. Neue Ärztestatistik

Mehr Psychotherapeuten, aber weniger Hausärzte

Erneut arbeiten mehr Ärzte und Psychotherapeuten im Rahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung in der ambulanten Versorgung. Doch während die Zahl der Psychotherapeuten weiter wächst, hat die Zahl der Hausärzte erneut abgenommen. Das teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) aus ihrer aktuellen Ärztestatistik mit.
Mehr Psychotherapeuten, weniger Hausärzte

Der Hausärztemangel verschärft sich.

Insgesamt wirkten im vergangenen Jahr 144.769 Ärzte und 22.547 Psychologische Psychotherapeuten an der vertragsärztlichen ambulanten Versorgung mit. Im Vergleich zu 2014 stieg die Gesamtzahl damit um 1,4 Prozent auf 167.316. Dabei setzte sich jedoch der anhaltende Rückgang der Hausärzte fort. Ihre Zahl sank erneut, und zwar um 0,4 Prozent auf 51.765 Ärzte in der hausärztlichen Versorgung bundesweit.

Besonders betroffen von dem Rückgang waren das Saarland mit einem Minus von 1,9 Prozent bei Hausärzten und Schleswig-Holstein mit einem Rückgang um 1,7 Prozent. Dagegen verzeichneten Brandenburg, Hessen, Thüringen und Hamburg Zuwächse bei den Hausärzten. In dem vom Ärztemangel besonders betroffenen Bundesland Brandenburg waren Ende 2015 immerhin 1,1 Prozent mehr Hausärzte tätig als zum Jahresanfang.

Doch nicht nur bei den Hausärzten verzeichnet die KBV bundesweite Rückgänge. Auch in den Fachgruppen der Nerven-, Kinder- und Frauenärzte zählte sie im vergangenen Jahr weniger Ärzte als 2014.

Östliche Bundesländer gewinnen mehr Psychotherapeuten

Dagegen stieg die Zahl der Psychotherapeuten bundesweit um zwei Prozent an. Die Entwicklung in diesem Fachgebiet verlief jedoch regional sehr unterschiedlich. So haben vor allem die östlichen Bundesländer aufgeholt. Zweistellige Zuwächse bei den Psychotherapeuten gab es etwa in Mecklenburg-Vorpommern (12,3%) und in Brandenburg (10,4%). Auch in Sachsen-Anhalt wuchs die Zahl der Psychotherapeuten im vergangenen Jahr um 8,6 Prozent. Bundesweit stellt die KBV auch in den Fachgebieten Innere Medizin und Orthopädie leichte Zuwächse fest.

 

Trends bei Ärzten setzen sich fort

Insgesamt beobachtet die Kassenärztliche Bundesvereinigung, dass sich die Trends der vergangenen Jahre fortsetzen. Unter anderem hält auch der Trend zur Teilzeittätigkeit an. Das führt laut KBV dazu, dass trotz der wachsenden Gesamtzahl der Ärzte und Psychotherapeuten die Zahl der geleisteten Arztstunden nur um 0,2 Prozent gestiegen ist.

Ein besonders starker Trend: Die Zahl der Ärzte und Psychotherapeuten, die in Praxen und Medizinischen Versorgungszentren angestellt statt selbstständig arbeiten, ist erneut deutlich gestiegen. Sie wuchs 2015 um 10,6 Prozent auf 27.174. Damit gab es Ende 2015 fast zehnmal so viele angestellte Ärzte und Psychotherapeuten in der ambulanten Versorgung wie Ende 2005. Damals - im ersten Jahr nach der Einführung der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) - arbeiteten gerade 2772 Ärzte und Psychotherapeuten angestellt.

Foto: Marco2811 – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ärztemangel

| Die Idee der Landarztquote sieht vor, dass Studienanwärter, die sich verpflichten, später als Landarzt zu arbeiten, leichter einen Medizinstudienplatz erhalten. Dieser Vorschlag stieß bisher auf verfassungsrechtliche Bedenken. Nun wurde ein neues Gutachten zum Thema erstellt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.
 
. Weitere Nachrichten
Eine Studie zeigt: Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Probiotika hingegen können die Darmflora schützen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.