. Woche der Wiederbelebung

Mehr Mut zur Ersten Hilfe bei Herzstillstand!

Tausenden von Menschen, die einen Herzstillstand erleiden, könnte jedes Jahr das Leben gerettet werden, wenn sich mehr Menschen zur Ersten Hilfe entschließen würden. Darauf macht die „Woche der Wiederbelebung“ aufmerksam.
Herzdruckmassage ist die wichtigste Maßnahme bei Herzstillstand

Die Herzdruckmassage ist die wichtigste Maßnahme beim Herzstillstand

Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Doch die Helferquote beim Herzstillstand ist hierzulande im internationalen Vergleich alarmierend gering. Dabei könnten Schätzungen zufolge rund 5.000 Menschen jährlich vor dem Tod durch Herzstillstand gerettet werden, wenn Laien sofort die richtigen Maßnahmen einleiten würden. Doch nur etwa 15 Prozent der Bundesbürger helfen im Ernstfall. Auf dieses Problem will die „Woche der Wiederbelebung“, die vom 19. bis 26. September 2015 stattfindet, aufmerksam machen. Ziel ist es, das Bewusstsein für lebensrettende Fähigkeiten jedes Einzelnen zu schärfen, Hemmschwellen abzubauen und über die wichtigsten Sofortmaßnahmen zu informieren.

Viele trauen sich nicht, Erste Hilfe anzuwenden

Rund 40.000 bis 64.000 Menschen pro Jahr erleiden hierzulande einen plötzlichen Herzstillstand. Die mit Abstand häufigste Ursache ist eine koronare Herzkrankheit, bei der eine Verkalkung der Herzkranzgefäße vorliegt. Sie betrifft überwiegend Menschen im mittleren und höheren Lebensalter. Daneben kommen weitere angeborene oder erworbene Herzerkrankungen als Auslöser, auch bei jüngeren Menschen, in Betracht. In 70 Prozent der Fälle geschieht der Kollaps zu Hause. Oft sind dann Angehörige oder Freunde anwesend, doch nur die wenigsten trauen sich, Erste Hilfe zu leisten.

Dabei ist es gerade bei einem Herzstillstand unerlässlich, schnell zu handeln: Bereits drei Minuten nach einem Herzstillstand wird das Gehirn nicht mehr genügend mit Sauerstoff versorgt, und es treten unwiderrufliche Schäden auf. Allein mit einer einfachen Herzdruckmassage kann jedoch der Restsauerstoff im Blut zirkulieren und so bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes die Überlebenswahrscheinlichkeit entscheidend erhöhen.

Herzdruckmassage bei Herzstillstand ist wichtigste Maßnahme

Der Grund für die Tatenlosigkeit ist meist Unwissenheit und die Angst, etwas falsch zu machen. Viele denken auch gleich an Mund-zu-Mund-Beatmung und wissen nicht, dass eine Herzdruckmassage bei Herzstillstand zunächst ausreicht, erklärt Professor Hugo van Aken, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. ‚Prüfen, Rufen, Drücken‘ sind die drei leicht zu merkende Schritte bei einem Herzstillstand: Reaktion und Atmung checken, Notruf 112 wählen und die Herzdruckmassage sofort beginnen. So kann die Überlebenschance verdoppelt bis verdreifacht werden.

Foto: © wellphoto - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Herzstillstand

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Auch am Dienstag streiken Pflegekräfte an allen bettenführenden Standorten der Charité. Demonstriert wird am Nachmittag vor dem Bundesgesundheitsministerium. Hintergrund ist die dünne Personaldecke.
Wiesn-Besucher wussten es schon immer, nun ist es wissenschaftlich belegt: Bier kann glücklich machen. Das zeigten Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-Klinikum, Lehrgebäude-Hörsaal 3, Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.