. Krebs-Inzidenz

Mehr Nichtraucher bekommen Lungenkrebs

Lungenkrebs gilt als Erkrankung der Raucher. In den USA nimmt jedoch der Anteil an Nichtrauchern offenbar zu. Insbesondere Frauen, die niemals geraucht haben, erkranken häufiger am nicht kleinzelligen Lungenkrebs.
Auch Nichtraucher können an Lungenkrebs erkranken. Nach einer Untersuchung aus den USA steigt ihre Zahl

Auch Nichtraucher können an Lungenkrebs erkranken. Nach einer Untersuchung aus den USA steigt ihre Zahl

Etwa 90 Prozent aller Lungenkrebserkrankungen gehen aufs Rauchen zurück. Dabei ist es egal, ob jemand aktuell raucht oder früher einmal Raucher war. Das ist in Deutschland nicht anders als in den USA. Krebsforscher der Universität Texas haben nun untersucht, ob sich diese Formel halten lässt. Hintergrund sind Hinweise, dass der Anteil an Nichtrauchern unter den Lungenkrebspatienten zunimmt. Tatsächlich fanden die Forscher um Dr. Lorraine Pelosof von der Universität Texas einen Anstieg der absoluten Zahl von Nichtrauchern mit Lungenkrebs.

Nichtraucherinnen häufiger von Lungenkrebs betroffen

Für die Untersuchung wurden die Krebsregister dreier amerikanischen Kliniken ausgewertet zwei davon in Dallas, eine in Nashville. Darin fanden sich Daten – auch mit Angabe des Raucherstatus – von insgesamt 17.000 Lungenkrebspatienten, die zwischen 1990 und 2013 in den Kliniken behandelt worden waren. 10.500 davon litten am nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) und 1.510 am kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC).

Während der Anteil der Nichtraucher unter den SCLC-Patienten zwischen 1990 und 1995 und 2011 und 2013 nur von 1,5 Prozent auf 2,5 Prozent anstieg, was statistisch nicht signifikant ist, ergab sich bei den NSCLC-Patienten ein anders Bild: Waren 1990 noch 8 Prozent aller NSCLC-Patienten Niemalsraucher waren es 2011 immerhin 14,9 Prozent. Auffällig hoch war unter ihnen der Anteil an nichtrauchenden Frauen: Ihr Anteil stieg im Beobachtungszeitraum von rund 10,2 auf 22,1 Prozent, bei Männern hingegen nur von 6,6 auf 8,9 Prozent.

 

Suche nach einer Erklärung

Die Autoren betonen, dass nicht nur der Anteil größer geworden sei, was mit sinkenden Raucherzahlen zusammenhängen könnte, sondern auch die absolute Zahl. „Diese Untersuchung zeigt, dass die Inzidenz von Lungenkrebs unter Nichtrauchern zunimmt“, schreiben die Autoren im „Journal of the National Cancer Institute.“

Erklärung dafür haben die Autoren bislang keine. Man weiß heute zwar, dass sich die Tumorbiologie von Nichtrauchern und Rauchern unterscheidet. Aber eine Erklärung für den Anstieg der Lungenkrebsfälle unter den Nichtrauchern ist das noch nicht. Derzeit mutmaßen die Krebsforscher, dass Passivrauchen einer der Gründe sein könnte. Dieser Status wurde in den Krebsregistern bislang nicht erhoben. Ein anderer Grund könnte die gestiegene Lebenserwartung sein, weswegen es insgesamt mehr Krebserkrankungen gibt. Künftige Studien müssen diese Faktoren in den Blick nehmen.

Foto: © Thomas Reimer - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Lungenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

| Jeden Tag sterben in Deutschland 300 Menschen am Rauchen. Damit geht jeder siebte vorzeitige Todesfall auf Tabakgenuss zurück. Diese und andere erschreckende Zahlen hat jetzt eine Studie ermittelt.
| Noch liegt Brustkrebs an erster Stelle der tödlichen Krebserkrankungen bei europäischen Frauen. Krebsforscher sagen allerdings voraus, dass er bald von Lungenkrebs überholt werden wird - vor allem, weil immer mehr Frauen rauchen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.