Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mehr Stürze durch Schlafmittel?

Mittwoch, 10. April 2013 – Autor:
Laut einer Studie haben Senioren, die in einem Pflegeheim eine Hüftfraktur erleiden, kurz davor häufiger Schlafmittel eingenommen als an anderen Tagen. Dies unterstützt die Vermutung, dass Schlafmittel Stürze begünstigen. Doch eindeutig sind die Ergebnisse der Analyse nicht.
Schlafmittel in Pflegeheimen

Viele Senioren in Pflegeheimen erhalten Schlafmittel

Ältere Menschen leiden häufig unter Schlafstörungen. Besonders in Alten- und Pflegeheimen werden diese oft mit Medikamenten behandelt. Da Schlafmittel aber auch zu Gangunsicherheit führen können, liegt der Verdacht nahe, dass viele Stürze älterer Menschen mit den Medikamenten zusammenhängen. Doch bisher konnten Studien keinen direkten kausalen Zusammenhang zwischen Schlafmitteln und Stürzen feststellen.

Der Grund dafür ist, dass bisher nicht genau feststellbar war, ob tatsächlich die Medikamente oder aber die zugrundeliegende Schlaflosigkeit die Ursache für die Stürze ist. Eine große Kohortenstudie kam sogar zu dem Ergebnis, dass Bewohner von Pflegeheimen, die unter Schlaflosigkeit litten und keine Medikation erhielten, häufiger stürzten als solche, die Schlafmittel bekommen hatten.

Mehr Stürze nach Einnahme von Schlafmitteln

Um mehr Licht in den kausalen Zusammenhang zu bringen und herauszufinden, ob Schlafmittel bei Senioren tatsächlich Stürze befördern oder nicht, hat nun ein Forscherteam um Dr. Sarah Berry von der Harvard Medical School in Boston die Daten von über 15.000 Patienten ausgewertet, die in einem Pflegeheim lebten und dort eine Hüftfraktur erlitten hatten. 11 Prozent der Patienten hatten in den 150 Tagen vor dem Sturz Schlafmittel mit der sogenannten Z-Substanz (Zolpidem, Zopiclon, Zaleplon) erhalten.

Die Wissenschaftler untersuchten nun, ob die Patienten im letzten Monat vor dem Sturz häufiger Schlafmittel eingenommen hatten als sonst. Dadurch, dass also nicht unterschiedliche Patientengruppen miteinander verglichen wurden und nur die Daten von Patienten mit Schlafstörungen ausgewertet wurden, ließ sich ausschließen, dass die Schlafstörungen allein Ursache für die Stürze waren. Die Studie zeigte dann auch, dass Patienten in den Tagen vor der Hüftfraktur überdurchschnittlich häufig Z-Substanzen erhalten hatten, nämlich um 66 Prozent häufiger als zu anderen Zeiten.

 

Genauer Zusammenhang dennoch unklar

Damit stimmen die Ergebnisse der Studie, die im Fachmagazin „JAMA Internal Medicine“ veröffentlicht wurden, mit den Daten von anderen Fall-Kontroll-Studien überein. Einige Untersuchungen haben sogar ein bis zu dreifaches Risiko für Stürze unter Schlafmitteln ergeben. Dennoch meinen Experten, dass man die Ergebnisse mit Vorsicht interpretieren muss. Denn in der vorliegenden Analyse wurden zwar nur die Daten der Patienten untereinander verglichen, die unter Schlaflosigkeit litten, doch es ist nicht auszuschließen, dass die Betroffenen vor allem dann Schlafmittel erhielten, wenn sie gerade besonders starke Schlafstörungen hatten.

Somit kann nicht ganz ausgeschlossen werden, dass auch die zugrundeliegende Schlafproblematik zu den vermehrten Stürzen beigetragen hat. Vermutet wird daher, dass sowohl die Medikamente als auch die Schlafstörungen zum Sturzrisiko beitragen. Den größten Nutzen hätte es daher, wenn die Schlafstörungen auf andere Weise reduziert werden könnten.

Foto: © bilderstoeckchen - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin