. Versorgungsqualität in Deutschland

Mehr Menschen mit chronischen Schmerzen als gedacht

Mehr Menschen als vermutet leiden in Deutschland unter chronischen Schmerzen. 28 Prozent gaben in einer Befragung an, ständige oder häufig auftretende Schmerzen zu haben. Gleichzeitig ist die Zufriedenheit mit der medizinischen Versorgung gering.
23 Millionen Schmerzpatienten

Schmerzpatienten sind oft unzufrieden mit ihrer Behandlung.

Bisherige Schätzungen haben die Zahl der Menschen mit chronischen Schmerzen in Deutschland vermutlich als zu gering angesetzt. Einer aktuellen Studie zufolge sind knapp 23 Millionen Deutsche (28 Prozent) von chronischen, nicht tumorbedingten Schmerzen betroffen. Die Zufriedenheitswerte mit der aktuellen Schmerztherapie sind hingegen unzureichend: 24,2 Prozent der befragten Teilnehmer mit chronischen Schmerzen in einer Schmerzbehandlung gaben an, mit der Versorgung unzufrieden oder sogar sehr unzufrieden zu sein.

Fast jeder vierte Deutsche hat chronische Schmerzen

Für die Studie hat ein Forscherteam um Dr. Winfried Häuser im Auftrag der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Schmerztherapie (DIVS) eine repräsentative Befragung durchgeführt sowie die publizierte Forschungsliteratur gesichtet. Die Forschungsergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift DER SCHMERZ veröffentlicht.

28 Prozent der Befragten gaben an, in den letzten drei Monaten unter ständigen oder häufig auftretenden Schmerzen gelitten zu haben; bei fünf Prozent waren die Schmerzen auf eine Krebserkrankung zurückzuführen. Etwa sechs Millionen Deutsche sind durch ihre Schmerzen im alltäglichen Leben beeinträchtigt, bei 2,2 Millionen geht man sogar von einer vermehrten psychischen Symptombelastung (Schmerzkrankheit) aus.

 

Handlungsbedarf in der Schmerzversorgung

„Die bisher geschätzten Prävalenzraten von 15 bis 25 Prozent sind daher sogar eher zu gering als zu groß“, so Professor Thomas Tölle, Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. „Damit sehen sich die jahrelangen Bemühungen der Schmerzgesellschaft bestätigt, auf das Problem nachdringlich aufmerksam zu machen.“ Die Zahlen zeigen laut Tölle, dass eine abgestufte Versorgungsplanung nötiger sei denn je, denn für alle Schmerzpatienten müsse eine individuelle Behandlung angeboten werden. Schätzungen zufolge fehlen jedoch mindestens 5.000 ausgebildete Schmerzmediziner, um eine angemessene Versorgung zu gewährleisten.

Erst kürzlich hatte Tölle beim 1. Nationalen Schmerzforum in Berlin gefordert, dass sich alle Akteure des Gesundheitswesens und der Gesundheitspolitik für das Thema Schmerzversorgung stärker einsetzen. Die aktuellen Zahlen seien nun eine gute Grundlage, um die konkrete Versorgung der deutschen Bevölkerung zu planen.

Foto: © wavebreakpremium - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.