Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.05.2013

Mehrzahl der Älteren fühlt sich gesund

Die Mehrzahl der Deutschen fühlt sich gesund. Insbesondere in den höheren Altersgruppen hat sich die Einschätzung der eigenen Gesundheit verbessert. Das hat die „Studie zur Gesundheit Erwachsener“ (DEGS1) des Robert Koch-Instituts ergeben.
Mehrzahl der Älteren fühlt sich gesund

Ältere Menschen in Deutschland fühlen sich so fit wie nie zuvor

Die Nachrichten klingen auf den ersten Blick positiv: Ältere Bundesbürger fühlen sich heute fitter als in der Vergangenheit. Nur eine Minderheit ist durch ihre Gesundheit im Alltag eingeschränkt. Insgesamt fühlen sich die meisten Deutschen gesund, sie treiben auch mehr Sport als früher. Ein Viertel der Erwachsenen bewegt sich mindestens zwei Stunden pro Woche Sport. Das hat eine Untersuchung zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) des Robert Koch-Instituts ergeben. Die Wissenschaftler hatten insgesamt mehr als 7.200 Menschen untersucht und befragt. Die Ergebnisse sind soeben im Bundesgesundheitsblatt (Ausgabe Mai/Juni 2013) erschienen.

Die Studienergebnisse von DEGS1 setzen sowohl positive Signale als auch Warnzeichen. So zeigt die Studie etwa eine Tendenz zu Stoffwechselkrankheiten auf. Etwa 20 Millionen Deutsche leiden unter Bluthochdruck, 67 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen sind übergewichtig. Im Vergleich zum Bundes-Gesundheitssurvey von 1998 ist die Zahl der Diabetiker gestiegen. Demnach leiden aktuell 7,2 Prozent der Menschen in Deutschland an Diabetes. Bei 17,9 Prozent der Männer und 20,3 Prozent der Frauen sind die Gesamtcholesterinwerte stark erhöht.

Menschen mit niedrigem Sozialstatus sind häufiger krank

Überdies hat die Studie erneut bestätigt, dass Menschen mit niedrigem sozioökonomischem Status ihren allgemeinen Gesundheitszustand schlechter einschätzen und häufiger krank sind als Personen mit höherem Status. Dieser Trend fällt vor allem bei Diabetikern auf.

Die RKI-Wissenschaftler hatten insgesamt 7.238 Menschen zwischen November 2008 und Dezember 2011 an 180 Studienorten untersucht und befragt. Weitere 914 wurden nur befragt. Durch Untersuchungen der Studienteilnehmer wurde etwa unerkannter Diabetes aufgedeckt. Die DEGS1-Daten sind eine wichtige Basis für die Entwicklung evidenzbasierte Präventionsstrategien.

Foto: © auremar – Fotolia

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Diabetes , Übergewicht , Stoffwechsel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alter

26.07.2019

Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.


Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin