. Umfrage

Mehrheit wünscht sich Verbot von Tabakwerbung

Tabakwerbung ist in Deutschland immer noch erlaubt. Der größte Teil der Bevölkerung würde allerdings ein umfassendes Verbot befürworten.
Tabakwerbung auf Deutschlands Straßen: DKFZ fordert umfassendes Werbeverbot

Tabakwerbung auf Deutschlands Straßen: DKFZ fordert umfassendes Werbeverbot

Aus Zeitungen, Radio und Fernsehen ist Tabakwerbung längst verbannt. Doch auf Deutschlands Straßen sieht man immer noch großflächige Plakate. Damit ist Deutschland das Schlusslicht in der EU, alle anderen Länder haben die Plakatwerbung inzwischen verboten. Auch Deutschland hatte im Jahr 2004 das Tabakrahmenübereinkommen der WHO ratifiziert, kommt seinen Verpflichtungen zu einem umfassenden Tabakwerbeverbot jedoch bislang nicht nach.

Dabei wäre der Zeitpunkt jetzt günstig, meint Ute Mons vom Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ. „Einer aktuellen Umfrage des DKFZ zufolge wünschen sich drei Viertel der Bevölkerung ein solches Werbeverbot."

Jugendliche und junge Erwachsene nehmen Tabakwerbung wahr

Besonders ärgerlich findet die Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention, dass Jugendliche durch die Tabakwerbung angesprochen werden, obwohl die Tabakindustrie das immer bestreitet. Der Auswertung zufolge nehmen 62 Prozent der Befragten (15 Jahre und älter) Tabakwerbung in Deutschland bewusst wahr. Dabei haben die jüngeren einen besonders hohen Anteil: Mehr als 70 Prozent der 15- bis 17-jährigen Jugendlichen und der jungen Erwachsenen zwischen 18 und 30 Jahren bemerken diese Art der Werbung, von den über 60-Jährigen hingegen nur etwa die Hälfte.

„Tabakwerbung rückt bei jungen Menschen das Rauchen ins Bewusstsein, fördert die Einstellung zum Rauchen als erstrebenswertes Verhalten und erhöht bei dieser Zielgruppe die Wahrscheinlichkeit, mit dem Rauchen zu beginnen“, sagt Mons. Nur ein umfassendes Werbeverbot, das auch die Werbung am Verkaufsort und das Ausstellen der Produkte verbiete, könne dies verhindern.

120.000 Tote durch Rauchen

Für die aktuelle Untersuchung wurden 1.572 Personen ab 15 Jahren in Deutschland befragt, ob und wo sie innerhalb der letzten 12 Monate Werbung für Tabakwaren sowie für E-Zigaretten gesehen hat. Die Umfrage hatte TNS Infratest durchgeführt.

Dem DKFZ zufolge sterben jedes Jahr rund 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens – in erster Linie an Krebserkrankungen, gefolgt von Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen.

Foto: DKFZ 

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

| Jeden Tag sterben in Deutschland 300 Menschen am Rauchen. Damit geht jeder siebte vorzeitige Todesfall auf Tabakgenuss zurück. Diese und andere erschreckende Zahlen hat jetzt eine Studie ermittelt.
| Über die Auswirkungen von E-Zigaretten auf die Gesundheit gibt es widersprüchliche Aussagen. Nun haben amerikanische Forscher Hinweise dafür gefunden, dass E-Zigaretten auf Dauer das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen können.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.