. Studie der Bertelsmann-Stiftung

Menschen mit Depressionen werden oft nicht bedarfsgerecht versorgt

Drei von vier Menschen in Deutschland, die an einer schweren Depression leiden, erhalten keine leitliniengerechte Therapie. Darauf weist der „Faktencheck Gesundheit“ der Bertelsmann-Stiftung hin.
Fast jeder Fünfte erkrankt einmal an Depressionen

Depressionen: Oft diagnostiziert - aber schlecht behandelt?

Eine der Ursachen dafür sei das regional unterschiedliche Angebot an Psychotherapeuten sowie psychiatrischen und psychosomatischen Fachärzten. Wartezeiten von durchschnittlich 17 Wochen seien keine Besonderheit. Dr. Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung fordert hier Veränderungen: „Insbesondere schwer Erkrankte benötigen schnelle und angemessene Hilfe. Dafür müssen die Therapieplätze bedarfsgerechter verteilt werden.“ Auch neue Versorgungsmodelle könnten dazu beitragen, die Situation der Patienten zu verbessern, so Mohn.

Jeder Fünfte Mensch erkrankt statistisch gesehen einmal im Laufe seines Lebens an einer Depression

Depressionen gehören zu den häufigsten und folgenreichsten Erkrankungen. Jeder fünfte Mensch erkrankt im Laufe seines Lebens an einer Depression. Derzeit leiden etwa neun Millionen Deutsche an einer behandlungsbedürftigen Depression, mindestens 15 Prozent von ihnen sind schwer krank. Professor Martin Härter, Autor der Faktencheck-Studie betonte: „Die Ergebnisse sind alarmierend. Werden Depressionen nicht angemessen behandelt, können sie chronisch werden. Noch gravierender ist die Gefahr von Suizid bei schweren Depressionen." Durchschnittlich nehme sich jeder siebte schwer Depressive das Leben, so der Direktor des Instituts und Poliklinik für Medizinische Psychologie an der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf.

Depressionen: Regionale Unterschiede sind nur ein Grund für die unzureichende Versorgung

Die Gründe für die Unterschiede in der Versorgung von schweren Depressionen sind laut Faktencheck vielschichtig. Eine Ursache ist das regional unterschiedliche Angebot an Psychotherapeuten sowie psychiatrischen und psychosomatischen Fachärzten. Kommen im Landkreis Mansfeld-Südharz (Sachsen-Anhalt) nur neun Psychotherapeuten oder Fachärzte auf 100.000 Einwohner, sind es in Heidelberg (Baden-Württemberg) 165. Berlin, Bremen und Hamburg haben eine bis zu viermal höhere Therapeutendichte als die neuen Bundesländer. Doch es liegt nicht nur an der Therapeutendichte: Vor allem Bayern und Baden-Württemberg fallen im Ländervergleich durch hohe Diagnose-, aber niedrige Behandlungsraten auf. Der Faktencheck Depression weist erstmals die hohe Diskrepanz zwischen Behandlungsempfehlungen und der tatsächlichen Versorgung nach.

Für die Studie wurden die anonymisierten Daten von rund sechs Millionen Versicherten der Betriebs- und Innungskrankenkassen ausgewertet. Sie sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung.

Teresa Enke, Ehefrau von Nationaltorwart Robert Enke, der sich wegen seiner Depressions-Erkrankung das Leben nahm, sagte bei der Vorstellung des Faktenchecks: „Der Faktencheck Depression zeigt deutlich auf, welch große Herausforderungen auf die Gesellschaft zukommen, möchte sie die seelische Gesundheit der Menschen stärken. Mein Wunsch ist es, dass wir alle eine gewisse Normalität für die Betroffenen entwickeln, da sich niemand für eine psychische Erkrankung schämen braucht."

Die Deutsche DepressionsLiga e.V, die die Interessen der Betroffenen bündelt, wies anlässlich der Veröffentlichung der Studie darauf hin, dass die bundesweit tätigen Selbsthilfeorganisationen bei der Überbrückung der langen Wartezeiten bis zu einer adäquaten Therapie mit ihren Hilfsangeboten wie Mail- und Telefonberatung wichtige Unterstützungsarbeit leisten. Als Anlaufstelle für Betroffene böten sie oftmals „erste Hilfe“ und seien darüber hinaus Wegweiser zur weiteren Therapie.

Foto: Alexander Raths - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.