Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mehr Menschen denn je zur Knochenmarkspende bereit

Montag, 13. Juli 2020 – Autor:
Das Zentrale Knochenmarkspenderregister Deutschland meldet einen Rekord: Zehn Millionen Menschen haben sich danach als Knochenmarkspender registrieren lassen. Eine Stammzellspende kann Blutkrebspatienten das Leben retten.
Zehn Millionen registrierte Knochenmarkspender: DKMS meldetRrekord

Zehn Millionen registrierte Knochenmarkspender: DKMS meldetRrekord

Ende Mai waren zehn Millionen potenzielle Knochenmarkspender bei der DKMS an sechs internationalen Standorten registriert. Damit meldet das Zentrale Knochenmarkspenderregister Deutschlands einen Rekord. „Dank des Engagements vieler Freiwilliger und Unterstützer auf der ganzen Welt erhöht diese Rekordleistung die Wahrscheinlichkeit für Patientinnen und Patienten einen passenden Spender oder eine Spenderin zu finden und so eine zweite Chance auf Leben zu bekommen“, erklärte Dr. Elke Neujahr, Vorsitzende der Geschäftsführung der DKMS anlässlich des Weltblutkrebstages am 28. Mai.

Die sechs Standorte der DKMS umfassen neben Deutschland auch die USA, Polen, UK, Chile und Indien. Mit zehn Millionen registrierten potenzielle Stammzellspendern stellt die Stammzellspenderdatei damit rund 30 Prozent der globalen Gesamtspenderzahl.

Weniger Registrierungen durch Corona

Allerdings gab es durch die Corona-Pandemie einen Einbruch bei der Spendenbereitschaft. Vor der Coronakrise haben sich Monat für Monat auf Veranstaltungen der DKMS in ganz Deutschland rund 25.000 neue Spender in die Spenderdatei aufnehmen lassen. Zwischen März und Mai waren es nur noch 8.000 pro Monat.

Grund ist, dass die DKMSzu Beginn der Pandemie sämtliche Veranstaltungen vor Ort ausgesetzt hat. Mit alternativen Angeboten wurde aber frühzeitig auf die veränderte Situation reagiert: Neben der klassischen Online-Registrierung über die Homepage, kann man jetzt auch online eine Registrierungsaktion veranstalten – zum Beispiel für betroffene Patienten im Familien- oder Freundeskreis. Doch es bleibe ein Rückgang um etwa 60 Prozent durch die Coronakrise – „und damit viel aufzuholen!“, sagt Neujahr.

 

Gesunde Spender zwischen 17 und 55 Jahren gesucht

Die DKMS kämpft seit 1991 gegen Blutkrebs. „Jede und jeder Einzelne kann helfen – insbesondere junge Menschen“, erklärt Dr. Elke Neujahr. Denn junge Menschen ab 17 Jahren stehen über einen langen Zeitraum als potenzielle Spender:innen zur Verfügung und bringen aufgrund ihres Alters in der Regel gute körperliche Voraussetzungen für eine Stammzellspende mit.“

Eine Registrierung ist für alle gesunden Menschen im Alter von 17 bis 55 Jahren möglich. Das geht online unter www.dkms.de. Danach bekommt man ein Registrierungsset zugeschickt.

Kommt es zur Knochenmarkspende reicht nach Angaben der DKMS in den meisten Fällen eine ambulante Entnahme der Stammzellen aus. Nur in 20 Prozent der Fälle sei eine etwas aufwändigere Knochenmarkspende nötig.

Allein in Deutschland erhält alle 15 Minuten ein Mensch die Diagnose Blutkrebs, das sind jedes Jahr rund 39.000 Neuerkrankungen.

Foto: © Adobe Stock/ Dan Race

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stammzellen , Leukämie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Knochenmarkspende

17.06.2017

Die Gesundheit des Spenders ist für den Erfolg einer Knochenmarktransplantation ebenso wichtig wie die des Empfängers. Zu diesem Ergebnis kommen Infektionsorscher aus Deutschland. Vor allem durchgemachte Virusinfektionen stellen demnach ein Risiko dar.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?


Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin