Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mehr Patientenbeteiligung bei der Händehygiene

Patienten sollen stärker in die Hygienemaßnahmen zur Eindämmung von Krankenhausinfektionen einbezogen werden. Das ist das Ziel eines Projektes unter Federführung der Uni Greifswald.
Patienten und Besucher mit im Boot bei der Hygiene in Kliniken.

Patienten und Besucher helfen mit, die Hygiene im Krankenhaus zu verbessern.

Das Projekt „AHOI – Patient im Boot“ erforscht, wie Patienten und Besucher zur Vermeidung sogenannter nosokomialer, also im Krankenhaus erworbener, Infektionen beitragen können. Außerdem entwickelt es Musterlösungen zur Umsetzung der Patientenbeteiligung an der Infektionsprävention.

Dazu werden Patienten und Besucher nun über Hygienestandards aufgeklärt und ermuntert, sich an deren Umsetzung zu beteiligen. Ein wichtiger Ansatzpunkt ist dabei die Händehygiene, wie aus einer Projektbeschreibung im epidemiologischen Bulletin des Robert Koch Instituts hervorgeht.

Patientenbeteiligung einmal anders

Das Projekt startete vor etwa einem Jahr im Auftrag und mit Förderung des Patientenbeauftragten und Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann. „Bisher standen beim Kampf für mehr Hygiene vor allem die Mitarbeiter der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen im Fokus. Mit AHOI werden erstmals auch Patienten, Pflegebedürftige und ihre Angehörigen zu aktiven Partnern bei der Vermeidung von Krankenhausinfektionen“, so Laumann bei der Vorstellung erster Projektergebnisse Anfang Juni in Berlin.

Projektbestandteil sind auch Schulungen, in denen das Personal lernt, wie Pflegebedürftige und Patienten mit den Hygienemaßnahmen vertraut gemacht werden können. „Außerdem lernen die Beschäftigten, wie man konstruktiv mit Rückmeldungen umgeht. Dieser Ansatz ist aus meiner Sicht vielversprechend, um Infektionen mit multiresistenten Erregern zu verhindern und das Personal zu entlasten“, so Laumann weiter. Er verweist auf Expertenschätzungen, wonach etwa ein Drittel derrund 400.000 bis 600.000 Infektionen bei medizinischen Behandlungen in Deutschland vermeidbar wären. „AHOI kann hier einen ganz wichtigen Beitrag leisten, den Menschen viel Leid und Schmerz zu ersparen. Darum unterstütze ich die Projektpartner aus voller Überzeugung“, so der Staatssekretär.

 

Erste Ergebnisse zur Patientenbeteiligung bei der Infektionsprävention

Das Projekt wird von einer interdisziplinären Arbeitsgruppe der Uni und Uniklinik Greifswald gemeinsam mit dem Kompass e. V. (Koordinierte medizinische Versorgung für Patientensicherheit und sektorenübergreifenden Infektionsschutz) in Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt. Erste Ergebnisse liegen nun vor.

Insgesamt wurden 500 Patienten, Pflegebedürftige und Angehörige sowie 118 Mitarbeiter in Arztpraxen, Krankenhäusern und Pflegeheimen befragt. Die Ergebnisse zeigen eine große Bereitschaft, Patienten und Pflegebedürftige in die Händehygiene stärker einzubeziehen. Vor allem ein Ausbau der Möglichkeiten zur Händedesinfektion wird von Personal und Patienten oder Pflegebedürftigen gleichermaßen befürwortet.

Foto: Tom Hanisch – fotolia.com

Foto: Tom-Hanisch - Fotolia

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhauskeime , Hygiene , Patientensicherheit , Infektionskrankheiten , Nosokomiale Infektion
 

Weitere Nachrichten zum Thema Patienten Händehygiene

Nicht nur Ärzte und Pfleger müssen auf sorgfältige Händehygiene achten, um Klinikinfektionen besonders mit multiresistenten Keimen zu vermeiden. Auch die Patienten sollten dazu angehalten werden. Das ist das Ergebnis einer US-Studie, die im Vorfeld des Welthändehygienetages am 5. Mai erschien.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Gesundheitsversorgung findet immer um die Ecke statt. Entschieden und geregelt wird aber immer mehr in bürgerfernen Krankenhaus- oder Kassenzentralen oder von der Politik in den Hauptstädten von Bund und Ländern. Bei einer Podiumsdiskussion auf dem Demografiekongress in Berlin fanden überraschend viele Teilnehmer, dass das nicht die Zukunft sein kann.


Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin