Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.12.2016

Mehrheit der Sexualstraftäter psychisch gesund

Sexueller Missbrauch wird in der Mehrzahl der Fälle von psychisch gesunden Menschen begangen. Das haben Experten auf dem Psychiatriekongress in Berlin berichtet. Die Öffentlichkeit habe ein völlig falsches Bild von Sexualstraftätern.
Vergewaltigung, sexuelle Nötigung: Anders als vielfach angenommen, sind die meisten Sexualstraftäter psychisch gesund

Vergewaltigung, sexuelle Nötigung: Anders als vielfach angenommen, sind die meisten Sexualstraftäter psychisch gesund

Sexueller Missbrauch kommt in den besten Familien vor. Rund 0,8 Prozent aller Straftaten, die zu einer Verurteilung führen, entfallen auf Vergewaltigungen, sexuelle Nötigung, Exhibitionismus und sexueller Missbrauch von Kindern. Oft stammen die Täter aus der Familie oder dem Bekanntenkreis. Doch dass sie allesamt psychisch gestört sind, das stimmt offenbar nicht. Es sei ein hartnäckiges Vorurteil, dass Sexualstraftäter psychisch krank seien, berichteten Experten am Wochenende auf dem Psychiatriekongress in Berlin.

Vorurteile stigmatisieren psychisch Kranke

„Natürlich möchte die Bevölkerung nach den Delikten wissen, wie es dazu gekommen ist. Doch die These des psychisch kranken Sexualstraftäters greift zu kurz und steht auch für ein falsches Bild von Menschen mit psychischen Erkrankungen“, erklärte Dr. Nahlah Saimeh von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Vielmehr handle es sich bei Sexualstraftätern um eine sehr heterogene Tätergruppe. „Die meisten Delikte werden von psychisch gesunden Tätern begangen“, so der Psychiater.

Auch der Beiratsvorsitzende der DGPPN Prof. Henning Saß rief auf dem Kongress zu einem differenzierten Umgang mit der Thematik auf. „Wer die Sexualstraftäter vorschnell als psychisch krank einstuft, verstärkt dadurch auch die Stigmatisierungen von Menschen mit psychischen Erkrankungen“ sagte er.

Gleichwohl räumten die Experten ein, dass Sexualstraftaten auch Folge einer psychischen Störung sein können. Dazu gehörten sexuelle Präferenzstörungen, Paraphilien, Persönlichkeitsstörungen, Schizophrenien oder Psychosen.

 

Maßregelvollzug bei psychischer Störung

Bevor ein Sexualstraftäter verurteilt wird, müssen Gutachter die psychische Gesundheit anhand eines forensisch-psychiatrischen Gutachtens beurteilen. Ergibt das Gutachten keinen Hinweis auf eine psychische Erkrankung, verbüßen die Täter ihre Strafe in normalen Gefängnissen, so sie verurteilt werden. Wird eine psychische Erkrankung festgestellt, wird der Täter dagegen in eine Klinik des psychiatrischen Maßregelvollzugs eingewiesen.

„Der Auftrag des Maßregelvollzugs liegt darin, die Patienten durch differenzierte Behandlungsangebote wieder zu einem straffreien, eigenverantwortlichen Leben in Freiheit zu verhelfen“, erläuterte Saß. Die Entlassung erfolge erst dann, wenn Gutachter bei ihnen kein Risiko mehr für erhebliche Straftaten sehen. Gerade bei Sexualstraftätern wurden hier in den vergangenen Jahren Fortschritte gemacht, die Rückfallquote ist deutlich gesunken und hat sich auf Einzelfälle verringert, die aber leider zum Teil schwerwiegend waren“, betonte Saß.

Nach einer jüngsten Gesetzesänderung muss spätestens nach sechs und nach zehn Jahren Maßregelvollzug ein erneutes psychiatrisches Gutachten angefertigt werden. Zuvor war die Einweisung unbegrenzt. Dass dadurch wieder etliche Sexualstraftäter auf freien Fuß kommen, hatte in der Öffentlichkeit für Empörung gesorgt.

Foto: © somkanokwan - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sexualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sexueller Missbrauch

09.02.2016

8.000 Fälle von Vergewaltigungen und sexueller Nötigung werden jedes Jahr in Deutschland angezeigt, die Dunkelziffer liegt aber weit höher. Vor allem Flüchtlinge sind häufig betroffen. Eine Hilforganisation bietet nun Schulungen für Ärzte im Umgang mit Betroffenen an.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin