. Alzheimer Kongress

Menschen mit Demenz in die Mitte nehmen

Noch bis Sonntag hält die Deutsche Alzheimer Gesellschaft ihren Kongress in Gütersloh ab. Patientenverbände und Politiker forderten vor allem mehr Mitmenschlichkeit. Menschen mit einer Demenz dürften nicht ausgegrenzt werden.
Alzheimer Kongress Menschen mit Demenz in die Mitte nehmen

Bis 2050 könnte sich die Zahl der Demenzkkranken in Deutschland auf drei Millionen verdoppeln

Der 8. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft ist am Donnerstag unter dem Motto ‚Demenz – jeder kann etwas tun‘ gestartet. Damit ist weniger die Prävention als das soziale Miteinander gemeint. Menschen mit Demenz dürften nicht ausgegrenzt werden, sondern gehörten in unsere Mitte, sagte die Vorsitzende der Alzheimer Gesellschaft Heike von Lützau-Hohlbein am ersten Kongresstag. Auch Nordrhein-Westfalens Gesundheitsministerin Barbara Steffens warb für ein faires menschliches Miteinander: „Der Umgang mit Demenz ist ein Kernthema, an dem unsere Gesellschaft ihr Stärke zeigen kann, an dem unsere Gesellschaft sich messen lassen muss. Es kann nicht nur jeder etwas tun – jeder muss etwas tun, um die Normalität für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen herzustellen.“ Die Gesellschaft müsse Demenz als normalen Bestandteil akzeptieren und die Rahmenbedingungen so gestalten, dass Menschen mit Demenz so lange wie möglich selbstständig leben können, so die Ministerin weiter.

Alzheimer Gesellschaft fordert bessere Beratung und Behandlung

Die Alzheimer Gesellschaft forderte darüber hinaus, eine bessere medizinische Versorgung von Demenzpatienten, sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich. Das Recht der Patienten auf eine sorgfältige Diagnose, Behandlung und Beratung müsse endlich umgesetzt werden, hieß es. „Wissen über Demenz darf nicht nur auf Spezialstationen vorhanden sein. Auch wenn ein Demenzkranker wegen eines Knochenbruchs ins Krankenhaus kommt, müssen Ärzte und Pflegepersonal dort für den Umgang mit Demenzkranken qualifiziert sein“, sagte  Bärbel Schönhof von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft.

In allen Städten und Gemeinden müsse es Beratungs- und Unterstützungsangebote geben, die gut erreichbar und bei den Menschen auch bekannt seien. Und auch die Bürger müssten über das Thema Demenz informiert werden, um ein besseres Zusammenleben zu ermöglichen.

Jeder kann etwas für Demenzkranke tun - lautet das Motto

Heute leben 1,5 Millionen Menschen mit einer Demenz in Deutschland. Einer von ihnen ist Wilhelm Grafe. Bei ihm wurde vor sechs Jahren eine Demenz festgestellt. Auf dem Kongress konnte er trotz seiner Erkrankung sprechen. „Auch mit einer Demenz sollte man sich auf keinen Fall verstecken, sondern sich dazu bekennen. Je besser man das kann, desto einfacher ist es“, muntert Wilhelm Grafe auf, der selbst noch in einem Chor aktiv ist und regelmäßig auf der Bühne steht. „Ich wünsche mir, dass ich noch lange so leben kann.“

Heike von Lützau-Hohlbein fasste zusammen: „Wir wollen mit diesen Aufforderungen dazu beitragen, sich im eigenen Umfeld auf Menschen mit Demenz einzulassen und sie wirklich in unsere Mitte zu nehmen. Denn nur so können wir das tägliche Leben für Demenzkranke und ihre Familien erträglicher gestalten.“

Foto: © Miriam Dörr - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Pflegebedürftigkeit ist für viele Menschen mit Scham verbunden. Wie Pflegebedürftige und pflegende Angehörige im Alltag damit umgehen können, zeigt jetzt ein neuer Ratgeber.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Obwohl die WHO England im vergangenen Jahr für masernfrei erklärt hat, sind in diesem Jahr einige Ausbrüche bekannt geworden. So wurden seit Beginn des Jahres in England und Wales über 180 Erkrankungen gemeldet, berichtet das Centrum für Reisemedizin.
. Top-Fortbildungen
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.