Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.12.2016

Mehrheit der Ärzte kennt Antibiotikaresistenzen aus der Praxis

Antibiotikaresistenzen sind im ambulanten Bereich angekommen. Laut einer Umfrage in Hessen, haben dreiviertel der niedergelassenen Ärzte bereits Erfahrung mit multiresistenten Keimen gemacht.
Umfrage unter hessischen Ärzten: Haben bereits Erfahrung mit Antibiotikaresistenzen gemacht

Umfrage unter hessischen Ärzten: Haben bereits Erfahrung mit Antibiotikaresistenzen gemacht

Multiresistente Errger sind keineswegs allein ein Problem der Krankenhäuser. Auch in Haus- und Facharztpraxen versagen immer öfter Antibiotika. Laut einer Umfrage unter 6.333 niedergelassenen Ärzte in Hessen, haben 70 Prozent bereits Erfahrung mit multiresistenten Keimen in ihrer Praxis gemacht. Das heißt, bakterielle Infektionen ließen sich nicht mehr mit gängigen Antibiotika behandeln. Die befragten Ärzte sehen zunehmend die Relevanz der Antibiotikaresistenz auch in der Region und die Bedeutung ihres eigenen Verordnungsverhaltens. Das hat offenbar zu einem verantwortungsvolleren Umgang mit Antibiotika geführt. Im Vergleich zum Jahr 2008 setzen die Ärzte heute Antibiotika zurückhaltender ein, berichten die Landesärztekammer Hessen und das MRE-Netz Rhein-Main, das die Umfrage im Abstand von acht Jahren durchführte. MRE ist das Kürzel für Multi Resistente Erreger.

Ärzte unter Druck

Mit der Kampagne „Weniger ist mehr – Antibiotika verantwortungsvoll einsetzen“ will das MRE-Netz, Ärzte und Patienten für das Thema sensibilisieren. Es seien zwar schon Fortschritte gemacht worden, doch weitere Anstrengungen nötig, betonte die Leiterin des Netzwerks Prof. Ursel Heudorf. Das Problem der Resistenzentwicklung sei nur beherrschbar, wenn weniger Antibiotika eingesetzt würden. Ein riesiges Einsparpotenzial sieht die Ärztin bei Erkältungskrankheiten. „Achtzig Prozent der Infekte der oberen Luftwege sind viral bedingt, da sind Antibiotika nicht von Nutzen. Aber viele Ärzte haben den Eindruck, dass ihre Patientinnen und Patienten unbedingt ein Antibiotikum-Rezept wünschen, wenn sie wegen eines Atemwegsinfekts in die Praxis kommen.“ Mit Flyern und Plakaten will die Initiative deshalb die Bevölkerung informieren, wie sie am besten bei Infekten der oberen Luftwege wieder gesund werden – ohne Antibiotika.

 

Bevölkerung für Antibiotikaresistenzen sensibilisieren

Darin wird für Impfungen und alte Hausmittel geworben. „Ruhe und Tee trinken statt Rezept und Pillen“, sind das beste Rezept gegen virale Infekte, so Frankfurts Gesundheitsdezernent Stefan Majer. „Geben Sie Ihren natürlichen Abwehrkräften eine Chance, verzichten Sie bei diesen Infekten auf die „chemische Keule“ Antibiotika“. Neben schriftlichen Informationen will das Netzwerk im kommenden Jahr auch öffentliche Informationsveranstaltungen durchführen. Ziel ist, dass weniger Patienten Antibiotika verlangen und Ärzte die Mittel in der Folge seltener verschreiben. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen , Multiresistente Erreger
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin