. Woche der Wiederbelebung

Mehr Mut zur Ersten Hilfe bei Herzstillstand!

Tausenden von Menschen, die einen Herzstillstand erleiden, könnte jedes Jahr das Leben gerettet werden, wenn sich mehr Menschen zur Ersten Hilfe entschließen würden. Darauf macht die „Woche der Wiederbelebung“ aufmerksam.
Herzdruckmassage ist die wichtigste Maßnahme bei Herzstillstand

Die Herzdruckmassage ist die wichtigste Maßnahme beim Herzstillstand

Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Doch die Helferquote beim Herzstillstand ist hierzulande im internationalen Vergleich alarmierend gering. Dabei könnten Schätzungen zufolge rund 5.000 Menschen jährlich vor dem Tod durch Herzstillstand gerettet werden, wenn Laien sofort die richtigen Maßnahmen einleiten würden. Doch nur etwa 15 Prozent der Bundesbürger helfen im Ernstfall. Auf dieses Problem will die „Woche der Wiederbelebung“, die vom 19. bis 26. September 2015 stattfindet, aufmerksam machen. Ziel ist es, das Bewusstsein für lebensrettende Fähigkeiten jedes Einzelnen zu schärfen, Hemmschwellen abzubauen und über die wichtigsten Sofortmaßnahmen zu informieren.

Viele trauen sich nicht, Erste Hilfe anzuwenden

Rund 40.000 bis 64.000 Menschen pro Jahr erleiden hierzulande einen plötzlichen Herzstillstand. Die mit Abstand häufigste Ursache ist eine koronare Herzkrankheit, bei der eine Verkalkung der Herzkranzgefäße vorliegt. Sie betrifft überwiegend Menschen im mittleren und höheren Lebensalter. Daneben kommen weitere angeborene oder erworbene Herzerkrankungen als Auslöser, auch bei jüngeren Menschen, in Betracht. In 70 Prozent der Fälle geschieht der Kollaps zu Hause. Oft sind dann Angehörige oder Freunde anwesend, doch nur die wenigsten trauen sich, Erste Hilfe zu leisten.

Dabei ist es gerade bei einem Herzstillstand unerlässlich, schnell zu handeln: Bereits drei Minuten nach einem Herzstillstand wird das Gehirn nicht mehr genügend mit Sauerstoff versorgt, und es treten unwiderrufliche Schäden auf. Allein mit einer einfachen Herzdruckmassage kann jedoch der Restsauerstoff im Blut zirkulieren und so bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes die Überlebenswahrscheinlichkeit entscheidend erhöhen.

 

Herzdruckmassage bei Herzstillstand ist wichtigste Maßnahme

Der Grund für die Tatenlosigkeit ist meist Unwissenheit und die Angst, etwas falsch zu machen. Viele denken auch gleich an Mund-zu-Mund-Beatmung und wissen nicht, dass eine Herzdruckmassage bei Herzstillstand zunächst ausreicht, erklärt Professor Hugo van Aken, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. ‚Prüfen, Rufen, Drücken‘ sind die drei leicht zu merkende Schritte bei einem Herzstillstand: Reaktion und Atmung checken, Notruf 112 wählen und die Herzdruckmassage sofort beginnen. So kann die Überlebenschance verdoppelt bis verdreifacht werden.

Foto: © wellphoto - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzstillstand

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.