bei einer Zirrhose immer weniger in der Lage, Ammoniak und andere Substanzen aus dem Blut zu entfernen", erläutert Professor Dr. med. Dieter Häussinger von der Heinrich Heine Universität Düsseldorf. "Die Gifte stammen ursprünglich aus dem Darm, wo sie von Darmbakterien abgesondert werden. Über den Blutweg gelangen sie ins Gehirn."

Schleichende Hirnvergiftung durch Leberzirrhose

Hepatische Enzephalopathie nennen Ärzte die schleichende Hirnvergiftung. Anfangs sei die Konzentration gestört, die Aufmerksamkeit lasse nach, die Reaktionsfähigkeit nehme ab. Häufig sei auch die Feinmotorik gestört, dies zeige sich am starken Zittern der Hände, sagt der Experte. Und: Bereits im Frühstadium sei bei vielen Patienten auch die Fahrtüchtigkeit herabgesetzt. "Unsere Studien haben gezeigt, dass Menschen mit hepatischer Enzephalopathie häufiger Fahrfehler begehen als andere", erläutert Dieter Häussinger, der mehrere Sonderforschungsbereiche zu diesem Thema leitet.

 

Fahrtüchtigkeit

Für den Internisten steht fest, dass die hepatische Enzephalopathie für zahlreiche Verkehrsunfälle verantwortlich ist, auch wenn die Erkrankung in den Unfallstatistiken praktisch nicht auftaucht: "Exakte Zahlen über Verkehrsunfälle von Leberkranken gibt es in Deutschland nicht." Zwar machen Leitlinien für Erkrankungen wie Diabetes oder Epilepsie klare Vorgaben zur Teilnahme am Strassenverkehr. Leberzirrhosepatienten sind nach derzeitiger Gesetzeslage nur bei "Dekompensation mit Bauchwasserbildung" fahruntüchtig. "Als Ärzte müssen wir dieses Problem wahrnehmen und den Patienten vermitteln, dass sie sich selbst und andere gefährden, wenn sie ihre Erkrankung ignorieren", sagt Professor Dr. med. Joachim Mössner, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) vom Universitätsklinikum Leipzig. Oft sehen Patienten dies jedoch nicht ein. Auch dies könnte Folge der schleichenden Hirnvergiftung sein, die häufig mit einer Wesensveränderung einhergeht.

Therapie gegen Hirnschäden

Mössner rät deshalb, die Erkrankung frühzeitig zu behandeln. Eine effektive Therapie sei heute durch Laktulose und Antibiotika möglich. Der synthetische Zweifachzucker begünstigt das Wachstum von Darmbakterien, die Milchsäure statt Ammoniak produzieren. Laktulose beschleunigt zudem die Darmpassage und führt zu einer sogenannten osmotischen Diarrhoe. Dadurch bessere sich der Schweregrad der Enzephalopathie. Ein Antibiotikum tötet schliesslich die schädlichen Darmbakterien gezielt ab. "Die Therapie kann ohne grössere Risiken über längere Zeit fortgesetzt werden", sagt Professor Mössner. Eine frühe Therapie sei vor allem deshalb wichtig, weil die Hirnschäden oft nicht umkehrbar sind - und auch die Fahrtauglichkeit gehe dauerhaft verloren.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Leber , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leberzirrhose

| Lebermetastasen treten meist in fortgeschrittenem Krebsstadium auf und sind oft schwer behandelbar. Mit der minimal-invasiven Chemosaturation können sie effektiv bekämpft werden. Und es gibt noch weitere Therapien, die die Metastasen gezielt angreifen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.