. Versorgungsqualität in Deutschland

Mehr Menschen mit chronischen Schmerzen als gedacht

Mehr Menschen als vermutet leiden in Deutschland unter chronischen Schmerzen. 28 Prozent gaben in einer Befragung an, ständige oder häufig auftretende Schmerzen zu haben. Gleichzeitig ist die Zufriedenheit mit der medizinischen Versorgung gering.
23 Millionen Schmerzpatienten

Schmerzpatienten sind oft unzufrieden mit ihrer Behandlung.

Bisherige Schätzungen haben die Zahl der Menschen mit chronischen Schmerzen in Deutschland vermutlich als zu gering angesetzt. Einer aktuellen Studie zufolge sind knapp 23 Millionen Deutsche (28 Prozent) von chronischen, nicht tumorbedingten Schmerzen betroffen. Die Zufriedenheitswerte mit der aktuellen Schmerztherapie sind hingegen unzureichend: 24,2 Prozent der befragten Teilnehmer mit chronischen Schmerzen in einer Schmerzbehandlung gaben an, mit der Versorgung unzufrieden oder sogar sehr unzufrieden zu sein.

Fast jeder vierte Deutsche hat chronische Schmerzen

Für die Studie hat ein Forscherteam um Dr. Winfried Häuser im Auftrag der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Schmerztherapie (DIVS) eine repräsentative Befragung durchgeführt sowie die publizierte Forschungsliteratur gesichtet. Die Forschungsergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift DER SCHMERZ veröffentlicht.

28 Prozent der Befragten gaben an, in den letzten drei Monaten unter ständigen oder häufig auftretenden Schmerzen gelitten zu haben; bei fünf Prozent waren die Schmerzen auf eine Krebserkrankung zurückzuführen. Etwa sechs Millionen Deutsche sind durch ihre Schmerzen im alltäglichen Leben beeinträchtigt, bei 2,2 Millionen geht man sogar von einer vermehrten psychischen Symptombelastung (Schmerzkrankheit) aus.

Handlungsbedarf in der Schmerzversorgung

„Die bisher geschätzten Prävalenzraten von 15 bis 25 Prozent sind daher sogar eher zu gering als zu groß“, so Professor Thomas Tölle, Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. „Damit sehen sich die jahrelangen Bemühungen der Schmerzgesellschaft bestätigt, auf das Problem nachdringlich aufmerksam zu machen.“ Die Zahlen zeigen laut Tölle, dass eine abgestufte Versorgungsplanung nötiger sei denn je, denn für alle Schmerzpatienten müsse eine individuelle Behandlung angeboten werden. Schätzungen zufolge fehlen jedoch mindestens 5.000 ausgebildete Schmerzmediziner, um eine angemessene Versorgung zu gewährleisten.

Erst kürzlich hatte Tölle beim 1. Nationalen Schmerzforum in Berlin gefordert, dass sich alle Akteure des Gesundheitswesens und der Gesundheitspolitik für das Thema Schmerzversorgung stärker einsetzen. Die aktuellen Zahlen seien nun eine gute Grundlage, um die konkrete Versorgung der deutschen Bevölkerung zu planen.

Foto: © wavebreakpremium - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

| Studien zeigen, dass optimistische Menschen weniger oft krank werden und besser mit Schmerzen umgehen können. Nun konnten niederländische Psychologen nachweisen, dass eine internetbasierte Therapie, die Methoden aus der Positiven Psychologie nutzt, Patienten mit chronischen Schmerzen unterstützen kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.