Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mehr Platz für Gäste

Montag, 14. Juni 2010 – Autor:
Aufgrund der grossen Nachfrage nach Serviceangeboten hat das Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) seine Hotelkapazitäten erweitert. Im Mai 2010 wurde auf dem Klinikgelände in Berlin-Marzahn ein zweites Gästehaus eröffnet. Dort können ab sofort Patienten und Besucher im Vier-Sterne-Standard wohnen. Zwei der 17 Zimmer sind behindertengerecht.
Das neue Gästehaus am ukb

Das neue Gästehaus am ukb

 

"Um weitere Grundlagen für den Ausbau unseres medizinisch-therapeutischen Angebots zu schaffen und dem vermehrten Aufkommen semi-stationärer Patienten zu entsprechen, haben wir uns für ein weiteres Gästehaus entschieden, das den Hotelcharakter noch stärker abbildet", sagt Geschäftsführer des ukb, Prof. Dr. med. Axel Ekkernkamp.

Ein erstes Gästehaus mit 15 Zimmern und 25 Betten gibt es bereits seit 2007. Dieses Angebot wird vor allem von Patienten nach schwersten Handverletzungen, Patienten der Schmerztherapie und von Patienten der Berufsgenossenschaftlichen Schulterrehabilitation genutzt. Aber auch Angehörige von stationären Patienten und Besuchern nutzen die Möglichkeit zum Übernachten auf dem Klinikgelände. Da diese Kapazität nicht mehr ausreichte, wurde nun ein zweites Gästehaus mit 17 Zimmern eröffnet. Sie können sowohl als Einzel- als auch Doppelzimmer genutzt werden, wobei den Patienten die Zimmer stets zur Einzelnutzung überlassen werden. Zwei davon sind besonders grosszügig und behindertengerecht ausgelegt.

Neues Gästehaus mit viel Komfort

Das neue Gästehaus bietet Komfort im Vier-Sterne-Superior Bereich. Die historische Bausubstanz auf dem Klinikgelände spiegelt sich auch in der Gesamtanmutung des neuen Gästehauses wider: Konsequent wurde die Idee der "Stadtvilla" aufgenommen und umgesetzt. Bei der Innenarchitektur wurde ein besonderer Wert auf hochwertige Materialien, ein elegantes und warmes Farbkonzept und helle, Licht durchflutete Räume gelegt. Auch die moderne technische Ausstattung mit Flat-TV und Internetzugang sowie die Design-Badezimmer soll den Gästen das Gefühl vermitteln, in einem hochwertigen Hotel und nicht in einem Krankenhaus zu sein.

Betrieben wird das neue Gästehaus von der Ahr Service GmbH aus Oberhausen. Die Verpflegung ist in Vollpension möglich und wird durch das ebenfalls von Ahr betriebene Besucherrestaurant im Lichthof des ukb realisiert.

 
Hauptkategorie: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin