. RKI-Studie

Mehrzahl der Älteren fühlt sich gesund

Die Mehrzahl der Deutschen fühlt sich gesund. Insbesondere in den höheren Altersgruppen hat sich die Einschätzung der eigenen Gesundheit verbessert. Das hat die „Studie zur Gesundheit Erwachsener“ (DEGS1) des Robert Koch-Instituts ergeben.
Mehrzahl der Älteren fühlt sich gesund

Ältere Menschen in Deutschland fühlen sich so fit wie nie zuvor

Die Nachrichten klingen auf den ersten Blick positiv: Ältere Bundesbürger fühlen sich heute fitter als in der Vergangenheit. Nur eine Minderheit ist durch ihre Gesundheit im Alltag eingeschränkt. Insgesamt fühlen sich die meisten Deutschen gesund, sie treiben auch mehr Sport als früher. Ein Viertel der Erwachsenen bewegt sich mindestens zwei Stunden pro Woche Sport. Das hat eine Untersuchung zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) des Robert Koch-Instituts ergeben. Die Wissenschaftler hatten insgesamt mehr als 7.200 Menschen untersucht und befragt. Die Ergebnisse sind soeben im Bundesgesundheitsblatt (Ausgabe Mai/Juni 2013) erschienen.

Die Studienergebnisse von DEGS1 setzen sowohl positive Signale als auch Warnzeichen. So zeigt die Studie etwa eine Tendenz zu Stoffwechselkrankheiten auf. Etwa 20 Millionen Deutsche leiden unter Bluthochdruck, 67 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen sind übergewichtig. Im Vergleich zum Bundes-Gesundheitssurvey von 1998 ist die Zahl der Diabetiker gestiegen. Demnach leiden aktuell 7,2 Prozent der Menschen in Deutschland an Diabetes. Bei 17,9 Prozent der Männer und 20,3 Prozent der Frauen sind die Gesamtcholesterinwerte stark erhöht.

Menschen mit niedrigem Sozialstatus sind häufiger krank

Überdies hat die Studie erneut bestätigt, dass Menschen mit niedrigem sozioökonomischem Status ihren allgemeinen Gesundheitszustand schlechter einschätzen und häufiger krank sind als Personen mit höherem Status. Dieser Trend fällt vor allem bei Diabetikern auf.

Die RKI-Wissenschaftler hatten insgesamt 7.238 Menschen zwischen November 2008 und Dezember 2011 an 180 Studienorten untersucht und befragt. Weitere 914 wurden nur befragt. Durch Untersuchungen der Studienteilnehmer wurde etwa unerkannter Diabetes aufgedeckt. Die DEGS1-Daten sind eine wichtige Basis für die Entwicklung evidenzbasierte Präventionsstrategien.

Foto: © auremar – Fotolia

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Diabetes , Übergewicht , Stoffwechsel

Weitere Nachrichten zum Thema Alter

| Warum werden Menschen ab 60 mehr Impfungen empfohlen als jüngeren? Ganz einfach, weil auch das Immunsystem altert. Der Körper kann dann nicht mehr so gut Infektionen abwehren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Stress löst bei der Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) einen depressionsartigen Zustand aus. Dieser ließ sich durch Lithium oder Zucker beheben. Dies ergab eine Studie von Neurobiologen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KommRum e.V., Schnackenburgstr. 4, 12159 Berlin-Friedenau
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.