Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mehr Qualitätskontrollen auf Frühchenstationen geplant

Der Gemeinsame Bundesausschuss will künftig strenger überwachen, ob seine Qualitätsvorgaben für Perinatalzentren auch eingehalten werden. Wenn Frühchen-Intensivstationen die Personalvorgaben nicht erfüllen, müssen sie das melden.
Frühgeborene brauchen genug Pflegekräfte

Gibt es genug Pflegekräfte für die Versorgung von Frühgeborenen?

Wenn Frühchenstationen wegen Keim-Skandalen in die Presse kommen, wird fast immer diskutiert, ob zu wenig Pflegepersonal für die Versorgung der kleinsten Patienten zur Verfügung steht. Der Bundesausschuss fordert von den Stationen, die als Perinatalzentren der Stufe 1 Frühchen mit extrem niedrigem Geburtsgewicht versorgen, dass sie für jedes intensivpflichtige Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht unter 1500 Gramm eine Kinderkrankenpflegekraft jederzeit verfügbar machen. Bei intensivüberwachungspflichtigen Frühgeborenen gilt ein Personalschlüssel von eins zu zwei.

Qualitätskonzepte für Früh- und Neugeborenenversorgung

Diese Festlegungen hat der Ausschuss im Rahmen seines Strukturqualitätskonzeptes für die Frühchenversorgung entwickelt. Das Konzept legt Mindestanforderungen an die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität der Früh- und Neugeborenen-Versorgung fest. Ziel sei es, an zentralen Stellen qualitativ hochwertige strukturelle Voraussetzungen für die medizinische Versorgung zu schaffen, erläutert der G-BA.

Die Versorgung von Neugeborenen wurde dabei in vier Stufen gegliedert: Perinatalzentren Level 1 und 2, Perinataler Schwerpunkt und Geburtsklinik. Weitere Strukturanforderungen an das Personal: In den Zentren des Level 1 müssen 40 Prozent der Kinderkrankenpflegekräfte die Fachweiterbildung „pädiatrische Intensivpflege“ absolviert haben. In Level 2-Zentren liegt der Mindestanteil von Kinder-Intensivkrankenschwestern bei 30 Prozent.

Der Ausschuss hat die Perinatalzentren mit Beschluss in der Sitzung Mitte Februar verpflichtet, unverzüglich zu melden, wenn sie die Anforderungen an die pflegerische Versorgung auf ihrer Intensivstation nicht erfüllen. Die Zentren müssen dabei auch die konkreten Gründe angeben.

 

Meldepflicht bei Personalmangel soll Probleme aufzeigen

Die Meldepflicht soll laut G-BA sicherstellen, dass der Ausschuss über Probleme bei der Umsetzung der Qualitätsvorgaben in der Frühchenversorgung informiert ist. Zudem erhofft sich der Ausschuss, dass die Meldepflicht den tatsächlichen Umsetzungsgrad transparent macht. Vorgesehen ist, dass mit betroffenen Perinatalzentren konkrete Schritte und Maßnahmen zur schnellstmöglichen Erfüllung der Personalvorgaben vereinbart werden. Bereits im Dezember hatte der G-BA entschieden, dass Zentren, die von den Vorgaben abweichen, längstens bis Ende 2019 so weiter arbeiten dürfen, wenn sie Maßnahmen zur Verbesserung der Personalsituation vereinbart haben. Dieser Beschluss ist aber noch nicht in Kraft getreten. GBA-Beschlüsse treten dann in Kraft, wenn das Bundesgesundheitsministerium sie nicht beanstandet und sie im Bundesanzeiger veröffentlicht sind.

Foto: tobilander – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Frühchen , Qualität , Qualitätssicherung , Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Frühchen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin