. AHOI-Projekt gegen Krankenhausinfektionen

Mehr Patientenbeteiligung bei der Händehygiene

Patienten sollen stärker in die Hygienemaßnahmen zur Eindämmung von Krankenhausinfektionen einbezogen werden. Das ist das Ziel eines Projektes unter Federführung der Uni Greifswald.
Patienten und Besucher mit im Boot bei der Hygiene in Kliniken.

Patienten und Besucher helfen mit, die Hygiene im Krankenhaus zu verbessern.

Das Projekt „AHOI – Patient im Boot“ erforscht, wie Patienten und Besucher zur Vermeidung sogenannter nosokomialer, also im Krankenhaus erworbener, Infektionen beitragen können. Außerdem entwickelt es Musterlösungen zur Umsetzung der Patientenbeteiligung an der Infektionsprävention.

Dazu werden Patienten und Besucher nun über Hygienestandards aufgeklärt und ermuntert, sich an deren Umsetzung zu beteiligen. Ein wichtiger Ansatzpunkt ist dabei die Händehygiene, wie aus einer Projektbeschreibung im epidemiologischen Bulletin des Robert Koch Instituts hervorgeht.

Patientenbeteiligung einmal anders

Das Projekt startete vor etwa einem Jahr im Auftrag und mit Förderung des Patientenbeauftragten und Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann. „Bisher standen beim Kampf für mehr Hygiene vor allem die Mitarbeiter der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen im Fokus. Mit AHOI werden erstmals auch Patienten, Pflegebedürftige und ihre Angehörigen zu aktiven Partnern bei der Vermeidung von Krankenhausinfektionen“, so Laumann bei der Vorstellung erster Projektergebnisse Anfang Juni in Berlin.

Projektbestandteil sind auch Schulungen, in denen das Personal lernt, wie Pflegebedürftige und Patienten mit den Hygienemaßnahmen vertraut gemacht werden können. „Außerdem lernen die Beschäftigten, wie man konstruktiv mit Rückmeldungen umgeht. Dieser Ansatz ist aus meiner Sicht vielversprechend, um Infektionen mit multiresistenten Erregern zu verhindern und das Personal zu entlasten“, so Laumann weiter. Er verweist auf Expertenschätzungen, wonach etwa ein Drittel derrund 400.000 bis 600.000 Infektionen bei medizinischen Behandlungen in Deutschland vermeidbar wären. „AHOI kann hier einen ganz wichtigen Beitrag leisten, den Menschen viel Leid und Schmerz zu ersparen. Darum unterstütze ich die Projektpartner aus voller Überzeugung“, so der Staatssekretär.

Erste Ergebnisse zur Patientenbeteiligung bei der Infektionsprävention

Das Projekt wird von einer interdisziplinären Arbeitsgruppe der Uni und Uniklinik Greifswald gemeinsam mit dem Kompass e. V. (Koordinierte medizinische Versorgung für Patientensicherheit und sektorenübergreifenden Infektionsschutz) in Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt. Erste Ergebnisse liegen nun vor.

Insgesamt wurden 500 Patienten, Pflegebedürftige und Angehörige sowie 118 Mitarbeiter in Arztpraxen, Krankenhäusern und Pflegeheimen befragt. Die Ergebnisse zeigen eine große Bereitschaft, Patienten und Pflegebedürftige in die Händehygiene stärker einzubeziehen. Vor allem ein Ausbau der Möglichkeiten zur Händedesinfektion wird von Personal und Patienten oder Pflegebedürftigen gleichermaßen befürwortet.

Foto: Tom Hanisch – fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhauskeime , Hygiene , Patientensicherheit , Infektionskrankheiten , Nosokomiale Infektion

Weitere Nachrichten zum Thema Patienten Händehygiene

| Nicht nur Ärzte und Pfleger müssen auf sorgfältige Händehygiene achten, um Klinikinfektionen besonders mit multiresistenten Keimen zu vermeiden. Auch die Patienten sollten dazu angehalten werden. Das ist das Ergebnis einer US-Studie, die im Vorfeld des Welthändehygienetages am 5. Mai erschien.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.