. Bericht des Robert Koch-Instituts

Mehr resistente Tuberkulose-Erreger

In Deutschland erkrankten 2012 mehr Menschen als im Vorjahr an multiresistenten Formen der Tuberkulose. 146 Menschen starben an der bakteriellen Infektionskrankheit. Das Robert Koch-Institut fordert daher verstärkte Anstrengungen zur Eindämmung der Tuberkulose.
Häufigkeit von Multiresistenz bei Tuberkulose steigt

Multiresistente Tuberkulose-Erreger breiten sich aus

Insgesamt 4220 Tuberkulose-Erkrankungen meldet das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem neuen Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für das Jahr 2012. Im Vorjahr waren es 4317. Damit sinken die Fallzahlen kaum noch. Diese Entwicklung beobachtet das Institut schon seit vier Jahren. Zuvor waren die Erkrankungszahlen nach Angaben der Epidemiologen jedes Jahr deutlich stärker zurückgegangen.

Immerhin: Die Zahl der Tuberkulose-Erkrankungen bei Kindern blieb 2012 mit 178 Fällen unverändert gegenüber 2011. Sie war zuvor seit 2009 kontinuierlich gestiegen. Weil Kinder besonders empfänglich für Tuberkulose-Erreger sind und die Krankheit bei ihnen oft besonders schwer verläuft, widmet das RKI ihnen besondere Aufmerksamkeit. Aus epidemiologischer Sicht stellen Kinder zudem Indikatoren dar, die über bestehende Infektionsketten Auskunft geben können.

In Städten ist Tuberkulose häufiger

Im Durchschnitt erkrankten laut RKI 5,2 von 100.000 Einwohnern in Deutschland 2012 an Tuberkulose. In Ballungszentren und Großstädten waren es jedoch deutlich mehr. So erkrankten in Berlin statistisch 9,1 von 100.000 Einwohnern an Tuberkulose, in Hamburg 8,2, in Köln 8,9 und in München 9,4. Innerhalb Berlins schwankt die Tuberkulose-Häufigkeit nach Bezirken entsprechend dem Sozialstrukturindex. Hauptstadt-Bezirke mit schlechterer Sozialstruktur, wie Neukölln und Mitte weisen höhere Erkrankungsraten auf.

Wenig erfreulich ist die Entwicklung bei den Tuberkulose-Erkrankungen durch multiresistente Stämme. Ihr Anteil steigt. Sie lag 2012 mit insgesamt 65 Fällen bei 2,3 Prozent (65 Fälle). Im Mittel der 5 Jahre zuvor von 2007 bis 2011 lag er bei 1,9 Prozent. Als multiresistent gelten TBC- Erkrankungen wenn mindestens die wichtigsten zwei Standardmedikamente Isoniazid und Rifampicin unwirksam sind.

Mehr Prävention vom RKI gefordert

„Die gemeinsamen Anstrengungen in der frühen Erkennung und Prävention von der Tuberkulose müssen daher intensiviert werden“, sagt RKI-Präsident Reinhard Burger im Vorfeld des Welttuberkulosetages am 24. März. Er sieht vor allem die öffentliche Hand in der Pflicht. „Der öffentliche Gesundheitsdienst braucht für die erforderlichen Maßnahmen auch ausreichende Ressourcen“, forderte Burger anlässlich einer Tagung zum Thema vor rund 200 Teilnehmern aus Gesundheitsämtern, Praxen, Kliniken und Laboratorien am Montag in Berlin.

Gesundheitsämter müssen laut RKI umfassende soziale, administrative und sprachvermittelnde Unterstützung zunehmend leisten müssen, um eine adäquate medizinische Versorgung von tuberkulosekranken und –gefährdeten Menschen zu ermöglichen. Das Motto der Weltgesundheitsorganisation für den Welttuberkulosetag 2014, ins Deutsche frei übertragen „Tuberkulose erkennen, verhindern, heilen: alle erreichen“, sei somit auch für Deutschland von Belang. 146 Todesopfer forderte die Tuberkulose 2012 in Deutschland. Das sind zwei Todesfälle mehr als 2011.

Foto: Doc Rabe Media - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Tuberkulose, resistente Erreger

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.