Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mehrheit der Ärzte bietet schon 25 Stunden Sprechzeit pro Woche an

Der Bundestag berät heute über ein Gesetz, das Praxisärzten 25 Stunden Sprechzeit wöchentlich vorschreiben will. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der niedergelassenen Haus- und Fachärzte die Forderung bereits erfüllt.
Ärzte, Sprechzeiten

Spahn will niedergelassen Ärzten 25 Stunden Sprechzeit pro Woche verordnen.

Um die Wartezeiten auf einen Arzttermin für Kassenpatienten zu verkürzen, will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Sprechzeiten von jetzt 20 auf mindestens 25 Stunden pro Woche erhöhen. Über ein entsprechendes Gesetzt berät heute der Deutsche Bundestag.

Die Kassen begrüßen den Gesetzesentwurf. „Die Mindestsprechstundenzahl gesetzlich auf 25 Wochenstunden zu erhöhen ist absolut richtig und notwendig“, sagt Johann-Magnus v. Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes.

75 Prozent kommen über die 25 Wochenstunden

Gerade hat der Verband die Ergebnisse einer Forsa-Umfrage unter niedergelassenen Ärzten vorgelegt. Daraus geht hervor, dass in Einzelpraxen im Schnitt 29 Stunden pro Woche Sprechzeit angeboten wird – also deutlich mehr als Spahn fordert.

Hausärzte arbeiten demnach mit mehr als 30 Wochenstunden am längsten. Gynäkologen kommen auf 29 Stunden pro Woche, Orthopäden, Augen- und Kinderärzte auf 28 und Hals-Nasen-Ohren-Ärzte im Schnitt auf 27 Wochenstunden. Die Angaben beziehen sich jeweils auf die durchschnittlichen Sprechstunden pro Woche inklusive Hausbesuche in den befragten Einzelpraxen mit Vollzulassung.

Nur jede vierte Einzelpraxis bietet weniger als 25 Stunden Sprechzeit an. Acht Prozent kommen auf weniger als 20 Sprechstunden pro Woche. So bieten beispielweise 30 Prozent der Augenärzte in Einzelpraxen weniger als 25 Sprechstunden pro Woche an. In der Fachgruppe der Gynäkologen bleibt gut jeder Fünfte unter dieser Marke.

 

Bürokratie wurde nicht berücksichtigt

„Die Umfrage zeigt, dass Ärzte schon heute im Schnitt deutlich mehr als 25 Wochenstunden Sprechzeit anbieten“, sagt v. Stackelberg, „Gleichzeitig machen die Zahlen aber auch deutlich, dass es durchaus einen nicht zu vernachlässigenden Anteil an Ärzten gibt, der weniger als 25 oder gar 20 Wochenstunden Sprechzeit für die Versicherten anbietet.“ Darum sei Spahns Vorstoß richtig und wichtig.

Für die Erhebung hat das Forsa-Institut im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes 1.400 niedergelassene Haus-, Kinder- und Fachärzte nach ihren Sprechzeiten befragt. Rund die Hälfte waren Haus- und Kinderärzte.

Was die Umfrage nicht berücksichtigt, ist der Papierkram drum herum. Laut dem aktuellen Bürokratieindex gehen in einer durchschnittlichen Praxis 60 Tage pro Jahr für bürokratische Aufgaben drauf. Das entspricht insgesamt rund 54,5 Millionen Nettoarbeitsstunden. 

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte , Wartezeiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Niedergelassene Ärzte

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin