. Sterbehilfe

Mehrheit der Deutschen für aktive Sterbehilfe

Dreiviertel der Deutschen befürworten die aktive Sterbehilfe im Falle einer schweren Krankheit. Noch mehr Zustimmung findet die geplante gesetzliche Regelung. Das zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK.
Die aktive Sterbehilfe ist in Deutschland bislang nicht eindeutig geregelt

Die aktive Sterbehilfe ist in Deutschland bislang nicht eindeutig geregelt

Vor dem Hintergrund, dass der Deutsche Bundestag die aktive Sterbehilfe bei unheilbaren Krankheiten gesetzlich regeln soll, hat die Krankenkasse DAK Gesundheit eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Bundesbürgern durchführen lassen. Demnach sind 79 Prozent dafür, dass der Deutsche Bundestag wie geplant eine gesetzliche Regelung zum Thema trifft. Ein entsprechendes Gesetz, das die aktive Strebhilfe regelt, gibt es in Deutschland bislang nicht.

Aktive Sterbehilfe: Im Osten mehr Befürworter als im Westen

Im Falle einer schweren, unheilbaren Krankheit möchten 70 Prozent der Befragten die Möglichkeit zur aktiven Sterbehilfe haben, sei es durch einen Arzt oder Hilfe bei der Selbsttötung. Im Osten Deutschlands kommt die aktive Sterbehilfe mit 82 Prozent noch besser an als im Westen: Hier sind 67 Prozent für eine aktive Sterbehilfe. Gegen eine aktive Sterbehilfe sprechen sich laut Umfrage 22 Prozent der Deutschen aus.

„Die Ergebnisse zeigen, dass die Politik ein Thema diskutiert, dass die Menschen sehr bewegt“, erklärt der Vorstandschef der DAK-Gesundheit, Herbert Rebscher. Es werde aber auch deutlich, dass es noch weiteren Aufklärungsbedarf gebe. Die Meinungsforscher hatten herausgefunden, dass sich über die Hälfte der Befragten nicht gut informiert fühlt, welche Regelungen bei der Sterbehilfe derzeit gelten. Gut informiert fühlen sich dagegen nur acht Prozent.

Patientenverfügungen sind im Kommen

Etwas besser informiert scheinen die Deutschen beim Thema Patientenverfügung zu sein. Jeder vierte Befragte hat laut Umfrage bereits eine Patientenverfügung gemacht, immerhin 48 Prozent der Befragten wollen ein derartiges Dokument künftig verfassen. 23 Prozent lehnen eine Patientenverfügung grundsätzlich ab. In einer Patientenverfügung werden etwa lebenserhaltende Maßnahmen geregelt. 

Foto: © CandyBox Images - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sterbehilfe

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sterbehilfe

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.