. Infektionskrankheiten

Menschen können Kranke von Gesunden unterscheiden

Menschen können anhand bestimmter Merkmale im Gesicht Kranke von Gesunden unterscheiden. Das fanden schwedische Forscher heraus.
Krankheit

Im Gesicht lässt sich ablesen, ob ein Menschen krank oder gesund ist

Menschen können eine kranke Person auch ohne medizinische Vorbildung erkennen - und zwar auch, wenn die Erkrankung sich nicht durch offensichtliche Symptome wie Husten oder Niesen äußert. Das fanden Forscher des Karolinska-Insitutet in Stockholm heraus. Bestimmte Merkmale im Gesicht liefern Hinweise.

Für eine Studie, die im Fachblatt Proceedings B erschien, injizierten sie 16 gesunden Erwachsenen Moleküle des Bakteriums E. coli, die rasch grippeähnliche Symptome auslösen. Eine Vergleichsgruppe von 16 Teilnehmern erhielt ein Placebo. Die Probanden wussten nicht, welche Injektion sie erhalten hatten. Ungefähr zwei Stunden nach der Injektion wurden sie fotografiert.

Die Kranken wirkten müder und hatten blassere Lippen

Anschließend zeigte das Team 62 Teilnehmern die Porträts. Sie konnten sich jedes Bild für maximal fünf Sekunden ansehen und wurden dann gefragt, ob die abgebildete Person krank oder gesund sei. In 52 Prozent der Fälle erkannten sie, ob eine Person erkrankt war, in 70 Prozent der Fälle erkannten sie die Gesunden.

Die Infizierten wirkten müder. Weitere Signale einer Erkrankung waren ein stärker geschwollenes Gesicht, rötlichere Augen, weniger glänzende und weniger fleckige Haut, stärker herabhängende Mundwinkel, hängende Augenlider und blassere Lippen. Bei einer weiteren Gruppe von 60 Personen, die die Fotos betrachteten, waren die blasseren Lippen und hängende Augenlider das Hauptindiz für eine Erkrankung.

 

Menschen können Kranke von gesunden unterscheident

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich anhand bestimmter Veränderungen an Haut, Mund und Augen gesunde von akut kranken und damit potenziell ansteckenden Menschen unterscheiden lassen. Dies könnte helfen, sich vor einer Infektion zu schützen, indem man den engen Kontakt meidet. Das sagt John Axelsson, Co-Autor der Studie und Professor am Institut für Stressforschung.

Ob Menschen im Gesicht eines anderen erkennen, ob er krank oder gesund sei, variiere aber auch je nach der analysierenden Person: Menschen, die nach einem Partner suchen, könnten Anzeichen von Gesundheit besser erkennen, während diejenigen, die Angst vor einer Infektion haben, besser auf Hinweise für Krankheit achten.

Foto: kei907/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ansteckende Krankheiten

| Zwischen Oktober und März haben Noroviren Hochsaison. Nach der Ansteckung kommt es nach 6 Stunden bis 2 Tagen zum Ausbruch der Erkrankung, meist starker Brechdurchfall. Nach Abklingen der Symptome können Betroffene noch über Wochen ansteckend sein - über ihren Stuhl.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.