. Rheuma

Mehr Menschen bleiben trotz Rheuma im Job

Rheumapatienten bleiben heute häufiger beruflich aktiv als noch vor zehn bis 15 Jahren. Diesen erfreulichen Trend teilte gestern die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie mit.
Mehr Menschen bleiben trotz Rheuma im Job

Die richtige Rheumatherapie zahlt sich aus: Vor allem Frauen mit Rheuma arbeiten heute mehr und länger

Weniger Arbeitsunfähigkeitstage und weniger Erwerbsminderungsrenten: Bei keiner anderen Erkrankung sind diese Zahlen so rückläufig wie bei Rheuma. Laut einer Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie hält dieser Trend nach unten nun schon seit 1997 ohne Unterbrechung an. Ausgewertet wurden unter anderem Sozialversicherungsdaten und Daten der Kerndokumentation Deutscher  Rheumazentren zwischen 1997 und 2011: Bei der rheumatoiden Arthritis, der häufigsten chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankung, sank demnach die mittlere Arbeitsunfähigkeitsdauer pro Patient um 42 Prozent, bei allen Beschäftigten mit einer rheumatoiden Arthritis sogar um 63 Prozent. Zum Vergleich: Die mittlere Arbeitsunfähigkeitsdauer sank bei allen GKV-Pflichtversicherten zwischen 1997 und 2011 nur um drei Prozent.

Mit Rheuma: 14 Prozent mehr Frauen erwerbstätig als vor 15 Jahren

Auch die Zahl der Erwerbsminderungsrenten ging deutlich zurück, und zwar um drei bis acht Prozent. 1997 wurden nach zwei Krankheitsjahren bereits acht Prozent der Betroffenen berentet und nach fünf Jahren 16 Prozent. 2011 hingegen erhielten nach zwei Jahren nur noch fünf Prozent eine Erwerbsminderungsrente und nach fünf Jahren waren es zehn Prozent.

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie sieht in dieser Entwicklung einen Hinweis auf verbesserte Therapien. „Hier ist vor allem ein Zusammenhang mit wirksamen Medikamenten und konsequenten nicht-medikamentösen Therapiestrategien anzunehmen“, sagt Prof. Dr. Wilfried Mau, Direktor des Instituts für Rehabilitationsmedizin der Universität Halle-Wittenberg, vor allem mit Blick auf den steigenden Anteil erwerbstätiger Frauen. So waren 2011 rund 14 Prozent mehr Frauen mittleren Alters mit rheumatoider Arthritis berufstätig als in 1997.

Verbesserte Therapien zeigen Effekte auf die Erwerbsfähigkeit

Dennoch sei in der Versorgung von Rheumapatienten noch Luft nach oben, meint Wissenschaftler Mau. „Dass im Jahr 2012 die Hälfte der Patienten in den letzten fünf Jahren vor ihrer Frühberentung wegen Rheuma keine stationäre Leistung zur medizinischen Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung erhalten haben, ist unbefriedigend“, so Mau. Wenn die Möglichkeiten medikamentöser Therapien und nicht-medikamentöser Interventionen noch konsequenter ausgeschöpft würden, könnten seiner Ansicht nach noch weit mehr Rheumatiker länger erwerbstätig sein. Arbeitsunfähigkeit und vorzeitiges Ausscheiden aus dem Arbeitsleben bedeuten für die Betroffenen neben dem Armutsrisiko oft auch soziale Vereinsamung.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheuma , Rheumatoide Arthritis

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

| In Europa sind zwei neue Rheumamedikamente zugelassen worden. Die neue Wirkstoffklasse soll Patienten zu Gute kommen, die auf Biologika nicht ansprechen. Der Stellenwert dieser neuen Therapie ist derzeit noch schwer zu beurteilen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.