. Überlastungssituationen in der Pflege

Mehr Transparenz über Gewalt in der Pflege gefordert

Wer andere Menschen pflegt, gerät mitunter an seine Grenzen. Gibt es dann keine Hilfe oder Entlastung, kann es zu Gewalt in der Pflege kommen. Doch das ist noch ein Tabuthema. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat nun eine Aktion gestartet, um Gewalt gegen ältere Menschen zu enttabuisieren.
Überlastung in der Pflege kann zu Gewalt führen.

In der Pflege gibt es viele Probleme - Wegschauen hilft nicht.

Das ZQP verweist auf Schätzungen der WHO, wonach weltweit jeder zehnte Mensch über 60 Jahre Opfer von Diskriminierung, finanziellem Missbrauch, körperlicher oder psychischer Gewalt ist. Auch in der Pflege sei Gewalt kein Einzelfall. Außenstehenden bleibe das oft verborgen. Deshalb gehen Experten von einer hohen Dunkelziffer aus.

Gezielte Aufklärung und die Bereitschaft, über das Problem zu sprechen, sind Voraussetzungen für eine wirksame Gewaltprävention, meint das ZQP. Deshalb hat es die Aufklärungsaktion #PflegeOhneGewalt gestartet.

Ratgeber und Internetangebot zum Thema Gewalt in der Pflege

Die Aktion soll pflegenden Angehörigen und professionell Pflegenden mit dem Ratgeber „Gewaltprävention in der Pflege" und der Internetseite www.pflege-gewalt.de praxisrelevante Informationen bieten. Hilfesuchende finden auch eine Übersicht zu Notruf-Telefonnummern, falls Pflegesituationen eskalieren. Von der Politik fordert das ZQP in einem Themenbrief unter anderem eine Enttabuisierung des Themas, wirksame Schulungen in Gewaltprävention für Pflegekräfte, bessere Unterstützung für pflegende Angehörige und mehr Transparenz zu Gewaltpräventionsmaßnahmen in Pflegeeinrichtungen.

„Diejenigen, die nun an der Reform des Pflege-TÜV arbeiten, sollten dies in den Mittelpunkt ihrer Arbeit rücken. Die Politik ist in der besonderen Verpflichtung, Transparenz in Sachen gewaltfreier Pflege für die Bürger herzustellen“, sagt ZQP-Chef Dr. Ralf Suhr. Es dürfe nicht darum gehen, Pflegende an den Pranger zu stellen.

„Gewalt geschieht oftmals nicht vorsätzlich oder in böser Absicht, sondern resultiert zum Beispiel auch aus Unbedachtheit. Gerade bei so einem komplexen und schwierigen Thema gilt es, das Sprech-Tabu zu brechen. Offener Diskurs ist Voraussetzung für gelingende Prävention“, so Suhr. Eine Skandalisierung sei dagegen kontraproduktiv.

Gewalt in der Pflege kennt viele Formen

Gewalt in der Pflege hat viele Ausprägungen. Sie reicht von Beschämen, Beschimpfen und Vernachlässigen bis hin zu körperlichen Übergriffen. Konflikte drohen den Erfahrungen des ZQP zufolge vor allem dann zu eskalieren, wenn Abhängigkeit und Verletzlichkeit Pflegebedürftiger mit Überlastung von Helfern zusammenkommen. Daher spielen auch gute Versorgungsstrukturen und Pflegebedingungen eine wichtige Rolle. Das ZQP plädiert dafür, dass eskalierende Pflegesituationen und strukturelle Gewalt sachlich analysiert werden. Den letzten Lebensabschnitt ohne Gewalt zu erfahren, gehöre zu den wichtigsten Aspekten von Pflegequalität, so der ZQP-Chef.

Foto: tibanna79 – fotolia.com

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegebedingungen , Pflegende Angehörige , Pflegekräfte , Pflegequalität

Weitere Nachrichten zum Thema Gewalt in der Pflege

| Der Gewalt in der Pflege kann vorgebeugt werden. Ein neues Onlineportal der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) bietet Hilfs- und Informationsangebote, um Krisenfälle in der Pflege zu vermeiden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.