. RKI-Studie

Mehrzahl der Älteren fühlt sich gesund

Die Mehrzahl der Deutschen fühlt sich gesund. Insbesondere in den höheren Altersgruppen hat sich die Einschätzung der eigenen Gesundheit verbessert. Das hat die „Studie zur Gesundheit Erwachsener“ (DEGS1) des Robert Koch-Instituts ergeben.
Mehrzahl der Älteren fühlt sich gesund

Ältere Menschen in Deutschland fühlen sich so fit wie nie zuvor

Die Nachrichten klingen auf den ersten Blick positiv: Ältere Bundesbürger fühlen sich heute fitter als in der Vergangenheit. Nur eine Minderheit ist durch ihre Gesundheit im Alltag eingeschränkt. Insgesamt fühlen sich die meisten Deutschen gesund, sie treiben auch mehr Sport als früher. Ein Viertel der Erwachsenen bewegt sich mindestens zwei Stunden pro Woche Sport. Das hat eine Untersuchung zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) des Robert Koch-Instituts ergeben. Die Wissenschaftler hatten insgesamt mehr als 7.200 Menschen untersucht und befragt. Die Ergebnisse sind soeben im Bundesgesundheitsblatt (Ausgabe Mai/Juni 2013) erschienen.

Die Studienergebnisse von DEGS1 setzen sowohl positive Signale als auch Warnzeichen. So zeigt die Studie etwa eine Tendenz zu Stoffwechselkrankheiten auf. Etwa 20 Millionen Deutsche leiden unter Bluthochdruck, 67 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen sind übergewichtig. Im Vergleich zum Bundes-Gesundheitssurvey von 1998 ist die Zahl der Diabetiker gestiegen. Demnach leiden aktuell 7,2 Prozent der Menschen in Deutschland an Diabetes. Bei 17,9 Prozent der Männer und 20,3 Prozent der Frauen sind die Gesamtcholesterinwerte stark erhöht.

Menschen mit niedrigem Sozialstatus sind häufiger krank

Überdies hat die Studie erneut bestätigt, dass Menschen mit niedrigem sozioökonomischem Status ihren allgemeinen Gesundheitszustand schlechter einschätzen und häufiger krank sind als Personen mit höherem Status. Dieser Trend fällt vor allem bei Diabetikern auf.

Die RKI-Wissenschaftler hatten insgesamt 7.238 Menschen zwischen November 2008 und Dezember 2011 an 180 Studienorten untersucht und befragt. Weitere 914 wurden nur befragt. Durch Untersuchungen der Studienteilnehmer wurde etwa unerkannter Diabetes aufgedeckt. Die DEGS1-Daten sind eine wichtige Basis für die Entwicklung evidenzbasierte Präventionsstrategien.

Foto: © auremar – Fotolia

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Diabetes , Übergewicht , Stoffwechsel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alter

| Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
| Anders als bislang vermutet steigt das Selbstwertgefühl im Laufe des Lebens stetig an, auch die Pubertät kann diese Entwicklung nicht aufhalten. Erst im Alter beginnt die Selbstachtung zu sinken. Das haben Psychologen nun in einer Meta-Studie zeigen können.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wurde vor vielen Jahren als Rinderwahn bekannt. In den USA ist jetzt der Fall eines Mannes publik geworden, der an der extrem seltenen Erkrankung gestorben ist. Den Ärzten zufolge soll der Hobby-Jäger Eichhörnchen gegessen haben.
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.