Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mehrfaches kurzes Erwachen in der Nacht ist gut für das Gedächtnis

Mittwoch, 7. September 2022 – Autor:
Mehrfaches kurzes Erwachsen in der Nacht ist gut für das Gedächtnis. Der Schläfer merkt nichts davon. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Stresshormon Noradrenalin.
Ach während des Tiefsschlafs kommt es zu natürlichen kurzen Aufwachphasen

– Foto: Adobe Stock/Syda Productions

Mehrfaches kurzes Erwachen in der Nacht ist gut für das Gedächtnis. Das fand ein Team um Celine Kjaerby von der Universität Kopenhagen heraus.

Ihre Studie erschien im Fachmagazin  Nature Neuroscience. Für die Untersuchung, über die Prof. Helmut Schatz von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie berichtet, wurde die Aktivität der Gehirnzellen von Mäusen gemessen.

Schlaf wird mehr als 100 Mal unterbrochen

Noradrenalin ist ein Stresshormon und fördert die Aufmerksamkeit. Zur Überraschung der Forscher war dies Hormon im Schlaf höchst aktiv. Mehr als 100 Mal in der Nacht wurde der Schlaf durch sein Einwirken kurzzeitig unterbrochen, berichtet Kjaerby. In diesen Momenten ist das Gehirn so aktiv wie im Wachzustand.

Es kam zu Mikroerregungen (micro arousals) während des Tiefschlafs (Non-REM-Schlaf), wenn der Noradrenalin-Spiegel für circa 30 Sekunden absank. Während des REM-Schlafs (die Phase, in der man träumt) führte ein für 3 - 5 Minauen abgesenkter Noradrenalin-Spiegel zu kurzem Erwachen. Der Schläfer merkt nichts davon.

 

Mehrfaches kurzes Erwachen in der Nacht ist gut für das Gedächtnis

In diesen kurzzeitigen Wach-Phasen wird das am Vortag Erlernte abgespeichert. So war das Geruchsgedächtnis von Mäusen mit tieferen Noradrenalin-Spiegeln besser als das ihrer Artgenossen, bei denen die Werte nicht so stark absanken. Mehrfaches kurzes Erwachen iin der Nacht ist also gut für das Gedächtnis. Es bleibe abzuwarten, ob sich die bei Mäusen erhobenen Befunde auch beim Menschen finden lassen, sagt Schatz.

Kjaerby wies auch darauf hin, dass einige Antidepressiva die natürlichen Schwankungen des Noradrenalin-Spiegels während des Schlafs beeinflussen. Sie schlägt vor Alternativen zu entwickeln, bei denen das nicht der Fall ist.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gedächtnis , Antidepressiva
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gedächtnis

01.03.2022

230 Millionen Tagesdosen an Benzodiazepin werden jährlich verschrieben, um Angst- und Erregungszustände oder Schlafstörungen zu behandeln. Während die Kurzzeitbehandlung als sicher gilt, kann die Dauertherapie nicht nur abhängig machen. Eine Studie der Uni München zeigt: Vor allem bei Älteren schädigt sie die Informationsverarbeitung im Gehirn.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin