. BarmerGEK Pflegereport

Mehr niedrigschwellige Unterstützung bei Pflegebedürftigkeit gefordert

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen brauchen mehr Unterstützungsangebote, die leicht zugänglich sind. Das folgert die BarmerGEK aus ihrem aktuellen Pflegereport.
Pflegeversicherung soll leicht zugängliche Unterstützung für Angehörige bieten.

Hilfe bei alltäglichen Verrichtungen - Pflege ist im Osten anders als im Norden

Der Vorsitzende der Krankenkasse Christoph Straub forderte mehr transparente und unkompliziert abrufbare Informationsangebote sowie flächendeckend greifende Unterstützungsleistungen in der Versorgung bei Pflegebedürftigkeit. Er sieht dabei vor allem die Pflegekassen in der Pflicht, Alternativen zu den Pflegestützpunkten anzubieten. Diese Beratungseinrichtungen hält der Kassenchef für obsolet. „Das Konzept der Pflegestützpunkte ist gescheitert. Sie gehen klar am Bedarf der Betroffenen vorbei“, so Straub. Nötig seien stattdessen mehr niedrigschwellige mobile und häusliche Angebote und Unterstützungsleistungen für alle Versicherten. Der Kassenchef verweist auf die Familiengesundheitspfleger, die die BarmerGEK einsetzt. Sie hätten sich bewährt.

Praxisnahe Hilfen bei Pflegebedürftigkeit entwickeln

Straub forderte Länder und Kommunen auf, gemeinsam mit den Pflegekassen einen strukturierten Austausch zu beginnen. Als Forum für diesen Austausch setzt er auf regionale Pflegekonferenzen. Die konkreten Pflegebedarfe in den Regionen müssten regelmäßig analysiert werden, damit passgenaue Angebote für die Pflegebedürftigen und ihre Familien erarbeitet werden können, meint der Kassenchef. „Praxisnahe Angebote müssten auch dazu führen, dass sich Betroffene vor Ort besser vernetzen können, um gegenseitig von Erfahrungen zu profitieren“, so Straub weiter. Deshalb hält er Kurse für pflegende Angehörige für besonders sinnvoll. Sie würden nicht nur wichtiges Wissen vermitteln, sondern auch einen Austausch der Betroffenen untereinander ermöglichen.

Große regionale Unterschiede in der Pflege-Versorgung

Der Pflegereport der Krankenkasse zeigt gewaltige Unterschiede in der Art der Pflege zwischen den Bundesländern. So werden in Schleswig-Holstein vier von zehn Pflegebedürftigen in Heimen versorgt, und für fast jeden zweiten Pflegebedürftigen im Bundesland steht ein Heimplatz zur Verfügung. So viele Plätze pro Pflegebedürftigen gibt es sonst nirgends in Deutschland. In Brandenburg etwa ist nur für jeden vierten Pflegebedürftigen ein Heimplatz verfügbar. Dort ist der Anteil der Pflegebedürftigen, die zuhause versorgt werden, bundesweit am höchsten. Bei 28,5 Prozent der Pflegebedürftigen in Brandenburg wirkt ein Pflegedienst an der Pflege mit. In Hamburg trifft das auf 29,2 Prozent der Pflegebedürftigen zu.

Auch der künftige Bedarf in der Pflege entwickelt sich regional sehr unterschiedlich. Für den 10-Jahres-Zeitraum zwischen 2050 und 2060 prognostiziert der Report für Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Berlin, Hamburg und Bremen eine Zunahme an Pflegebedürftigen, für die östlichen Bundesländer jedoch ausnahmslos deutliche Rückgänge. Dabei werden die Pflegebedürftigen immer älter. Drei von vier pflegebedürftigen Männern und knapp 85 Prozent der pflegebedürftigen Frauen werden 2060 mindestens 80 Jahre alt sein.

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflegebedingungen , Pflege , Pflegende Angehörige , Pflegeversicherung

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegebedürftigkeit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Rund 400 Pflegestützpunkte in Deutschland sollen Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen helfen, Leistungen zu beantragen und die Pflege zu organisieren. Dafür brauchen sie mehr und qualifizierteres Personal, sagt ein Gutachten des Instituts für Sozialforschung und Sozialwirtschaft in Saarbrücken.
. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.