Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.07.2017

Mehr Legionellen-Erkrankungen bei Dubai-Reisenden

Bei Reiserückkehrern aus Dubai treten seit einiger Zeit gehäuft Fälle von Legionellosen auf. Davor warnt das European Centre for Disease Prevention an Control (ECDC). Zwei Erkrankte sind bereits verstorben.
Legionellose

Eine Infektion mit Legionellen kann lebensbedrohlich sein

Seit Oktober 2016 wird eine Häufung von Legionellen-Erkrankungen bei Reiserückkehrern aus Dubai beobachtet. Nach Angaben des European Centre for Disease Prevention an Control (ECDC) wurden seitdem über 60 Erkrankungen nach Aufenthalten in der Stadt registriert. Die meisten Betroffenen kamen aus Großbritannien, gefolgt von Schweden, Deutschland und den Niederlanden. Zwei Patienten sind an den Folgen der Infektion verstorben. Die Erkrankung war jeweils zwei bis zehn Tage nach dem Aufenthalt in Dubai aufgetreten.

Bei Atemwegsbeschwerden einen Arzt aufsuchen

Auch das Robert-Koch-Institut (RKI) berichtet über gehäufte Legionellen-Erkrankungen bei Reisenden, die aus Dubai zurückgekehrt sind. Die Infektionsquelle konnte bisher nicht ausgemacht werden. Wie das ECDC berichtet, sind sanitäre Anlagen in den Hotels, in denen die Patienten übernachtet haben, sowie Kühlanlagen und öffentliche Brunnen von den Behörden der Vereinigten Arabischen Emirate untersucht worden - ohne Ergebnis. Die Feintypisierung der Erreger bei den Patienten habe einen für das Land typischen Stamm ergeben sowie einen damit verwandten neuen Stamm.

Das RKI rät Reiserückkehrern, bei denen Atemwegsprobleme auftreten, zum Arzt zu gehen. Bestehe dann der Verdacht auf eine atypische Pneumonie, sollten die Betroffenen gezielt auf Legionellen untersucht werden. Zudem hat das RKI für Gesundheitsämter und Landesstellen einen standardisierten Fragebogen zur Verfügung gestellt.

 

Legionellen-Erkrankungen verlaufen höchst unterschiedlich

Die Folgen einer Infektion mit Legionellen können sehr verschieden sein. So kann eine Legionellose völlig unbemerkt bleiben, grippeähnliche Symptome auslösen, aber auch zu einer lebensgefährlichen Lungenentzündung führen. Einen relativ milden Verlauf nimmt das sogenannte Pontiac-Fieber, das nach etwa ein bis zwei Tagen nach der Infektion auftritt. Dabei kommt es zu grippeähnlichen Beschwerden wie Fieber, Halsschmerzen, Schwindel, Kopf- und Gliederschmerzen. In der Regel erholen sich die Betroffenen innerhalb weniger Tage vollständig.

Eine lebensgefährliche Folge einer Infektion mit Legionellen ist die Legionärskrankheit. Hier kommt es etwa zwei bis zehn Tage nach der Infektion zu Symptomen wie Fieber, Unwohlsein, Schüttelfrost, Kopf- und Muskelschmerzen sowie Atemnot. Auch Bauchschmerzen und Durchfall können auftreten. Schließlich tritt eine Lungenentzündung auf, die – vor allem bei chronisch kranken und geschwächten Patienten – lebensbedrohlich sein kann. In den meisten Fällen kann die Erkrankung jedoch mit geeigneten Medikamenten erfolgreich zurückgedrängt werden.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Vogelgrippe , Tuberkulose , Malaria , Influenza , Hepatitis , Coronavirus , Lungenentzündung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten

28.03.2018

Das Denguefieber ist schon länger keine reine Tropenkrankheit mehr. Auch für Europa erhöht sich das Risiko für Ausbrüche von Dengue, aber auch von Chikungunya-, Zika- oder Gelbfieber. Mücken mit dem Denguefieber-Virus wurden nun auf Fuerteventura entdeckt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin