. Rheuma

Mehr Menschen bleiben trotz Rheuma im Job

Rheumapatienten bleiben heute häufiger beruflich aktiv als noch vor zehn bis 15 Jahren. Diesen erfreulichen Trend teilte gestern die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie mit.
Mehr Menschen bleiben trotz Rheuma im Job

Die richtige Rheumatherapie zahlt sich aus: Vor allem Frauen mit Rheuma arbeiten heute mehr und länger

Weniger Arbeitsunfähigkeitstage und weniger Erwerbsminderungsrenten: Bei keiner anderen Erkrankung sind diese Zahlen so rückläufig wie bei Rheuma. Laut einer Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie hält dieser Trend nach unten nun schon seit 1997 ohne Unterbrechung an. Ausgewertet wurden unter anderem Sozialversicherungsdaten und Daten der Kerndokumentation Deutscher  Rheumazentren zwischen 1997 und 2011: Bei der rheumatoiden Arthritis, der häufigsten chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankung, sank demnach die mittlere Arbeitsunfähigkeitsdauer pro Patient um 42 Prozent, bei allen Beschäftigten mit einer rheumatoiden Arthritis sogar um 63 Prozent. Zum Vergleich: Die mittlere Arbeitsunfähigkeitsdauer sank bei allen GKV-Pflichtversicherten zwischen 1997 und 2011 nur um drei Prozent.

Mit Rheuma: 14 Prozent mehr Frauen erwerbstätig als vor 15 Jahren

Auch die Zahl der Erwerbsminderungsrenten ging deutlich zurück, und zwar um drei bis acht Prozent. 1997 wurden nach zwei Krankheitsjahren bereits acht Prozent der Betroffenen berentet und nach fünf Jahren 16 Prozent. 2011 hingegen erhielten nach zwei Jahren nur noch fünf Prozent eine Erwerbsminderungsrente und nach fünf Jahren waren es zehn Prozent.

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie sieht in dieser Entwicklung einen Hinweis auf verbesserte Therapien. „Hier ist vor allem ein Zusammenhang mit wirksamen Medikamenten und konsequenten nicht-medikamentösen Therapiestrategien anzunehmen“, sagt Prof. Dr. Wilfried Mau, Direktor des Instituts für Rehabilitationsmedizin der Universität Halle-Wittenberg, vor allem mit Blick auf den steigenden Anteil erwerbstätiger Frauen. So waren 2011 rund 14 Prozent mehr Frauen mittleren Alters mit rheumatoider Arthritis berufstätig als in 1997.

 

Verbesserte Therapien zeigen Effekte auf die Erwerbsfähigkeit

Dennoch sei in der Versorgung von Rheumapatienten noch Luft nach oben, meint Wissenschaftler Mau. „Dass im Jahr 2012 die Hälfte der Patienten in den letzten fünf Jahren vor ihrer Frühberentung wegen Rheuma keine stationäre Leistung zur medizinischen Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung erhalten haben, ist unbefriedigend“, so Mau. Wenn die Möglichkeiten medikamentöser Therapien und nicht-medikamentöser Interventionen noch konsequenter ausgeschöpft würden, könnten seiner Ansicht nach noch weit mehr Rheumatiker länger erwerbstätig sein. Arbeitsunfähigkeit und vorzeitiges Ausscheiden aus dem Arbeitsleben bedeuten für die Betroffenen neben dem Armutsrisiko oft auch soziale Vereinsamung.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheuma , Rheumatoide Arthritis
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

| Menschen mit Gelenkrheuma haben oft auch ein erhöhtes Risiko für eine Reihe anderer Erkrankungen. Gleichzeitig werden sie weniger gut rheumatologisch versorgt, wenn sie Begleiterkrankungen haben. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie warnt nun vor einer Unterversorgung der Betroffenen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Zahl der Masernerkrankungen hat sich im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr innerhalb Europas verdreifacht. Erwartungsgemäß kommen die Masern in den Ländern am häufigsten vor, in denen die Impfquoten besonders niedrig sind. Das ist zum Beispiel in der Ukraine der Fall.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.