Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Melanom: IQWIG bescheinigt Dabrafenib plus Trametinib einen beträchtlichen Zusatznutzen

Die Kombination aus Dabrafenib plus Trametinib kann das Überleben von Melanompatienten deutlich verlängern. Das IQWIG hat dem Duo aus BRAF- und MEK-Inhibitor nun einen beträchtlichen Zusatznutzen bescheinigt.

Die Kombination von Dabrafenib und Trametinib hat laut IQWIG einen beträchtlichen Zusatznutzen für Patienten mit Melanom Stadium III

Zielgerichtete Medikamente sind in der Krebsmedizin zu einer neuen, wichtigen Säule geworden. Insbesondere beim malignen Melanom haben sich die neuen Therapien bewährt. Inzwischen gibt es verschiedene Medikamente, die mitunter  kombiniert werden. Zwei solcher Kombinationstherapien bestehend aus einem BRAF- und einem MEK-Inhibitor hat nun das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bewertet.

Untersucht wurde, ob die Wirkstoffkombinationen Dabrafenib plus Trametinib sowie Encorafenib plus Binimetinib für Patientinnen und Patienten mit BRAF-mutierten Melanomen einen Zusatznutzen gegenüber den zweckmäßigen Vergleichstherapien haben.

Melanom Stadium III

Dabrafenib plus Trametinib ist für die adjuvante Behandlung Erwachsener mit Melanom im Stadium III mit BRAF-V600-Mutation nach vollständiger operativer Entfernung des kranken Gewebes zugelassen. Für diese Wirkstoffkombination hatte der Hersteller dem Institut Daten aus zwei Datenschnitten der noch laufenden Studie COMBI-AD vorgelegt. Beim Endpunkt Gesamtüberleben zeigte sich ein deutlicher Vorteil der Wirkstoffkombination gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie: Beim ersten Datenschnitt, rund zweieinhalb Jahre nach Medikationsbeginn der letzten Studienteilnehmer, waren etwa 14 Prozent der Personen im Wirkstoffarm, aber bereits gut 21 Prozent der Personen im Vergleichsarm der Studie verstorben.

 

Nebenwirkungen stellen Nutzen nicht in Frage

Das IQWIG hat der Kombinationstherapie daher nun einen beträchtlichen Zusatznutzen bescheinigt. Denn auch beim Auftreten von Rezidiven schnitt die Kombinationstherapie besser ab. So traten zwar nach zehn Monaten bei immerhin 40 Prozent der Patienten Rezidive auf. Im Vergleichsarm waren es jedoch 59 Prozent. Die Nebenwirkungen unter der Kombinationstherapie seien zwar zum Teil erheblich gewesen, schreibt das IQWIG, aber sie stellten die Vorteile nicht in Frage.

Metastasiertes Melanom

Derartige Vorteile konnte das IQWIG bei der Kombination von Encorafenib (BRAF-Inhibitor) plus Binimetinib (MEK-Inhibitor) nicht feststellen. Allerdings handelt es sich auch um kränkere Patienten. Die Kombination Encorafenib und Binimetinib wird bei Patienten eingesetzt, deren Melanome nicht mehr reseziert werden können oder bereits Metastasen gebildet haben.

Gegenüber der Vergleichstherapie - eine Wirkstoffkombination, etwa Vemurafenib plus Cobimetini – zeigte die Kombination aus Encorafenib und Binimetinib keine Vorteile beim Gesamtüberleben, und für andere Endpunkte lagen dem Institut nach eigenen Angaben keine verwertbaren oder vergleichbaren Daten vor. Andere Vergleichsstudien haben nicht vorgelegen, so dass das IQWIG hier keinen Zusatznutzen erkennen konnte.

Foto: © la source de l'info - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hautkrebs , Schwarzer Hautkrebs , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Melanom

12.01.2016

Die Medikamente Dabrafenib („Tafinlar“) und Trametinib („Mekinist“) sind für Erwachsene mit malignem Melanom zugelassen. Sie dürfen seit Ende 2015 auch kombiniert werden. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) prüfte, ob die Kombi den Patienten nützt.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin