. Pflege

Mehr Lohn für die ambulante Pflege in Berlin

Ambulante Pflegeleistungen in Berlin werden ab März höher vergütet. Die Entgeltsteigerung soll ausschließlich den angestellten Pflegekräften zu Gute kommen - als Gehaltserhöhung.
Ambulante Pflegekräfte in Berlin sollen ab März mehr Lohn erhalten

Ambulante Pflegekräfte in Berlin sollen ab März mehr Lohn erhalten

Die ambulante Pflege in Berlin bekommt ab März mehr Geld. Für einzelne Pflegeleistungen steigt die Vergütung um bis zu sechs Prozent. Auf das gesamte Jahr 2018 gerechnet entspricht das einer Lohnerhöhung von 5,78 Prozent. Dies teilte Berlins Pflegesenatorin Dilek Kolat am Dienstag mit, nachdem sich die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung mit der AOK Nordost und der Arbeitsgemeinschaft Ambulante Pflege auf eine Entgeltsteigerung geeinigt hatten. Die höhere Vergütung werde nur gezahlt, wenn die ambulanten Pflegedienste den Großteil der Erhöhung ihren Pflegekräften als Gehaltsplus weitergeben würden, erklärte Kolat. „Pflegekräfte müssen besser bezahlt werden“, sagte sie. „Und dass wir eine so deutliche Entgeltsteigerung vereinbaren konnten, ist ein erster Schritt in diese Richtung.“

Höhere Vergütung muss in Löhne fließen

Den ambulanten Pflegediensten im Land Berlin erlaubt die neue Vereinbarung einen besseren Spielraum für Lohnerhöhungen. Die Pflegekassen und das Land Berlin als Kostenträger wollen künftig strenger überprüfen, ob die höhere Vergütung tatsächlich bei den Beschäftigten als Lohnerhöhung ankommt.

„Als Kostenträger setzen wir darauf, dass die Pflegeunternehmen ihren Teil der Verantwortung übernehmen und die Vergütungserhöhungen an ihre Mitarbeiter weitergeben“, sagte Frank Michalak, Vorstand der AOK Nordost. Der Gesetzgeber verlange mehr Transparenz über die Einhaltung der gezahlten Löhne herzustellen. „Darauf sollten auch die Beschäftigten in den jeweiligen Pflegediensten achten“, so Michalak.

 

Pflegekräfte sind Geringverdiener

Die neue Vereinbarung ersetzt keinen Tarifvertrag. Dilek Kolat: „Ich wünsche mir mehr Tarifverträge in der Pflege, um diesen Beruf nachhaltig attraktiver zu machen”.

In Berlin gibt es mehr als 600 ambulante Pflegedienste. Rund 20.000 Pflegekräfte arbeiten dort. Viele verdienen weniger 1.600 bis 2.200 Euro brutto im Monat. Das Lohnniveau liegt deutlich unter dem anderer Branchen. Zuletzt wurde die Vergütung 2014 geringfügig angehoben. 

Foto: AOK Mediendienst

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekräfte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Der Pflegemarkt wächst unaufhaltsam. Unklar ist jedoch, wer die vier Millionen Pflegebedürftigen im Jahr 2030 einmal pflegen soll. Schon heute ist die Zahl der gemeldeten offenen Stellen auf einem historischen Höchststand.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Zeitumstellung ist ein aufgezwungener Jetlag. Das sagt der frisch gewählte Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) Prof. Peter Young. Anders als die meisten Deutschen favorisiert er aber eine durchgängige Winterzeit.
Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein: Wie wahr dieser Satz des griechischen Arztes Hippokrates ist, zeigt sich, wenn man den Blutzuckerspiegel auf natürliche Weise im Lot halten will. Mit einem konsequenten, gesunden Lebens- und Ernährungsstil kann man den Diabetes vom Typ 2 damit wirkungsvoll „behandeln“.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.