Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.01.2018

Mehr Lohn für die ambulante Pflege in Berlin

Ambulante Pflegeleistungen in Berlin werden ab März höher vergütet. Die Entgeltsteigerung soll ausschließlich den angestellten Pflegekräften zu Gute kommen - als Gehaltserhöhung.
Ambulante Pflegekräfte in Berlin sollen ab März mehr Lohn erhalten

Ambulante Pflegekräfte in Berlin sollen ab März mehr Lohn erhalten

Die ambulante Pflege in Berlin bekommt ab März mehr Geld. Für einzelne Pflegeleistungen steigt die Vergütung um bis zu sechs Prozent. Auf das gesamte Jahr 2018 gerechnet entspricht das einer Lohnerhöhung von 5,78 Prozent. Dies teilte Berlins Pflegesenatorin Dilek Kolat am Dienstag mit, nachdem sich die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung mit der AOK Nordost und der Arbeitsgemeinschaft Ambulante Pflege auf eine Entgeltsteigerung geeinigt hatten. Die höhere Vergütung werde nur gezahlt, wenn die ambulanten Pflegedienste den Großteil der Erhöhung ihren Pflegekräften als Gehaltsplus weitergeben würden, erklärte Kolat. „Pflegekräfte müssen besser bezahlt werden“, sagte sie. „Und dass wir eine so deutliche Entgeltsteigerung vereinbaren konnten, ist ein erster Schritt in diese Richtung.“

Höhere Vergütung muss in Löhne fließen

Den ambulanten Pflegediensten im Land Berlin erlaubt die neue Vereinbarung einen besseren Spielraum für Lohnerhöhungen. Die Pflegekassen und das Land Berlin als Kostenträger wollen künftig strenger überprüfen, ob die höhere Vergütung tatsächlich bei den Beschäftigten als Lohnerhöhung ankommt.

„Als Kostenträger setzen wir darauf, dass die Pflegeunternehmen ihren Teil der Verantwortung übernehmen und die Vergütungserhöhungen an ihre Mitarbeiter weitergeben“, sagte Frank Michalak, Vorstand der AOK Nordost. Der Gesetzgeber verlange mehr Transparenz über die Einhaltung der gezahlten Löhne herzustellen. „Darauf sollten auch die Beschäftigten in den jeweiligen Pflegediensten achten“, so Michalak.

 

Pflegekräfte sind Geringverdiener

Die neue Vereinbarung ersetzt keinen Tarifvertrag. Dilek Kolat: „Ich wünsche mir mehr Tarifverträge in der Pflege, um diesen Beruf nachhaltig attraktiver zu machen”.

In Berlin gibt es mehr als 600 ambulante Pflegedienste. Rund 20.000 Pflegekräfte arbeiten dort. Viele verdienen weniger 1.600 bis 2.200 Euro brutto im Monat. Das Lohnniveau liegt deutlich unter dem anderer Branchen. Zuletzt wurde die Vergütung 2014 geringfügig angehoben. 

Foto: AOK Mediendienst

Foto: Jochen Tack

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekräfte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

25.11.2017

Der Pflegemarkt wächst unaufhaltsam. Unklar ist jedoch, wer die vier Millionen Pflegebedürftigen im Jahr 2030 einmal pflegen soll. Schon heute ist die Zahl der gemeldeten offenen Stellen auf einem historischen Höchststand.

10.06.2020

Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin