. Entwicklung von Alternativen zum Tierversuch

Mehr Tierwohl in der Forschung: Charité 3R eröffnet

Berlin soll zur Hauptstadt der Alternativen zu Tierversuchen werden. Den Worten im Koalitionsvertrag sind nun Taten gefolgt. Am Freitag wurde Charité 3R offiziell eröffnet.
Charité 3R, Alternativmethoden

Weniger Tierversuche, bessere Lebensbedingungen: Charité 3R fördert Alternativmethoden

Tierversuche ersetzen (replace), reduzieren (reduce) und verfeinern (refine) – das ist das 3R-Prinzip und Auftrag von Charité 3R. Am Freitag wurde das Zentrum nun im alten Anatomie-Hörsaal auf dem Campus Mitte offiziell eröffnet. Dieser Schritt sei längst überfällig gewesen, erklärte der Charité-Vorstandsvorsitzende Prof. Karl-Max Einhäupl in seiner Begrüßungsrede. Sei man zu seiner Studienzeit in den 1970er Jahren noch relativ sorglos mit Tierversuchen umgegangen, sei inzwischen ein Bewusstseinswandel in Gesellschaft und Wissenschaft eingetreten. „Das 3R-Prinzip ist ein Anliegen der ganzen Charité“, sagte Einhäupl, der in diesem Zusammenhang von einer „regelrechten Bewegung“ sprach.

Bestmöglicher Tierschutz, bestmögliche Wissenschaft

Dabei gehe es einerseits um das Tierwohl, andererseits um die Verbesserung der Forschung. Laut Einhäupl sind nur 20 Prozent aller tierexperimentellen Studien anschließend reproduzierbar. Das heißt auf gut Deutsch: 80 Prozent aller Tierversuche sind reine Verschwendung.

Ein Ziel von Charité 3R ist es deshalb, die Qualität der Forschung zu verbessern. Unnützes Tierleid soll so vermieden und gleichzeitig der Outcome für Patienten gesteigert werden. „Aber wer glaubt, man könne gänzlich auf Tierversuche verzichten, hat nicht verstanden, worum es geht“, bekräftigte Einhäupl.

 

Alternativen zu Tierversuchen entwickeln

Auch der Sprecher von Charité 3R Prof. Dr. Stefan Hippenstiel hält eine Welt ohne Tierversuche derzeit noch für unrealistisch, insbesondere dann, wenn es um das komplexe Zusammenspiel zwischen Zellen und Organen in lebenden Systemen gehe. „Daher gilt es, Tierversuche zu bestmöglicher Aussagekraft bei gleichzeitig maximal möglichem Tierschutz zu entwickeln“, sagte Hippenstiel. Sieben Projekte zur Verbesserung der Lebensbedingungen (Refinement) von Versuchstieren habe das Charité 3R Zentrum bereits mit 300.000 Euro gefördert.

Ebenso wichtig sei es, die Entwicklung Alternativmethoden zu fördern. Solche Alternativmethoden können Krankheitsmodelle sein, die auf menschlichen Zellen basieren, etwa Organoide oder Multi-Organ-Chips, oder Computermodelle und multidimensionale Bildgebungsverfahren. Auch menschliche Gewebeproben sind laut Hippenstiel eine wichtige Ressource.

„Translation verbessern, Tierschutz stärken, Alternativen entwickeln“, das ist die Vision von Charité 3R“, brachte Hippenstiel die Ziele des neuen Zentrums auf den Punkt.

Land Berlin fördert Charité 3R mit 8,4 Millionen Euro

Große Unterstützung erhält Charité 3R vom Land Berlin. Insbesondere Steffen Krach, Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, hatte sich dafür eingesetzt, Berlin zur Hauptstadt der Erforschung von Alternativmethoden zu entwickeln, wie es im Koalitionsvertrag vereinbart wurde. 8,4 Millionen Euro stellt das Land in den kommenden Jahren dem Zentrum bereit, damit es vielversprechende Ansätze am Gesundheitsstandort Berlin fördern kann.

„Die heutige Eröffnung des neuen interdisziplinären Forschungszentrums Charité 3R ist ein zentraler Baustein in unserem Vorhaben, den Tierschutz zu stärken und Tierversuche in der medizinischen Forschung so schnell und so weit wie möglich verzichtbar zu machen“, sagte Krach im Rahmen der Eröffnungsfeier. “Dafür bündeln wir die Kompetenzen von Charité, Universitäten und Forschungseinrichtungen und setzen auch weitere Impulse.“ Der kürzlich bewilligte Forschungsbau ‚Der Simulierte Mensch‛ von Charité und Technischer Universität sei der nächste große Schritt in diese Richtung.

Foto: © Studio KIVI - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tierversuche

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.