Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.08.2016

Meniskus: Knietraining genauso wirksam wie OP

Bei degenerativen Meniskusschäden kann ein unter Aufsicht durchgeführtes Sportprogramm zur Stärkung der Kniemuskulatur genauso gute Ergebnisse wie eine arthroskopische Operation bringen. Das hat eine aktuelle Studie gezeigt.
Knieprobleme: OP oder Training?

Bei einem Meniskusschaden kann ein spezielles Sportprogramm helfen

Schon länger weiß man, dass bei einem Meniskusschaden eine Operation nicht immer die richtige Wahl ist. Studien haben gezeigt, dass ein Jahr nach der Operation die Schmerzen nur selten geringer sind als ohne OP. Mediziner vermuten, dass sich durch den Eingriff die degenerativen Veränderungen, die oft der eigentliche Auslöser für die Probleme am Knie sind, nicht beseitigen lassen. Meist liegt der Grund in einer Schwäche der Muskeln, die das Kniegelenk stabilisieren sollen. Ursachen dafür können wiederum zu wenig Bewegung oder einseitige Belastungen sein.

Wissenschaftler um Nina Jullum Kise vom Martina Hansens Hospital in Sandvika bei Oslo haben nun überprüft, ob ein spezielles Sportprogramm die Kniebeschwerden bei Meniskusschaden genauso gut beseitigen kann wie eine OP. Für die Studie wurden 140 Patienten mit degenerativen Meniskusschäden einem Sportprogramm unterzogen, das von den Studienautoren speziell für diese Probleme entwickelt wurde.

Training ist OP sogar etwas überlegen

Die Studienteilnehmer waren im Durchschnitt 50 Jahre alt. Bei ihnen war mittels Kernspintomographie ein degenerativer Meniskusriss diagnostiziert worden; die meisten Probanden wiesen jedoch noch keine röntgenologischen Hinweise auf eine Arthrose auf. Über 12 Wochen und bis zu dreimal in der Woche erhielten die Patienten nun ein Aufbautraining, das die Muskulatur stärken und die muskuläre Kontrolle verbessern sollte. Die Ergebnisse wurden dann mit den Resultaten einer arthroskopischen Teil-Meniskektomie verglichen.  

Wie sich zeigte, kam es in beiden Gruppen zu einer Verbesserung der Symptome. In der Sportgruppe konnte nach zwei Jahren sogar ein leichter Vorteil festgestellt werden, der jedoch statistisch nicht signifikant war. Das Trainingsprogramm hatte die Muskelkraft und die Leistung in einigen Tests (Hüpfen, Kniebeugen) deutlich verbessert. Die Vorteile ließen nach dem Ende des Trainingsprogramms nach; daher vermuten die Forscher, dass ein fortgesetztes Training die Ergebnisse möglicherweise weiter verbessert hätte.

 

Vor Knie-Operation eine Zweitmeinung einholen

Dass viele Knie-Operationen überflüssig sind, haben mittlerweile auch die Krankenkassen erkannt. Anfang des Jahres hatte die Barmer GEK ihren Mitgliedern geraten, vor einer Knie-Operation immer die Zweitmeinung eines Experten einzuholen. „Vor allem jüngere Patienten sollten vor einer komplizierten Knie-Operation eine Zweitmeinung einholen, um einen übereilten oder fehlerhaften Eingriff zu vermeiden“, erklärte Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer GEK. Bislang hat etwa jeder dritte Patient, der sich eine Zweitmeinung eingeholt hat, auf eine Knie-Operation verzichtet.

Foto: © underdogstudios - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthrose , Knie , Schmerzen , Gelenkschmerzen , Rheumatoide Arthritis , Orthopädie , Chirurgie , Gelenke , Arthroskopie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Knieprobleme

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin