Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mehr Schlaganfälle, Alzheimer und Parkinson nach Covid-19

Montag, 27. Juni 2022 – Autor:
Eine Covid-Infektion geht mit einem erhöhten Risiko für neurologische Erkrankungen einher. Das zeigt eine große Studie aus Dänemark. Danach treten Schlaganfälle, Alzheimer und Parkinson häufiger bei Corona-positiven Personen auf als bei negativ getesteten.
Eine Studie aus Dänemark belegt: Covid-19 geht mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle und neurodegenerative Erkrankungen einher

Eine Studie aus Dänemark belegt: Covid-19 geht mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle und neurodegenerative Erkrankungen einher – Foto: © AOK Mediendienst

Dänemark ist in Sachen Gesundheitsdaten Deutschland um einiges voraus. So konnten Forscher die Daten der Hälfte der dänischen Bevölkerung nutzen, um die neurologischen Folgeschäden einer Covid-19-Infektion zu untersuchen. Analysiert wurden die Daten von 919.731 Personen, die zwischen Februar 2020 und November 2021 auf Covid-19 getestet wurden. Das erlaubte einen Vergleich zwischen positiv und negativ getesteten Personen.

Studie stellte neurologische Langzeitfolgen fest

Die Auswertung zeigt, dass die insgesamt 43.375 positiv getesteten Personen ein 3,5-fach erhöhtes Risiko hatten, an Alzheimer zu erkranken, ein 2,6-fach erhöhtes Risiko für die Parkinson-Krankheit, ein 2,7-fach erhöhtes Risiko für einen ischämischen Schlaganfall und ein 4,8-fach erhöhtes Risiko für eine Gehirnblutung. Bemerkenswert ist, dass sowohl stationär als auch ambulant behandelte Covid-Patienten in die Studie eingeschlossen waren.

Neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson entwickeln sich über einen sehr langen Zeitraum. Von daher ist es unmöglich, dass Covid-19 der Auslöser sein soll. Die Forscher nehmen jedoch an, dass die mit Covid-19 einhergehende Neuroinflammation den Ausbruch der Erkrankung beschleunigt.

 

Auch Grippe kann böse Folgen haben

Aber nicht nur Covid-19 kann die genannten neurologischen Schäden hervorrufen bzw. beschleunigen. Die Forscher schauten sich auch Daten von Personen mit Grippe und anderen Atemwegserkrankungen an, die aus dem entsprechenden Zeitraum vor der Pandemie stammten. Dabei zeigte sich hinsichtlich Covid-19 und anderen Infekten kein wesentlicher Unterschied im Risiko. Allerdings hatten Covid-19-Patienten ein 1,7-fach erhöhtes Risiko für einen ischämischen Schlaganfall  im Vergleich zu Influenza und bakterieller Lungenentzündung bei Patienten über 80 Jahren.

Die Häufigkeit anderer neurodegenerativer Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Myasthenia gravis, Guillain-Barré-Syndrom und Narkolepsie nahm nach Covid-19, Grippe oder Lungenentzündung nicht zu.

„Frühere Studien haben einen Zusammenhang mit neurologischen Syndromen festgestellt, aber bisher ist nicht bekannt, ob Covid-19 auch die Häufigkeit bestimmter neurologischer Erkrankungen beeinflusst und ob es sich von anderen Atemwegsinfektionen unterscheidet, sagt Dr. Pardis Zarifkar, Hauptautor der Studie aus der Abteilung für Neurologie am Rigshospitalet in Kopenhagen, Dänemark. „Diese Ergebnisse werden unser Verständnis der langfristigen Wirkung von Covid-19 auf den Körper und der Rolle, die Infektionen bei neurodegenerativen Erkrankungen und Schlaganfall spielen, erweitern.“

Die Studienergebnisse wurden am Samstag auf dem Kongress der Europäischen Akademie für Neurologie (EAN) vorgestellt.

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-Folgen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Immunantwort auf eine Covid-19-Impfung fällt bei jüngeren Menschen bekanntlich besser aus als bei älteren. Immunologen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein konnten jetzt zeigen, warum: Es liegt am höheren Anteil der naiven Immunzellen.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin