Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.12.2013

Mehr über 90-Jährige bleiben geistig fit

Während Alzheimer Disease International gerade vor einer globalen Demenz Epidemie gewarnt hat, kommen Wissenschaftler auch zu einem erfreulichen Ergebnis. Die heute über 90-jährigen sind geistig fitter als Gleichaltrige vor zehn Jahren.
Mehr über 90-Jährige bleiben geistig fit

Über 90-jährige: Besseres Denk- und Erinnerungsvermögen als Gleichaltrige vor zehn Jahren

Dass die Zahl der Menschen mit Demenz oder Alzheimer steigt, ist unbestritten. Gerade hat Alzheimer Disease International Daten erschreckende Zahlen veröffentlicht. Demnach leiden heute weltweit 44 Millionen Menschen an Demenz oder Alzheimer. Der Organisation zufolge soll sich diese Zahl bis zum Jahr 2050 verdreifachen – 135 Millionen Menschen wären dann an Demenz oder Alzheimer erkrankt. Grund ist die steigende Lebenserwartung. Denn mit dem Alter steigt das Risiko an Demenz zu erkranken dramatisch an.

Studie zeigt bessere Denkleistungen bei Hochbetagten

Doch Alter ist nicht nur Demenz-Risiko. Auch die Chancen, geistig fit zu bleiben, haben sich verbessert. „Heute über 90-Jährige sind geistig reger sind als noch vor einer Dekade“, berichtet das Magazin „Psychologie Heute“ unter Berufung auf ein dänische Studie. So hatten Forscher Denk- und Erinnerungstests mit 1.600 95-Jährigen gemacht und die Ergebnisse mit einer Studie von vor zwölf Jahren verglichen. Damals wurden rund 2.200 Personen im Alter von 93 Jahren untersucht. Ergebnis: Die heute 95-jährigen schnitten bei den Denk- und Erinnerungstests besser ab als ihre Vergleichsgruppe vor einer Dekade. Demenz habe eben nicht nur genetische Ursachen. Menschen könnten zu einem gewissen Teil durch ihr Verhalten beeinflussen, ob sie daran erkranken, heißt es in Psychologie Heute.

In Deutschland leben derzeit rund 1,4 Millionen Menschen mit Alzheimer oder Demenz.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

 
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

28.09.2019

Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Auch wenn Kopfläuse für viele als Tabuthema gelten: Die richtige Strategie ist, offen damit umzugehen und sie entschlossen zu behandeln. Das aber braucht Geduld, Konsequenz und Knowhow. Diese fünf Fehler sollte man nicht machen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin