. Sterbehilfe

Mehrheit der Deutschen für aktive Sterbehilfe

Dreiviertel der Deutschen befürworten die aktive Sterbehilfe im Falle einer schweren Krankheit. Noch mehr Zustimmung findet die geplante gesetzliche Regelung. Das zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK.
Die aktive Sterbehilfe ist in Deutschland bislang nicht eindeutig geregelt

Die aktive Sterbehilfe ist in Deutschland bislang nicht eindeutig geregelt

Vor dem Hintergrund, dass der Deutsche Bundestag die aktive Sterbehilfe bei unheilbaren Krankheiten gesetzlich regeln soll, hat die Krankenkasse DAK Gesundheit eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Bundesbürgern durchführen lassen. Demnach sind 79 Prozent dafür, dass der Deutsche Bundestag wie geplant eine gesetzliche Regelung zum Thema trifft. Ein entsprechendes Gesetz, das die aktive Strebhilfe regelt, gibt es in Deutschland bislang nicht.

Aktive Sterbehilfe: Im Osten mehr Befürworter als im Westen

Im Falle einer schweren, unheilbaren Krankheit möchten 70 Prozent der Befragten die Möglichkeit zur aktiven Sterbehilfe haben, sei es durch einen Arzt oder Hilfe bei der Selbsttötung. Im Osten Deutschlands kommt die aktive Sterbehilfe mit 82 Prozent noch besser an als im Westen: Hier sind 67 Prozent für eine aktive Sterbehilfe. Gegen eine aktive Sterbehilfe sprechen sich laut Umfrage 22 Prozent der Deutschen aus.

„Die Ergebnisse zeigen, dass die Politik ein Thema diskutiert, dass die Menschen sehr bewegt“, erklärt der Vorstandschef der DAK-Gesundheit, Herbert Rebscher. Es werde aber auch deutlich, dass es noch weiteren Aufklärungsbedarf gebe. Die Meinungsforscher hatten herausgefunden, dass sich über die Hälfte der Befragten nicht gut informiert fühlt, welche Regelungen bei der Sterbehilfe derzeit gelten. Gut informiert fühlen sich dagegen nur acht Prozent.

 

Patientenverfügungen sind im Kommen

Etwas besser informiert scheinen die Deutschen beim Thema Patientenverfügung zu sein. Jeder vierte Befragte hat laut Umfrage bereits eine Patientenverfügung gemacht, immerhin 48 Prozent der Befragten wollen ein derartiges Dokument künftig verfassen. 23 Prozent lehnen eine Patientenverfügung grundsätzlich ab. In einer Patientenverfügung werden etwa lebenserhaltende Maßnahmen geregelt. 

Foto: © CandyBox Images - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sterbehilfe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sterbehilfe

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.