Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Menschen mit geistiger Behinderung: Verbesserung bei der psychotherapeutischen Versorgung geplant

Dienstag, 6. November 2018 – Autor: anvo
Die psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung soll verbessert werden. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beschlossen. Unter anderem sollen Bezugspersonen stärker in die psychotherapeutischen Sprechstunden einbezogen werden können.
Psychotherapie, Menschen mit geistiger Behinderung

Menschen mit geistiger Behinderung benötigen häufig auch psychologische Unterstützung – Foto: ©Photographee.eu - stock.adobe.com

Patienten mit geistiger Behinderung und zusätzlichen psychischen Problemen haben häufig einen höheren Zeitbedarf für die psychotherapeutische Diagnostik und Behandlung. Zudem kann es sinnvoll sein, eine nahe Bezugsperson in den Prozess miteinzubeziehen. Diesen besonderen Bedürfnissen soll nun eine Veränderung der bisherigen Psychotherapie-Leitlinie Rechnung tragen, die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beschlossen wurde.

In Zukunft können erwachsene Menschen mit einer geistigen Behinderung – wie es bereits für Kinder und Jugendliche gilt - bis zu zehn Einheiten der psychotherapeutischen Sprechstunde erhalten; bisher waren es nur sechs. Die Sprechstunde dient der Abklärung, ob ein Verdacht auf eine krankheitswertige Störung vorliegt und weitere fachspezifische Hilfen notwendig sind.

Verminderte Kommunikationsfähigkeiten können erhöhten Zeitaufwand erfordern

Die Begründung für die Änderung: Einschränkungen und Besonderheiten im Sprachverständnis und den verbalen und non-verbalen Ausdrucksmöglichkeiten bei Menschen mit geistiger Behinderung oder Intelligenzminderung können die Kommunikation erschweren und in der Phase der diagnostischen Abklärung, der Indikationsstellung und des Aufbaus einer therapeutischen Beziehung einen besonders hohen zeitlichen Aufwand erforderlich machen. Das soll die Änderung nun ermöglichen. Neben den zusätzlichen Zeiteinheiten können auch relevante Bezugspersonen aus dem sozialen Umfeld - wie z. B. Betreuer, Eltern oder Geschwister – stärker als bisher in den psychotherapeutischen Prozess einbezogen werden.

 

Experten begrüßen Änderung der Psychotherapeuten-Richtlinie

Nach Ansicht der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) ist die Änderung der Psychotherapie-Richtlinie ein erster wichtiger Baustein, die psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit einer geistigen Behinderung zu verbessern. Sie sind häufiger psychisch belastet und haben im Vergleich zu anderen Menschen ein erhöhtes Risiko für psychische Erkrankungen und Verhaltensauffälligkeiten. Dennoch ist die psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit einer geistigen Behinderung nach Ansicht der BPtK in Deutschland bisher noch unzureichend.

Auch die Deutsche Gesellschaft für seelische Gesundheit bei Menschen mit geistiger Behinderung und die Bundesvereinigung Lebenshilfe begrüßen die Änderungen der Psychotherapie-Richtlinie. Bislang habe sie den spezifischen Bedürfnissen von Menschen mit Behinderungen nicht in ausreichendem Umfang entsprochen. Studien konnten zeigen, dass die psychotherapeutische Behandlung auch bei Menschen mit geistiger Behinderung wirksam ist.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychische Krankheiten , Depression , Entstigmatisierung , Schizophrenie , Seelische Gesundheit , Trauma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Menschen mit geistiger Behinderung

01.12.2017

Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
 
Weitere Nachrichten
Der Ukraine-Krieg führt uns vor Augen, dass auch Mitteleuropa verwundbar ist. Wie real ist die Gefahr durch militärisch oder terroristisch missbrauchte Krankheitserreger? Und wer könnte sie einsetzen? Der Chef-Virologe der Bundeswehr zeichnet im Interview mit uns ein Lagebild.


 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin