. BarmerGEK Pflegereport

Mehr niedrigschwellige Unterstützung bei Pflegebedürftigkeit gefordert

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen brauchen mehr Unterstützungsangebote, die leicht zugänglich sind. Das folgert die BarmerGEK aus ihrem aktuellen Pflegereport.
Pflegeversicherung soll leicht zugängliche Unterstützung für Angehörige bieten.

Hilfe bei alltäglichen Verrichtungen - Pflege ist im Osten anders als im Norden

Der Vorsitzende der Krankenkasse Christoph Straub forderte mehr transparente und unkompliziert abrufbare Informationsangebote sowie flächendeckend greifende Unterstützungsleistungen in der Versorgung bei Pflegebedürftigkeit. Er sieht dabei vor allem die Pflegekassen in der Pflicht, Alternativen zu den Pflegestützpunkten anzubieten. Diese Beratungseinrichtungen hält der Kassenchef für obsolet. „Das Konzept der Pflegestützpunkte ist gescheitert. Sie gehen klar am Bedarf der Betroffenen vorbei“, so Straub. Nötig seien stattdessen mehr niedrigschwellige mobile und häusliche Angebote und Unterstützungsleistungen für alle Versicherten. Der Kassenchef verweist auf die Familiengesundheitspfleger, die die BarmerGEK einsetzt. Sie hätten sich bewährt.

Praxisnahe Hilfen bei Pflegebedürftigkeit entwickeln

Straub forderte Länder und Kommunen auf, gemeinsam mit den Pflegekassen einen strukturierten Austausch zu beginnen. Als Forum für diesen Austausch setzt er auf regionale Pflegekonferenzen. Die konkreten Pflegebedarfe in den Regionen müssten regelmäßig analysiert werden, damit passgenaue Angebote für die Pflegebedürftigen und ihre Familien erarbeitet werden können, meint der Kassenchef. „Praxisnahe Angebote müssten auch dazu führen, dass sich Betroffene vor Ort besser vernetzen können, um gegenseitig von Erfahrungen zu profitieren“, so Straub weiter. Deshalb hält er Kurse für pflegende Angehörige für besonders sinnvoll. Sie würden nicht nur wichtiges Wissen vermitteln, sondern auch einen Austausch der Betroffenen untereinander ermöglichen.

 

Große regionale Unterschiede in der Pflege-Versorgung

Der Pflegereport der Krankenkasse zeigt gewaltige Unterschiede in der Art der Pflege zwischen den Bundesländern. So werden in Schleswig-Holstein vier von zehn Pflegebedürftigen in Heimen versorgt, und für fast jeden zweiten Pflegebedürftigen im Bundesland steht ein Heimplatz zur Verfügung. So viele Plätze pro Pflegebedürftigen gibt es sonst nirgends in Deutschland. In Brandenburg etwa ist nur für jeden vierten Pflegebedürftigen ein Heimplatz verfügbar. Dort ist der Anteil der Pflegebedürftigen, die zuhause versorgt werden, bundesweit am höchsten. Bei 28,5 Prozent der Pflegebedürftigen in Brandenburg wirkt ein Pflegedienst an der Pflege mit. In Hamburg trifft das auf 29,2 Prozent der Pflegebedürftigen zu.

Auch der künftige Bedarf in der Pflege entwickelt sich regional sehr unterschiedlich. Für den 10-Jahres-Zeitraum zwischen 2050 und 2060 prognostiziert der Report für Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Berlin, Hamburg und Bremen eine Zunahme an Pflegebedürftigen, für die östlichen Bundesländer jedoch ausnahmslos deutliche Rückgänge. Dabei werden die Pflegebedürftigen immer älter. Drei von vier pflegebedürftigen Männern und knapp 85 Prozent der pflegebedürftigen Frauen werden 2060 mindestens 80 Jahre alt sein.

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflegebedingungen , Pflege , Pflegende Angehörige , Pflegeversicherung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegebedürftigkeit

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Rund 400 Pflegestützpunkte in Deutschland sollen Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen helfen, Leistungen zu beantragen und die Pflege zu organisieren. Dafür brauchen sie mehr und qualifizierteres Personal, sagt ein Gutachten des Instituts für Sozialforschung und Sozialwirtschaft in Saarbrücken.
 
. Weitere Nachrichten
Mehr als 700 Tonnen Antibiotika werden in Deutschland pro Jahr an Tiere verfüttert. Über das Düngen mit Gülle gelangen die Medikamente dann in die Böden. Biogasanlagen können das offenbar nicht verhindern, wie eine aktuelle Untersuchung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt.
Seit Monaten wird das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) heftig diskutiert. Unter anderem steht die geplante Erhöhung der Mindestsprechzeiten bei niedergelassenen Ärzten in der Kritik. Das Bundesgesundheitsministerium will jedoch daran festhalten.
Bei etwa jedem fünften krebskranken Kind greifen die Standardtherapien nicht. Für diese Kinder soll es bald neue Therapiemöglichkeiten geben. In Heidelberg ging soeben das Forschungsprojekt Compass an den Start.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.