Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mehr Menschen mit chronischen Schmerzen als gedacht

Donnerstag, 16. Oktober 2014 – Autor:
Mehr Menschen als vermutet leiden in Deutschland unter chronischen Schmerzen. 28 Prozent gaben in einer Befragung an, ständige oder häufig auftretende Schmerzen zu haben. Gleichzeitig ist die Zufriedenheit mit der medizinischen Versorgung gering.
23 Millionen Schmerzpatienten

Schmerzpatienten sind oft unzufrieden mit ihrer Behandlung. – Foto: wavebreakpremium - Fotolia

Bisherige Schätzungen haben die Zahl der Menschen mit chronischen Schmerzen in Deutschland vermutlich als zu gering angesetzt. Einer aktuellen Studie zufolge sind knapp 23 Millionen Deutsche (28 Prozent) von chronischen, nicht tumorbedingten Schmerzen betroffen. Die Zufriedenheitswerte mit der aktuellen Schmerztherapie sind hingegen unzureichend: 24,2 Prozent der befragten Teilnehmer mit chronischen Schmerzen in einer Schmerzbehandlung gaben an, mit der Versorgung unzufrieden oder sogar sehr unzufrieden zu sein.

Fast jeder vierte Deutsche hat chronische Schmerzen

Für die Studie hat ein Forscherteam um Dr. Winfried Häuser im Auftrag der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Schmerztherapie (DIVS) eine repräsentative Befragung durchgeführt sowie die publizierte Forschungsliteratur gesichtet. Die Forschungsergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift DER SCHMERZ veröffentlicht.

28 Prozent der Befragten gaben an, in den letzten drei Monaten unter ständigen oder häufig auftretenden Schmerzen gelitten zu haben; bei fünf Prozent waren die Schmerzen auf eine Krebserkrankung zurückzuführen. Etwa sechs Millionen Deutsche sind durch ihre Schmerzen im alltäglichen Leben beeinträchtigt, bei 2,2 Millionen geht man sogar von einer vermehrten psychischen Symptombelastung (Schmerzkrankheit) aus.

 

Handlungsbedarf in der Schmerzversorgung

„Die bisher geschätzten Prävalenzraten von 15 bis 25 Prozent sind daher sogar eher zu gering als zu groß“, so Professor Thomas Tölle, Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. „Damit sehen sich die jahrelangen Bemühungen der Schmerzgesellschaft bestätigt, auf das Problem nachdringlich aufmerksam zu machen.“ Die Zahlen zeigen laut Tölle, dass eine abgestufte Versorgungsplanung nötiger sei denn je, denn für alle Schmerzpatienten müsse eine individuelle Behandlung angeboten werden. Schätzungen zufolge fehlen jedoch mindestens 5.000 ausgebildete Schmerzmediziner, um eine angemessene Versorgung zu gewährleisten.

Erst kürzlich hatte Tölle beim 1. Nationalen Schmerzforum in Berlin gefordert, dass sich alle Akteure des Gesundheitswesens und der Gesundheitspolitik für das Thema Schmerzversorgung stärker einsetzen. Die aktuellen Zahlen seien nun eine gute Grundlage, um die konkrete Versorgung der deutschen Bevölkerung zu planen.

Foto: © wavebreakpremium - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

27.03.2019

Viele Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Schmerzen. Nicht selten sind diese für die Betroffenen so unerträglich, dass sie sich das Leben nehmen. Eine US-Studie zeigt: Fast neun Prozent der Menschen, die sich das Leben genommen haben, hatten vorher chronische Schmerzen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zeitdruck, eine Abfuhr vom Chef, ständige Ablenkung: Im Berufsleben gibt es viele Faktoren, die Stress auslösen. Psychologen der Universität des Saarlandes konnten jetzt diesen Alltagsstress tatsächlich messen: anhand der Veränderungen in der Stimme.

Die Bundesregierung hat den kostenlosen Corona-Test abgeschafft. Seit heute müssen die Bürger an den offiziellen Teststellen für den Test drei Euro zahlen. Warum das ausgerechnet bei steigenden Infektionszahlen passiert, hat einen banalen Grund.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin